Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt entwickelt Software zum anonymen Surfen

25.07.2006
Einzelner Proxyserver bietet nur unzureichend Schutz

Informatiker der Technischen Universität Dresden haben eine Software entwickelt, mit der anonymes Surfen im Internet wieder möglich werden soll. Um die eigenen Spuren im Internet zu verwischen, vertrauen viele Benutzer auf das Zwischenschalten eines Proxyservers zwischen dem eigenen Rechner und dem Webseitenserver. Die Anwenderdaten werden auf dem Proxyserver zwar anonymisiert, bevor sie weitergeleitet werden. Die zentrale Speicherung und Zuordnung der Informationen zu einem Anwender macht die Identifikation mit Unterstützung des Proxyanbieters aber zu einem Kinderspiel. Die Dresdner Informatiker wollen nun Abhilfe schaffen, indem sie mehrere Proxyserver hintereinander schalten und etwaige Spuren mit Verschlüsselungsmethoden verwischen.

"In der Vergangenheit hat es einige Fälle gegeben, bei denen der zur Anonymisierung gedachte Proxyserver in Wahrheit von Geheimdiensten oder Polizeibehörden zur Verfügung gestellt wurde. Damit konnten gerade die Benutzer beobachtet werden, die nicht beobachtet werden wollten", so Projektleiter Andreas Pfitzmann, Professor für Datenschutz und Datensicherheit an der Technischen Universität Dresden, im pressetext-Interview. Um die angestrebte Anonymität zu gewährleisten schlagen die Dresdner Informatiker die Aufteilung der Benutzerdaten auf mehrere von einander unabhängige Proxyserver, sogenannte Mixe vor. Durch die Datenverteilung und die Zuordnung derselben Adresse an mehrere Internetnutzer, könne das Surfverhalten des Einzelnen nicht mehr eindeutig zugeordnet und entschlüsselt werden, so Pfitzmann.

Die Softwarelösung, die sich derzeit noch in der Testphase befindet, besteht aus zwei unterschiedlichen Komponenten für die Anwender einerseits sowie potenzielle Betreiber eines Mixes andererseits. Bei letzterer wurde bei der Entwicklung vor allem auf die entsprechende Abstimmungs- und Rechenleistungseffizienz Wert gelegt. "Die Notwendigkeit für eine Anonymisierung des Surfverhaltens ist heutzutage mehr denn je gegeben", meint Pfitzmann. So werde die Lösung unter anderem im Iran als Antizensurmaßnahme und für den freien Zugang zu Informationen im Internet eingesetzt.

... mehr zu:
»Mix »Proxyserver »Surfen »Surfverhalten

"Natürlich gibt es bei einem anonymisierten Internetzugang auch dunkle Seiten", räumt der Datenschutzexperte mit dem Hinweis auf kriminelle Aktivitäten ein. Die spannende Frage für das Forschungsgebiet laute daher wie zukünftig Verbrechensaufklärung und Strafverfolgung im Internet mit den Primärzielen Anwender-Datenschutz und -sicherheit unter einen Hut gebracht werden können, so Pfitzmann abschließend zu pressetext.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dud.inf.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Mix Proxyserver Surfen Surfverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie