Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nanotechnologie nutzt die Biotechnologie

11.08.2006
Anwendungen im Bereich der Nanotechnologie erweitern die Grenzen zahlreicher Sektoren, einschließlich die der Elektronik. Neue Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mikroelektronik vereinfachen die Herstellung von Nanogeräten auf molekularer Ebene basierend auf der Nutzung genetischer Materialien.

Das von der Europäischen Kommission finanzierte MINT-Projekt diente dazu, zu bestimmen, wie hoch der zu erreichende Grad von Verbindungen bei der neuen Generation von Nanogeräten ist. Es sollte mindestens der gleiche Grad von Verbindungen wie in Mikroelektroniksystemen erreicht werden. Die Projektpartner untersuchten die potenzielle Rolle von Ribonukleinsäure (RNA) als einem Bestandteil im Herstellungsprozess von Originalvorlagen.

Die RNA ist in bestimmte Tertiärstrukturen gedreht und bietet den Wissenschaftlern damit die Möglichkeit, diese Eigenschaft zu nutzen und neue Vorlagen für die Entwicklung neuartiger Nanogeräte zu schaffen. Im Rahmen des MINT-Projekts wurde an der Universität Liverpool eine Serie selbstorganisierender RNA-Moleküle für die Nanofabrikation entwickelt und charakterisiert.

Diese RNA-Strukturen ordnen sich zu zweit oder zu viert an, um in Gegenwart von Magnesium-Ionen eindimensionale Fasern zu bilden. Diese Strukturen wurden entwickelt, um die spezifische und nicht-spezifische Anheftung von RNA-Molekülen an Oberflächen, Elektroden oder Nanopartikel aus Gold zu ermöglichen. Die entstandenen RNA-Goldfasern wurden erfolgreich als Vorlage für eine elektrochemische Ablagerung von Metall auf Goldoberflächen verwendet. Das Ziel besteht darin, Nanoverbindungen zwischen den verschiedenen Komponenten zu herzustellen.

Die Universität sucht nach weiterer Unterstützung zur Fortsetzung dieser Forschungsreihe. Die Anwendungen dieses Projekts können in den Bereichen der Nanotechnologie und besonders der Nanoelektronik einen grundlegenden Einfluss ausüben.

Dr. Andy Bates | ctm
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk/bio/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie MINT-Projekt Nanogerät Nanotechnologie RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten