Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vier von fünf Treffern sind Ballast!" bei den untersuchten deutschen Internetsuchmaschinen

21.12.2001


Das stellten Studierende der FH Köln bei der ersten inhaltlichen Analyse der Trefferlisten von deutschen Internet-Suchmaschinen fest.

"Vier von fünf Treffern sind Ballast!" Das ist das Ergebnis der ersten inhaltlichen Analyse der Trefferlisten deutscher Internet-Suchmaschinen, die Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Informationswissenschaft der Fachhochschule Köln im Rahmen eines Forschungsprojekts durchgeführt haben. Von Mai bis Juli 2001 wurden die deutschen Suchmaschinen Abacho, Acoon, Fireball und Lycos sowie die Webkataloge Web.de und Yahoo! von den Studierenden auf ihre Leistungsfähigkeit hin untersucht. Als Prüfwerte dienten dabei die Kriterien "Recall" (Wie viel Prozent der zur Suchanfrage passenden Webseiten werden gefunden?), "Precision" (Wieviele der ausgegebenen Treffer sind relevant?) und "Availability" (nach Auswahl vorher bekannter Webseiten wird überprüft, ob die Suchmaschinen diese auch finden können).

RECALL
Beim relativen Recall erreicht Lycos als Testsieger rund 42 Prozent. Über dem Durchschnitt von 30 Prozent liegen Abacho und Fireball, unter dem Durchschnittswert Yahoo!, Acoon und Web.de. Im Schnitt finden die Suchwerkzeuge von zehn relevanten Webseiten nur drei.

PRECISION
Die Precision ist insgesamt dürftig. Durchschnittswerte von 18,6 Prozent bedeuten, dass die untersuchten Systeme von fünf "Treffern" nur einen relevanten zeigen. Gut 80 Prozent der in der Trefferliste aufgeführten Dokumente sind schlicht Ballast.

AVAILABILITY
Die größte Availability erreicht Lycos mit 72 Prozent. Mit großem Abstand folgen die übrigen Suchmaschinen und danach die Web-Kataloge. Lycos deckt offenbar beachtliche Mengen der deutschen Webseiten ab, so die Schlussfolgerung der Forschungsprojektgruppe. Sie führen dies u. a. darauf zurück, dass Lycos die Datenbasis des norwegischen Unternehmens FAST gekauft hat. Abacho schneidet mit 32 Prozent Availabilty durchaus gut ab, wenn man bedenkt, so die Forscherinnen und Forscher, dass dies auf der Grundlage einer eigenen Datenbasis ausschließlich deutscher Webseiten zu Stande kommt. Web-Kataloge werden im Gegensatz zu Suchmaschinen nicht per automatisierter Technik sondern von Personen gepflegt. Daher kommen sie auch zu weitaus kleineren Datenbasen und in der Regel zu einer äußerst geringen Availability.

VERGLEICHENDE BEWERTUNG UND EVALUATION
Das Forschungsprojekt zur Qualität der deutschen Internet-Suchmaschinen reiht sich ein in einen Schwerpunkt des Fachbereichs Informationswissenschaft, in dem sowohl ein Instrumentarium zur vergleichenden Bewertung von digitalen Produkten (im Internet oder auch auf CD-ROM) entwickelt als auch konkrete Evaluationen der Erzeugnisse der Informationswirtschaft bzw. der New Economy durchgeführt werden. Besonders stolz ist der Fachbereich Informationswissenschaft darauf, dass die Studierendengruppe der 1998 neu eingerichteten Studiengänge Informationswirtschaft und Bibliothekswesen schon vor ihrer Diplomarbeit in einer Projektarbeit so interessante Forschungsergebnisse vorgelegt hat, das diese bereits von Fachzeitschriften aufgegriffen wurden. Die ersten Absolventinnen und Absolventen werden im Sommer 2002 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Der Fachbereich Informationswissenschaft der Fachhochschule Köln ist eine der größten Einrichtungen informationswissenschaftlicher Lehre und Forschung in Europa. Die Lehre konzentriert sich auf die Informationswirtschaft ("New Economy") und die Bibliotheken. Geleitet wird das Forschungsprojekt zur Bewertung von digitalen Produkten der Informationswirtschaft von Dr. Wolfgang G. Stock, Professor für Informationswissenschaft und Wissenschaftstheorie, einem ausgewiesenen Experten der Fachgebiete Informationswissenschaft und Informationswirtschaft.

Weitere Informationen
über den Fachbereich Informationswissenschaft:
Prof. Dr. Ursula Georgy (Dekanin)
E-Mail: ursula.georgy@fh-koeln.de

über das Forschungsprojekt:
Prof. Dr. Wolfgang G. Stock
E-Mail: wolf.stock@uni-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten