Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Identtechnik für „Elektronischen Tierpass“ in Schleswig-Holstein

16.01.2002


Mit dem „Elektronischen Tierpass“ soll der Lebenslauf von Nutztieren wie Rinder und Schweine lückenlos dokumentiert und kontrolliert werden können – vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Dazu beteiligt sich Siemens Automation & Drives (A&D) gemeinsam mit der Bundesdruckerei, Infineon und Orga an einer Machbarkeitsstudie des Landes Schleswig-Holstein. Mit Hilfe des Tierpasses soll die Seuchenprävention verbessert und der Landwirt bei Tierzucht, Gesundheitspflege und Überwachung seines Tierbestands unterstützt werden. Das Projekt, bei dem die Bundesdruckerei die Projektführung übernommen hat, wurde öffentlich erstmals auf der „Grünen Woche“ (11. - 20. Januar 2002 in Berlin) vorgestellt – auf dem Stand „Qualitätstore“ des Ministeriums für ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein. Die offizielle Vorstellung erfolgte am 13. Januar durch Schleswig-Holsteins Ministerpräsidentin Heide Simonis.



Die zu überwachenden Tiere sollen über einen Kunststoffanhänger, auf dem der individuelle Lebenslauf abgespeichert ist, identifiziert werden. Der Kunststoffanhänger wird zusätzlich auf der Ohrmarke befestigt, den Rinder und Schweine in Deutschland tragen müssen. Eine zusätzlichen Belastung für das Tier entsteht dadurch nicht. Über Handleser oder beim Durchgang durch ein „Qualitätstor“ werden die Kunststoffanhänger mit so genannter berührungsloser RF-(Radio Frequency)-Identtechnik gelesen oder beschrieben.



Siemens A&D als einer der Projektpartner liefert die Identtechnik für den Kunststoffanhänger: In dieser Technik verfügt Siemens über langjährige Erfahrung und hat bereits eine Reihe von Systemen für unterschiedlichste Anwendungen entwickelt – vor allem für die industrielle Produktion sowie die Logistik. Hier wie auch beim Elektronischen Tierpass bestehen erhöhte Anforderungen an berührungslose Identsysteme, beispielsweise Unempfindlichkeit gegen Verschmutzung und Temperaturschwankungen. Unter dem Produktnamen Moby bietet Siemens mehrere anwendungsspezifische Identsysteme an, die unter härtesten Produktions- und Umgebungsbedingungen einsetzbar sind. In der industriellen Produktion wird Moby beispielsweise für Werkstückträger und Werkzeuge in Montagelinien eingesetzt, in der Logistik und Distribution etwa für Container, Boxen und Ladungsträger und in verkehrstechnischen Anwendungen zum Beispiel für U- und S-Bahnsysteme. Die Übertragungsreichweite liegt je nach System zwischen wenigen Zentimetern und drei Metern.

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.ad.siemens.de/moby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbundprojekt SecRec gestartet: Mehr Angriffssicherheit dank dynamischer Hardware-Rekonfiguration
01.03.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik