Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserzeichen aus digitalen Bildern entfernen

16.06.2006
Dresdner Informatiker führt bei Kryptologen-Wettbewerb

Ob inszenierte Einbrüche oder geplante Hackerattacken auf Computernetzwerke - offiziell herbeigeführte Ein- und Angriffe sind heutzutage ein etabliertes Mittel, um Sicherheitslücken aufzudecken. Dr. Andreas Westfeld, Mitarbeiter am Institut für Systemarchitektur der Technischen Universität Dresden, führt derzeit die Bestenliste bei einem Wettbewerb von Kryptologen zur Entfernung digitaler Wasserzeichen an. Ihm gelang es, in digitale schwarz/weiß Fotos integrierte Wasserzeichen unkenntlich zu machen und dabei die Veränderungen des Bildes möglichst gering zu halten.

Wasserzeichen sind in bestimmte Medien eingebettete Informationen, nach deren Entfernen sich das Original so verändert, dass eine weitere Verwendung nicht möglich ist. Damit sollen vor allem Urheberrechte - zum Beispiel bei Fotos von Nachrichtenagenturen - gesichert werden.

Wasserzeichen in digitalen Bildern sind meist unscheinbare Veränderungen einiger Pixel des Fotos, die mit bloßem Auge fast nicht zu erkennen sind. Im Falle des Wettbewerbes wurden einige hell/dunkel-Übergänge in den Bildern abgeschwächt oder verstärkt. Durch eine entsprechende Anzahl und Anordnung dieser Änderungen ergibt sich das fehlertolerante, robuste Wasserzeichen. Vornehmlich werden dafür kontrastreiche Bereiche von Fotos genutzt, damit die Manipulationen nicht auffallen.

Um in Bildern versteckte Wasserzeichen zu entfernen, ist es nicht notwendig, alle Änderungen aufzuheben. Es reicht, eine bestimmte Anzahl oder besonders wichtige Modifikationen zu neutralisieren. Bei dem von ECRYPT - ein durch die EU gefördertes Netzwerk von Kryptologen - ausgeschriebenen Wettbewerb, sollten aus drei Bildern die Wasserzeichen so entfernt werden, dass möglichst viel des Originalbildes erhalten bleibt, denn die Qualitätseinbuße beim Entfernen ist ein wichtiges Indiz dafür, ob ein Wasserzeichen robust genug ist.

Für seine Methode verwendete der Dresdner Informatiker die sogenannten DCT-Koeffizienten. Das sind Faktoren, die den Anteil von Videofrequenzen widerspiegeln, also die Schärfe von Kanten oder Umrissen im Bild. Die von Dr. Westfeld bearbeiteten Bilder bestanden aus etwa 250.000 dieser Koeffizienten, allein 50.000 beeinflussten das Wasserzeichen. Der Wissenschaftler ordnete die Koeffizienten nach der Größe ihres Betrages, denn je höher dieser ist, desto größer ist der Einfluss auf das Wasserzeichen. Die Idee war, durch Änderung von wenigen Koeffizienten - die allerdings maßgeblich am Wasserzeichen beteiligt sind - die Abweichung vom Original so gering wie möglich zu halten. Dr. Westfeld ließ einen Monat lang drei Computer die je 50.000 Koeffizienten vom Online-Server prüfen und identifizierte für jedes Bild einige hundert Koeffizienten, die für das Wasserzeichen maßgeblich sind. Diese manipulierte er anschließend solange, bis das Wasserzeichen verschwunden war.

Die Abweichung vom Original wird durch den PSNR-Wert (Peak-Signal-to-Noise-Ratio) ausgedrückt. Je größer dieser Wert ist, desto stärker stimmen das Bild mit zerstörtem Wasserzeichen und das mit Wasserzeichen markierte Original überein. Gefordert waren für den Wettbewerb mindestens 30 dB. Dr. Westfeld hat mittlerweile 58,07 dB erreicht, das ihm folgende Team eines New Yorker Kollegen 39,22 dB. Interessanterweise musste das unmarkierte Originalbild 25 Mal mehr verändert werden, um das Wasserzeichen zu installieren, als das Bild mit Wasserzeichen modifiziert werden musste, um die Markierung zu entfernen.

Weitere Informationen: Dr.-Ing. Westfeld Andreas, Tel. 0351 463-37918, Mobil: 0163/ 7342052, E-Mail: westfeld@inf.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://lci.det.unifi.it/BOWS
http://www.inf.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Abweichung Koeffizient Original Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte