Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SIP als zukunftsweisender Standard für Internet-Telefonie

10.10.2001


mediaWays setzt bei Voice over IP (VoIP) auf neues Standardprotokoll Session Initiation Protocol (SIP)


Neue Anwendungsmöglichkeiten für IP-basierte Sprachdienste
VoIP reduziert Kosten für Personal und Infrastruktur



mediaWays, Business Provider und größter alternativer Carrier in Deutschland, setzt in der Internet-Telefonie künftig das neue Standardprotokoll Session Initiation Protocol (SIP) ein. Der neue Standard revolutioniert die Internet-Telefonie und macht das Telefonieren über Internet sowohl für Techniker als auch Anwender komfortabler. Das Protokoll SIP eröffnet neue Möglichkeiten im Vergleich zum bisher eingesetzten Protokollstandard H.323, der noch auf Standards der klassischen Telefonie wie ISDN basierte. SIP orientiert sich dagegen an der Struktur des Internet, das heißt, die Informationen sind textbasiert und gleichen einem EMail-Protokoll. Damit kann das neue Standardprotokoll nicht nur in der Telefonie, sondern auch für andere Kommunikationstechniken verwendet werden wie Textchats, interaktive Internetspiele und Videostreaming.

Weltweite Erreichbarkeit dank SIP

Anwender profitieren vor allem von der größeren Flexibilität und Standortunabhängigkeit durch SIP. Wie bei der Kommunikation via EMail verfügen die Nutzer über eine SIP-Adresse und einen SIP-Account und sind weltweit über ein SIP-Telefon erreichbar. Ein weiterer Vorteil: Bei internationalen IP-Gesprächen lassen sich Verzögerungen und "Aussetzer" bei der Sprachübertragung durch Quality of Service Mechanismen minimieren. Echo-Probleme werden durch die Verwendung von Echo-Kompensatoren ausgeräumt. Mathias Barkow, VoIP-Experte bei mediaWays: "Den Herausforderungen wie Laufzeiten oder Paketverlusten bei IP-Sprachdiensten stehen mittlerweile ausgereifte technische Lösungen gegenüber. Zudem können die Firmen selbst Einfluss auf die Sprachqualität nehmen, sofern die Kommunikation über das interne Netzwerk läuft."

Abrechnung nach Datenvolumen
mediaWays, die Nummer zwei im Internetgeschäft nach der Deutschen Telekom, ist Spezialist für Business-Kommunikation und entwickelt für seine Kunden in Deutschland und Europa komplexe VoIP-Lösungen. Gemäß der Firmenphilosophie "All over IP" laufen bei den Güterslohern alle Kommunikationsarten wie Fernsehen, Telefonie oder WorldWideWeb über das Internet. Kostenvorteile durch VoIP haben vor allem Großunternehmen, die mehrere Geschäftsstellen vernetzen wollen. Unternehmen, die zum Beispiel mit einer Flatrate eine 2-Megabit-Leitung mieten, zahlen keine Extragebühren für die einzelnen Gespräche. mediaWays-Geschäftsführer Bernhard Ribbrock: "Die Sprach-/Datenintegration über ein einziges Netz ist effektiv, da keine neue Infrastruktur unter hohem Kosten- und Personalaufwand aufgebaut werden muss, sondern das bereits vorhandene Firmen-Netzwerk genutzt werden kann." Die Standleitungen, die für die Datenkommunikation genutzt würden, seien im Durchschnitt nur zu 20 Prozent ausgelastet, so Ribbrock weiter. Deshalb könnten über die Leitungen zusätzlich Sprachpakete transportiert werden. Ein Qualitätsverlust sei dabei selbst zu Zeiten von Lastspitzen ausgeschlossen, da Sprachpakete priorisiert würden.

mediaWays - Pionier in Sachen VoIP
mediaWays ist ein Vorreiter der VoIP-Technik. Bereits 1997 nahm das Unternehmen das erste VoIP-Gateway in Europa in Betrieb und ersetzte ein Jahr später die eigene Telefonanlage durch eine unternehmensinterne VoIP-Lösung. Mathias Barkow: "Unser frühzeitiges Engagement in Sachen VoIP zahlt sich jetzt aus, denn immer mehr Unternehmen planen in Verbindung mit Virtual Private Networks (VPNs) die Umstellung auf IP-Telefonie."

Ansprechpartner für die Redaktionen:

mediaWays GmbH
Claudia Burkhardt
Tel.: 040/22 61 90 05
Fax: 0 52 46/80 27 09
E-Mail: claudia.burkhardt@mediaways.net

Für weitere Informationen zu VoIP, Historie, Bild-und Grafikmaterial sprechen Sie uns bitte an

| mediaWays

Weitere Berichte zu: Internet-Telefonie SIP Standardprotokoll Telefonie VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics