Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CDTM entwickelt zukunftsweisende Handy-Hilfen

22.08.2006
Studierende am "Center for Digital Technology and Management" (CDTM) haben drei zukunftsweisende Ideen im Bereich Mobilfunk entwickelt: Das System "MedTrack" überwacht mobile Systeme in Krankenhäusern, "PerformanceMAPS" ist eine integrierte Plattform zur Leistungsmessung und -auswertung im professionellen Sport und der ortsbasierte Service "MoCon" ermöglicht es seinen Benutzern, einfach und effizient neue Freunde kennen zu lernen.

"MedTrack" ist ein System zur Überwachung mobiler Geräte in Krankenhäusern über RFID. Der Einsatz dieses Systems soll im Bereich der Wartung mobiler Geräte erfolgen und dort eine effizientere Planung und Durchführung der Wartung ermöglichen. Der Vorteil liegt in erster Linie im erleichterten Auffinden mobiler Geräte, was zu Personalkosteneinsparungen sowie einer erhöhten Auslastung der Geräte führen soll. Dadurch können redundante Neukäufe reduziert werden. Durch die Automatisierung der Wartungsplanung ergibt sich eine Reduktion des Ausfallrisikos durch unterlassene Wartung. Die durch "MedTrack" erzielten Kosteneinsparungen sollen zu einer Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Krankenhäusern beitragen. Entwickelt wurde "MedTrack" von den Studierenden Jing Li, Martin Seltmann, Nino Ulsamer und Simone Unger in Zusammenarbeit mit dem Industriepartner Siemens AG.

Bei der integrierten Plattform "PerformanceMAPS" können verschiedenartige Sensoren beim Training professioneller Sportler zur Messung wichtiger Vitalparameter verwendet werden. Trainer erhalten einen detaillierten Einblick in die Leistung ihrer Sportler und können daraus individuelle Trainingspläne erstellen. Obwohl die Digitalisierung im professionellen Sport Einzug gehalten hat, fehlt bisher eine einzige, integrierte Plattform, die von der Vitalparametermessung durch Sensoren bis zur zentralen Datenspeicherung und Aufbereitung reicht. "PerformanceMAPS" bietet hier eine umfassende und erweiterbare Architektur. Verschiedenste Körpersensoren, etwa zur Messung von Pulsrate oder Sauerstoffsättigung des Bluts, kommunizieren während des Trainings drahtlos mit einem mobilen Gerät (z.B. ein Handy oder PDA), welches die Messdaten aufnimmt. Nach abgeschlossenem Training können die Werte vom Sportler über eine Mobilfunkverbindung oder per WLAN zu einem zentralen Rechner übertragen werden. Das Projekt wurde von Angela Haslbeck, Ulrich Herberg, Karolin Mohren, Stefan Puchner und Loren Schwarz in Zusammenarbeit mit dem Industriepartner ubitexx GmbH durchgeführt.

"moCon - dating goes mobile", unter diesem Motto entwickelte schließlich ein vierköpfiges Team des CDTM (Andreas Schmid, Oliver Trinchera, Simeon Katz und Philipp Huy) einen mobilen Kontakt-Service. Es entwarf ein Produkt, mit dem die Benutzer sich an vielbesuchten Orten wie Bars oder Discos mittels Bluetooth-Scans (Reichweite etwa 15 m) auf die Suche nach anderen moCon-Benutzern machen können. Durch eine Anfrage kann mit diesen Benutzern Kontakt aufgenommen und persönliche Profile mit Angaben wie Interessen, Alter und Vorlieben, sowie Nachrichten und sogar Bilddateien ausgetauscht werden. Dabei gestatten Kurzprofile der anwesenden Personen eine gezielte Auswahl. Die Begrenzung auf Bluetooth-Reichweite unterstützt dabei das Finden der richtigen Partner, da Aufenthaltsort und Interessen sich oft überschneiden. Ein Webserver erleichtert das Kreieren der persönlichen Profile am Computer und bietet den Benutzern Zugang zu ihrem persönlichen Benutzerkonto, über das sie neue Kontakte pflegen und die moCon-Community nutzen können.

Das CDTM ist ein gemeinsames Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) mit einem Fokus auf Management, Entrepreneurship, Trendforschung und Produktentwicklung im Bereich digitaler Technologien. Angeschlossen an das Elitenetzwerk Bayern (ENB) bietet das CDTM exzellenten Studierenden der Wirtschaftswissenschaften, Elektro- und Informationstechnik und Informatik ein zweijähriges Zusatzstudium an, das auf Führungsaufgaben in Gesellschaft und Industrie im Bereich Technologiemanagement vorbereitet. Für Unternehmen stellt das CDTM eine Plattform für hochwertige praxisnahe Forschung dar.

Kontakt:
Dipl.-Inf. Bernhard Kirchmair
Center for Digital Technology and Management (CDTM)
Tel. (089) 289-28471
E-Mail: presse@cdtm.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.cdtm.de/

Weitere Berichte zu: CDTM MedTrack PerformanceMAPS Plattform Wartung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie