Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Euro rollt

12.12.2001



In wenigen Tagen ist es so weit: Der Euro ist unser neues Zahlungsmittel. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, damit die Währungsumstellung reibungslos funktioniert. Für den sicheren Transport der Geldstücke in Holzcontainern, fälschungssichere Münzerkennung und Bankautomaten zur Einzahlung der neuen Geldscheine sorgen Fraunhofer-Forscher.

Schweres Hartgeld unterwegs in Holzcontainern

In Dosen, Flaschen, Eimern oder anderen wunderlichen Behältern bringen die Bundesbürger ihr »altes« Geld zu den Schaltern der Banken. Doch dort gibt es nicht genügend Platz, um die Mengen an funkelnagelneuen Euro-Münzen und alten Mark- und Pfennigstücken zu lagern. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat gemeinsam mit Verpackungsfirmen eine Lösung für dieses Problem gefunden: zusammenklappbare Container, die für die Lieferung und Sammlung der Geldstücke bereitstehen. Mit einer ausgeklügelten Falttechnik können die Wände von Sperrholzkisten einfach und schnell auseinandergeklappt werden. Fertig aufgebaut ist der »Euro-Coin-Container« ECC 80 x 60 x 71 cm groß. In diese mit umlaufenden Metallrahmen verstärkte Holzkiste passen bis zu 700 kg Münzgeld. Fünffach gestapelt lastet auf dem untersten Container ein Gewicht von 5,6 Tonnen - ohne dass er bricht. Der Lagerraum in Banken und die Transportfläche von Lkws können so optimal genutzt werden.

Bevor die Bundesbank 124 000 Container in Auftrag gegeben hat, mussten die Kisten im IML umfangreiche Prüfungen bestehen, damit sie nicht unterwegs platzen und zum Beispiel 150 000 Euro in Form von 5-Euro-Münzen Passanten vor die Füße rollen. Deshalb simulierten die Ingenieure des Verpackungsprüflabors unter anderem Lkw-Fahrten mit Notbremsungen, Transporte und Unfälle mit Gabelstaplern. Die Behälter wurden dann so konstruiert, dass sie selbst diese Härtetests bestehen. Der TÜV Rheinland hat den ECC mit dem GS-Zeichen für »Geprüfte Sicherheit« ausgezeichnet.

Falsche Münzen digital erkennen

Ein weiteres großes Problem ist die Fälschungssicherheit der neuen Währung. Die Hologramme, Wasserzeichen, Sicherheitsfäden und fühlbaren Schriftzüge der Euro-Scheine sind sehr augenfällig. Ebenso signifikant ist auch das Hartgeld mit seinen robusten und silbrig glänzenden Kupfer-Nickel-Legierungen, dem Aufbau der Münze aus verschiedenen Metallen oder ihrem geprägten Rand mit Ring. Nicht nur Kassiererinnen sollten die Echtheit der Scheine und Münzen durch Augenschein einfach prüfen können, sondern auch Geld- oder Zigarettenautomaten. Die herkömmlichen Automaten verfügen bisher nur über eine einfache Sensorik, die Gewicht, Umfang und Durchmesser erfasst. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin entwickelt zur Zeit eine Software, die fremde oder gefälschte Münzen visuell durch digitale Bildverarbeitung erkennt.

Ein Minicomputer mit der neuen Software prüft die Farbe des Geldes, die Lesbarkeit der Wappen, die Kanten der Münze sowie mechanische Beschädigungen, etwa Löcher oder Verformung, Rost und Schmutz des Geldstücks, bevor der Automat das Ticket ausgibt. »Um die Echtheit zu überprüfen, müssen wir die eingeprägten Bereiche analysieren können, selbst während sich die Münze dreht. Die Konturen, beispielsweise von Ziffern oder der Jahreszahl des Geldes, sieht der Computer blitzschnell wie einen Stempelabdruck, den er mit gespeicherten Mustern vergleichen kann«, umschreibt Mario Köppen, Projektleiter am IPK, die neue Methode, die noch in der Entwicklungsphase steckt. Nach Einschätzung von Dr. Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung »Sicherheitstechnische Systeme«, muss »das digitale Erkennungssystem sehr schnell die Ergebnisse analysieren können, da die Münze frei fällt. Und es muss sehr robust sein, da viele Automaten im Freien stehen und jeder Witterung ausgesetzt sind.« Das computergesteuerte »Argusauge« mit eigener Stromversorgung muss so klein sein, dass es in jeden Automaten oder in Parkuhren passt. Erst dann kann das neue System in Serienproduktion gehen.

Bankeinzahlung bei Tag und Nacht

Bereits 700 Geldautomaten stehen für Einzahlungen rund um die Uhr bereit. Sie akzeptieren nur Geldscheine, prüfen diese und schreiben die eingezahlte Summe dem Bankkonto des Einzahlers gut. Diese dem Schalterraum ausgelagerten Einzahlungskassen sind vielen Einzelhändlern oder Gastronomen sehr willkommen, da sie außerhalb der Geschäftszeiten zur Verfügung stehen. Der Automat streikt allerdings, wenn Fremdkörper wie Büroklammern oder Münzen mit den Scheinen eingeführt werden. Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken haben speziell für solche Einzahlungsautomaten ein System entwickelt, das Metall erkennt. Statt mit einem unfreundlichen »außer Betrieb« den Geldtransfer abzubrechen, empfiehlt die Schrift im Display die Entfernung störender Teile im Einzahlungsfach. Stehen dem Eingabefach wieder ausschließlich Banknoten zur Verfügung - bis zu 400 Scheine sind möglich -, setzt der Automat den Vorgang fort.

Mehrfach gewundene Spulenwickel (Wirbelstromsensoren) fahnden nach störenden Metallen. Sobald Strom durch den Draht fließt, entsteht ein Magnetfeld, das sich über das ganze Fach erstreckt. »Befindet sich ein Metallstück im Fach, kommt es zu einer Wechselwirkung zwischen Magnetfeld und Metall«, erläutert Rainer Becker, Projektleiter am IZFP. »Die magnetische Energie erzeugt im Metallstück Wärme. Dem Magnetfeld geht quasi Energie verloren. Das führt zu winzigen Spannungsschwankungen.« Die Spulen registrieren die Unregelmäßigkeiten und lösen die Warnmeldung auf dem Bildschirm aus. Die Entwicklungen der Fraunhofer-Forscher helfen, dass der Euro pünktlich ab dem 1. Januar 2002 rollt.

Ralf Neuhaus | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Automat Container Magnetfeld Metall Münze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive