Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Historische Städte neu erleben - mit dem Dynamic Tour Guide

07.08.2006
Im Gemeinschaftsprojekt VESUV entwickeln die Forscher einen dynamischen Reiseführer, der die persönlichen Vorlieben der Touristen berücksichtigt und ihnen eine individuelle Entdeckungstour ermöglicht.

Ein Feldversuch in der historischen Stadt Görlitz im August 2006 soll nun zeigen, wie das mobile Informationssystem von den Touristen angenommen wird und wie es ihr Erleben beeinflusst. Interessierte können in Görlitz ab sofort den Dynamic Tour Guide ausprobieren. Damit stellen sich die Forscher der interessierten Öffentlichkeit.

Eine Stadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten und versteckten Kleinoden entdecken, ohne vorher lange Reiseführer und Stadtpläne studieren zu müssen. Mehr über die Geschichte einer Stadt erfahren und empfehlenswerte Restaurants finden, ohne sich dem Diktat eines geführten Stadtrundgangs zu unterwerfen. Sich in einer Stadt als Tourist von seinen individuellen Eindrücken treiben zu lassen und trotzdem vieles Wissenswerte und manches Staunenswerte zu erfahren. Dies ermöglicht der im Gemeinschaftsprojekt VESUV entwickelte Dynamic Tour Guide. Auf einem tragbaren Handcomputer, einem oder MDA (Mobile Digital Assistant) installiert,, ermöglicht der Dyamic Tour Guide eine individuelle Erkundung der Stadt. Auf den persönlichen Präferenzen des Nutzers basierend, plant er den Stadtrundgang und bietet Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Stadtgeschichte sowie kulturellen Angeboten.

Das Besondere: der Tourist ist nicht auf die vorgeschlagenen Route festgelegt. Wählt er einen anderen Weg, bleibt er an einem Schaufenster stehen oder gönnt sich eine Kaffee-Pause wird die Tour von seinem dynamischen Reiseführer flux umgeplant. Der Benutzer kann sicher sein, dass er zum verabredeten Zeitpunkt an einem gewünschten Zielpunkt ankommt. Geht die Tour über mehrere Stunden, plant der mobile Helfer auch von sich aus Pausen ein und schlägt Restaurants, die dem individuellen Geschmack entsprechen.

Feldtest soll Akzeptanz und Auswirkungen zeigen

Doch wie nehmen die Touristen diese neue Art der Reiseführung an? Nutzen sie die angebotenen Funktionen? Verändert der dynamische Fremdenführer tatsächlich ihr Erleben der touristischen Lokation? Besuchen sie nun beispielsweise die etwas versteckter liegenden Sehenswürdigkeiten? Welche Anwendungen und Eigenschaften haben den größten Einfluss auf das Verhalten der Besucher? Diese Fragen soll der vom 1. bis 27. August in Görlitz durchgeführte öffentliche Feldversuch klären. Jeder interessierte Bürger kann sich an dem Versuch beteiligen.

Dazu geben die Forscher am Görlitzer Obermarkt täglich an zwei Gruppen von Touristen MDAs mit GPS Empfänger aus. Die MDAs einer dieser Gruppen sind mit einer Anwendung ausgestat-tet, die die Attraktionen der Stadt lediglich in einer Karte darstellt. Die Besucher können über das MDA Informationen zu den Sehenswürdigkeiten abrufen, ansonsten erhält er keine Unterstützung.

In der zweiten Gruppe ist die im VESUV Projekt entwickelte Anwendung des dynamischen Reiseführers realisiert. Sie erfasst die Interessen der Touristen, bewertet die Sehenswürdigkeiten, berechnet die Tour und unterstützt den Nutzer durch Navigationsanweisungen. Ändert er seine Route oder legt eine Pause ein, passt die Anwendung den Tourplan den geänderten Gegebenheiten an.

An eine dritte Gruppe, die Kontrollgruppe, werden lediglich GPS-Empfänger verteilt. Die Touristen erkunden die Stadt wie gehabt mit elektronischem Stadtplan und gedrucktem Reiseführer.

Im Laufe des einmonatigen Feldversuchs sollen die Stadttouren von vielen hundert Touristen ausgewertet werden. Die Wissenschaftler untersuchen die Wege, die die Touristen gehen, analysieren die Interaktion der Besucher mit den Systemen und erfassen die Zufriedenheit der Nutzer mit der Tour. Ein Vergleich der Daten der drei Gruppen soll dann Aufschluss darüber geben, ob die mobilen Informationssysteme Einfluss auf die Stadttouren der Touristen haben. Gleich-zeitig erhalten die Wissenschaftler so Anhaltspunkte, um das System weiter zu verbessern und an die Anforderungen der Anwender anzupassen.

Das VESUV Projekt

Unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD arbeiten im Projekt VESUV insgesamt neun renommierte Partner an der Entwicklung verteilter Software-Agenten für sichere verbindliche Aufgabendelegation in mobilen, kollaborativen Anwendungen. In Vesuv wird als weiteres Anwendungsgebiet eine innovative Lösung im Bereich des E-Government erstellt.

Die Projektpartner:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
European Microsoft Innovation Center GmbH
Hansestadt Rostock
Hochschule Zittau/Görlitz
NetCommunity GmbH
Siemens AG
Stadtverwaltung Görlitz
Universität Kassel - Projektgruppe verfassungsverträgliche Tech-nikgestaltung
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Kontakt
Projektbüro VESUV
c/o zeitform Internet Dienste OHG
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Tel.: +49-6151-155 637
Fax: +49-6151-155 634
E-Mail: pb@vesuv-projekt.de
Kontakt zum Feldversuch in Görlitz
Prof. Klaus ten Hagen
Hochschule Zittau/Görlitz
Brückenstraße 1
02826 Görlitz
Tel.: +49-3581-4828-265
Fax: +49-3581-4828-293
E-Mail: k.tenhagen@@HS-ZiGr.de
Ulrich Ebermann
Stadtverwaltung Görlitz
Amt für Gebäude- & Liegenschaftsmanagement
Projekt & Informationsmanagement
Hugo-Keller-Straße 14
02826 Görlitz
Tel.: +49-3581-67-2468
Fax: +49-3581-67-1832

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-zigr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017

19.09.2017 | Messenachrichten