Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modell-Versuch für Computerarbeitsplatz ohne Computer

28.08.2006
Gruß an die Tochter: BITel und Siemens Business Services starten in Bielefeld Modell-Versuch für Computerarbeitsplatz ohne Computer

Sie wollen keinen PC kaufen, aber trotzdem zu Hause bequem ins Internet? Im Großraum Bielefeld geht das künftig. Siemens Business Services (SBS) und der Telekommunikations-Anbieter BITel starten ab heute für private Verbraucher einen bundesweit einmaligen Modellversuch und bieten, was bislang nur in der Industrie möglich war: Zugang zum Internet, Textverarbeitung, E-Mails oder elektronische Fotoalben - alles ohne Anschaffung eines PCs, lästige Software-Pflege, Virenschutz und besondere IT-Kenntnisse.


Der Rechner steht nicht in den vier Wänden des Kunden, denn der Kunde arbeitet künftig per Telefonleitung auf dem Großrechner von BITel im hochsicheren Rechenzentrum. BITel teilt dem Nutzer seinen privaten Speicherplatz im Rechenzentrum zu und kümmert sich um die Software. Fujitsu Siemens Computers liefert Monitor, Tastatur, Maus und eine kleine Verbindungsbox, die der Kunde in die Telefonbuchse einstöpselt. Und sofort stehen ihm für eine monatliche Gebühr ab 49 Euro sämtliche gängigen Programme für Internet, E-Mail, Text- und Bildbearbeitung zur Verfügung. Entsprechende Kurse für den Umgang mit den Programmen sind ebenso im Angebot wie eine telefonische Hotline, die für schnelle Hilfe im Problemfall sorgt.

"Besonders ältere Menschen schreckt bislang der Aufwand rund um die Anschaffung und Pflege eines PCs mit entsprechender Software ab", weiß Alfred Kerscher, Geschäftsführer von BITel. "Wer will schon große Firewalls installieren, wenn er doch nur einen Gruß per E-Mail an seine Tochter schicken will? Wir wollen den Nutzern mit unserer Lösung aus einer Hand diese Sorgen künftig abnehmen."

"Siemens Business Services hat die gesamte Lösung in Zusammenarbeit mit BITel entwickelt und unterstützt deren Betrieb. Firmenkunden nutzen diesen so genannten Thin-Client-Service von uns seit vielen Jahren", so Christian Oecking, Chef des Outsourcing-Geschäfts bei SBS. Und weiter: "Auch sie schätzen den geringen Aufwand für die Administration und den hohen Sicherheitsstandard."

Wird der Service gut angenommen, soll das Angebot in ganz Deutschland vermarktet werden.

Die BITel ist der lokal führende Telekommunikationsanbieter in Bielefeld, Gütersloh, Halle, Werther und Steinhagen. Als Tochter der Stadtwerke Bielefeld und der Stadtwerke Gütersloh bietet sie den Privat- und Geschäftskunden in der Region Telefonie- und Internetanschlüsse sowie alle zugehörigen Installations- und Serviceleistungen an. Darüber hinaus zählt die BITel nationale und internationale Netzbetreiber im Carrier-Umfeld zu Ihren Kunden und Geschäftspartnern. Mit individuellen Lösungen, einem 24 Stunden Vor-Ort-Service und attraktiven Produkten konnte die BITel ihr Geschäft in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausbauen und erzielte im Geschäftsjahr 2005 mit 75 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 15,5 Millionen Euro.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten Wertkette - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) erwirtschaftete der Bereich mit etwa 39.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent davon wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt.

Siemens AG
Corporate Communications
80312 München
Informationsnummer: SBS 280806.33d
Presseabteilung Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
81730 München
Tel.: +49-89 636-43734;
Fax: -42162
E-Mail: joern.roggenbuck@siemens.com

Jörn Roggenbuck | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.bitel.de
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: BITel Business Computerarbeitsplatz Modell-Versuch SBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie