Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Identtechnik für „Elektronischen Tierpass“ in Schleswig-Holstein

16.01.2002


Mit dem „Elektronischen Tierpass“ soll der Lebenslauf von Nutztieren wie Rinder und Schweine lückenlos dokumentiert und kontrolliert werden können – vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Dazu beteiligt sich Siemens Automation & Drives (A&D) gemeinsam mit der Bundesdruckerei, Infineon und Orga an einer Machbarkeitsstudie des Landes Schleswig-Holstein. Mit Hilfe des Tierpasses soll die Seuchenprävention verbessert und der Landwirt bei Tierzucht, Gesundheitspflege und Überwachung seines Tierbestands unterstützt werden. Das Projekt, bei dem die Bundesdruckerei die Projektführung übernommen hat, wurde öffentlich erstmals auf der „Grünen Woche“ (11. - 20. Januar 2002 in Berlin) vorgestellt – auf dem Stand „Qualitätstore“ des Ministeriums für ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein. Die offizielle Vorstellung erfolgte am 13. Januar durch Schleswig-Holsteins Ministerpräsidentin Heide Simonis.



Die zu überwachenden Tiere sollen über einen Kunststoffanhänger, auf dem der individuelle Lebenslauf abgespeichert ist, identifiziert werden. Der Kunststoffanhänger wird zusätzlich auf der Ohrmarke befestigt, den Rinder und Schweine in Deutschland tragen müssen. Eine zusätzlichen Belastung für das Tier entsteht dadurch nicht. Über Handleser oder beim Durchgang durch ein „Qualitätstor“ werden die Kunststoffanhänger mit so genannter berührungsloser RF-(Radio Frequency)-Identtechnik gelesen oder beschrieben.



Siemens A&D als einer der Projektpartner liefert die Identtechnik für den Kunststoffanhänger: In dieser Technik verfügt Siemens über langjährige Erfahrung und hat bereits eine Reihe von Systemen für unterschiedlichste Anwendungen entwickelt – vor allem für die industrielle Produktion sowie die Logistik. Hier wie auch beim Elektronischen Tierpass bestehen erhöhte Anforderungen an berührungslose Identsysteme, beispielsweise Unempfindlichkeit gegen Verschmutzung und Temperaturschwankungen. Unter dem Produktnamen Moby bietet Siemens mehrere anwendungsspezifische Identsysteme an, die unter härtesten Produktions- und Umgebungsbedingungen einsetzbar sind. In der industriellen Produktion wird Moby beispielsweise für Werkstückträger und Werkzeuge in Montagelinien eingesetzt, in der Logistik und Distribution etwa für Container, Boxen und Ladungsträger und in verkehrstechnischen Anwendungen zum Beispiel für U- und S-Bahnsysteme. Die Übertragungsreichweite liegt je nach System zwischen wenigen Zentimetern und drei Metern.

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.ad.siemens.de/moby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik