Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwareapplikationen optimieren den Workflow

28.09.2006
Die beiden Software-Systeme syngo und Soarian von Siemens verbinden – zusammen eingesetzt – den klinisch-administrativen Workflow (Soarian) nahtlos mit den diagnostischtherapeutischen Prozessen in der Radiologie (syngo) und sorgen so für einen reibungslosen, Sektoren übergreifenden Datenfluss. Wichtige Informationen über den Patienten werden sofort dort verfügbar, wo sie benötigt werden. Studien von Siemens an 15 Kliniken haben gezeigt: Allein mithilfe von syngo lassen sich bis zu 50 Prozent des Zeitaufwandes für radiologische Untersuchungen einsparen.

Syngo steuert den Workflow bei Bildakquisition, -nachverarbeitung und -befundung. Dabei besteht syngo aus verschiedenen Modulen: Es stellt dem Nutzer zum einen eine grafische, intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche für alle bildgebenden Systeme von Siemens – etwa Computer- (CT) oder Magnetresonanztomographen (MRT), Röntgen- oder Therapiesysteme – zur Verfügung. Dies vereinfacht und beschleunigt die Akquisition hochwertiger Bilder. Die radiologische Praxis radprax in Wuppertal etwa konnte dank syngo die Zeit für eine MRTUntersuchung um rund 20 Prozent senken. Ausserdem ist für das medizinische Personal der Wechsel zwischen unterschiedlichen Modalitäten ohne aufwändige Schulungsmassnahmen möglich.

Ergänzend dazu bietet Siemens dem Kunden für das IT-Netzwerk mit der syngo Suite eine hocheffiziente integrierte RIS/PACS- und Postprocessing-Lösung, die den kompletten Ablauf von der Terminplanung beim Zuweiser über die Untersuchungsplanung bis zum Befund optimiert. Die Bilder der verschiedenen Systeme sowie aus den verschiedenen Abteilungen wie Radiologie oder Kardiologie können – unterstützt durch spezifische Applikationen und so genannte Clinical Engines wie etwa syngo Acute Care – in kürzester Zeit aufbereitet, befundet und im Netzwerk zur Verfügung gestellt werden. Damit stehen allen, mit der Behandlung des Patienten betrauten Personen jederzeit und an jedem Ort alle relevanten Patientendaten zur Verfügung.

Der Zugang des jeweiligen klinischen Mitarbeiters findet über speziell auf seine Rolle zugeschnittene Portale statt, sodass genau die Funktionen aus der syngo Suite zur Verfügung stehen, die er für seine Arbeit braucht. So kann z.B. der überweisende Arzt per «syngo Portal Referring Physician» für seinen Patienten bequem vom Computer aus einen Untersuchungstermin in einer Klinik oder Radiologiepraxis vereinbaren. Die Ergebnisse erhält er unmittelbar nach dem Befund durch den Radiologen auf digitalem Wege im gleichen Portal – und das meist noch am selben Tag. Am Klinikum Ingolstadt etwa sind dank Software von Siemens 98 Prozent aller radiologischen Untersuchung noch vor 18 Uhr abends befundet.

Klinik-Management System Soarian

Das Potenzial, mithilfe von Informationstechnologie den Workflow nicht nur in der Radiologie, sondern in kompletten Kliniken oder gar ganzen Bereichen des Gesundheitswesens zu optimieren, ist natürlich entsprechend grösser. So haben Studien bei Kunden von Siemens ergeben, dass sich in einem komplett digitalisierten Spital rund 30 Prozent aller Kosten einsparen lassen. Für eine solch umfassende Vernetzung und Integration hat Siemens das Klinik- Management-System Soarian entwickelt, das sämtliche klinischen und administrativen Abläufe in Kliniken steuert, automatisiert und optimiert. Schon bei der Einlieferung eines Patienten wird im System – falls nicht bereits bei einer früheren Untersuchung geschehen – eine digitale Patientenakte angelegt, in der fortan alle Daten, Bilder, Laborwerte und Befunde gespeichert werden. Zur Verbesserung des Workflows helfen bei Soarian integrierte Ablaufpläne Ärzten und klinischem Personal bei der schnellst möglichen Durchführung der nötigen Untersuchungen und Behandlungen. Darüber hinaus kann das System die verabreichten Medikamente überprüfen und warnt bei Kontraindikationen oder gefährlichen Wechselwirkungen. Verbrauchte Materialien werden nach der Behandlung automatisch an das Materialwirtschaftssystem der Klinik übermittelt. Die Abrechnung erfolgt unter Berücksichtigung geltender Regelungen wie beispielsweise DRG (Diagnosis Related Groups). Auf diese Weise sorgt Soarian für mehr Kostentransparenz. Mehr als 300 Kliniken auf der ganzen Welt arbeiten bereits mit Soarian oder einem seiner Module (z.B. Soarian Clinical Access)

In Kombination eingesetzt, ergänzen sich Soarian und syngo ideal: So übergibt Soarian etwa im Vorfeld einer diagnostischen Untersuchung alle relevanten Daten des Patienten an die Radiologie-Suite. Nach der Befundung integriert Soarian die gewonnenen Bilder und Befunde in der Patientenakte und stellt sie gemeinsam mit den übrigen Patientendaten allen berechtigten Personen zur Verfügung. Damit ist der problemlose Datenfluss entlang der gesamten klinischen Behandlungspfade gesichert, den behandelnden Ärzten steht eine umfassende Informationsbasis für sichere Diagnosen und effektive Therapien zur Verfügung.

Leseranfragen sind zu richten an:

Siemens Schweiz AG
Health Solutions Hospital
Herr Thomas Zurkinden
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel: 0585 581 435

Thomas Zurkinden | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Berichte zu: Portal Radiologie Soarian Softwareapplikation Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie