Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekülbasierte Nanotechnologie

24.07.2006
Mit Blick auf Herstellungsverfahren in der Mikroelektronik zur Produktion von Nanogeräten im Größenbereich von Molekülen wurde im Rahmen des MINT-Projekts ein neues Verfahren zur Nanopartikel-Funktionalisierung von RNA entwickelt.

Der aufstrebende Nanotechnologiesektor für elektronische Geräte hat sämtliche Aspekte des persönlichen, sozialen und geschäftlichen Lebens grundlegend verändert. Zu den wichtigsten Punkten gehört die Bereitstellung von Geräten, die bei der Verknüpfung von Komponenten mindestens genauso leistungsfähig wie in der Mikroelektronik sind. Um dies zu gewährleisten, wurden im Rahmen des MINT-Projekts die verbindenden Ribonukleinsäurestrukturen sowie die zur Aufstellung von Elektronikmaterialien für Geräte benötigte Vervielfachung untersucht.

Speziell hatte das Projekt neue Oligo-RNA-Konstrukte zum Ziel, um tesselierte (Tekto-RNA) Multimere zur Bestimmung von strukturierten Merkmalen im Nanobereich zu bilden. Zudem wurden Verfahren zur Fixierung großer Tekto-RNA-Strukturen auf Substrate sowie zur Übertragung von RNA-Vorlagen im Nanobereich auf die Struktur und zur Verbindung von Elektronikmaterialien und/oder Metallen entwickelt. Durch die Anwendung geeigneter Techniken wie Interkalation oder Chelatbildung wurden die RNA-Multimere funktional aktiviert.

Zu den größten Errungenschaften des Projekts gehört ein neu entwickeltes Verfahren zur Anbringung von Goldnanopartikeln mit einer Größe von 15 oder 30nm an selbstorganisierende RNA-Moleküle. Diese sehr zuverlässige Methode gründete auf einem Verfahren, bei dem kurze Oligodesoxynukleotide (ODN) in Ergänzung zu einfaserigen Regionen der DNA-Struktur angebracht wurden. Durch dieses Verfahren können bis zu 75 RNA-Moleküle auf ein Goldpartikel von 15nm aufgebracht werden, während die Zahl der RNA-Moleküle pro Partikel kontrollierbar gesenkt werden kann.

Zu Vorführzwecken wurde eine Verbindung von kleinen und großen Partikeln erreicht, wobei jedes Partikel einen spezifischen Partner aus einer Mg2+-abhängigen Wechselwirkung des RNA-Tetraloop-Rezeptors trug. Diese Wechselwirkungen wurden genutzt, um Goldpartikel zwischen zwei modifizierten Elektroden zu positionieren. Das Verfahren hat das Potenzial zur kontrollierten und planbaren Bildung von Kabeln im Nanobereich nachweislich vergrößert.

Dr. Richard Cosstick | ctm
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk/chemistry/

Weitere Berichte zu: Elektronikmaterial MINT-Projekt Nanobereich Partikel RNA-Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbundprojekt SecRec gestartet: Mehr Angriffssicherheit dank dynamischer Hardware-Rekonfiguration
01.03.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik