Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Euro rollt

12.12.2001



In wenigen Tagen ist es so weit: Der Euro ist unser neues Zahlungsmittel. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, damit die Währungsumstellung reibungslos funktioniert. Für den sicheren Transport der Geldstücke in Holzcontainern, fälschungssichere Münzerkennung und Bankautomaten zur Einzahlung der neuen Geldscheine sorgen Fraunhofer-Forscher.

Schweres Hartgeld unterwegs in Holzcontainern

In Dosen, Flaschen, Eimern oder anderen wunderlichen Behältern bringen die Bundesbürger ihr »altes« Geld zu den Schaltern der Banken. Doch dort gibt es nicht genügend Platz, um die Mengen an funkelnagelneuen Euro-Münzen und alten Mark- und Pfennigstücken zu lagern. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat gemeinsam mit Verpackungsfirmen eine Lösung für dieses Problem gefunden: zusammenklappbare Container, die für die Lieferung und Sammlung der Geldstücke bereitstehen. Mit einer ausgeklügelten Falttechnik können die Wände von Sperrholzkisten einfach und schnell auseinandergeklappt werden. Fertig aufgebaut ist der »Euro-Coin-Container« ECC 80 x 60 x 71 cm groß. In diese mit umlaufenden Metallrahmen verstärkte Holzkiste passen bis zu 700 kg Münzgeld. Fünffach gestapelt lastet auf dem untersten Container ein Gewicht von 5,6 Tonnen - ohne dass er bricht. Der Lagerraum in Banken und die Transportfläche von Lkws können so optimal genutzt werden.

Bevor die Bundesbank 124 000 Container in Auftrag gegeben hat, mussten die Kisten im IML umfangreiche Prüfungen bestehen, damit sie nicht unterwegs platzen und zum Beispiel 150 000 Euro in Form von 5-Euro-Münzen Passanten vor die Füße rollen. Deshalb simulierten die Ingenieure des Verpackungsprüflabors unter anderem Lkw-Fahrten mit Notbremsungen, Transporte und Unfälle mit Gabelstaplern. Die Behälter wurden dann so konstruiert, dass sie selbst diese Härtetests bestehen. Der TÜV Rheinland hat den ECC mit dem GS-Zeichen für »Geprüfte Sicherheit« ausgezeichnet.

Falsche Münzen digital erkennen

Ein weiteres großes Problem ist die Fälschungssicherheit der neuen Währung. Die Hologramme, Wasserzeichen, Sicherheitsfäden und fühlbaren Schriftzüge der Euro-Scheine sind sehr augenfällig. Ebenso signifikant ist auch das Hartgeld mit seinen robusten und silbrig glänzenden Kupfer-Nickel-Legierungen, dem Aufbau der Münze aus verschiedenen Metallen oder ihrem geprägten Rand mit Ring. Nicht nur Kassiererinnen sollten die Echtheit der Scheine und Münzen durch Augenschein einfach prüfen können, sondern auch Geld- oder Zigarettenautomaten. Die herkömmlichen Automaten verfügen bisher nur über eine einfache Sensorik, die Gewicht, Umfang und Durchmesser erfasst. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin entwickelt zur Zeit eine Software, die fremde oder gefälschte Münzen visuell durch digitale Bildverarbeitung erkennt.

Ein Minicomputer mit der neuen Software prüft die Farbe des Geldes, die Lesbarkeit der Wappen, die Kanten der Münze sowie mechanische Beschädigungen, etwa Löcher oder Verformung, Rost und Schmutz des Geldstücks, bevor der Automat das Ticket ausgibt. »Um die Echtheit zu überprüfen, müssen wir die eingeprägten Bereiche analysieren können, selbst während sich die Münze dreht. Die Konturen, beispielsweise von Ziffern oder der Jahreszahl des Geldes, sieht der Computer blitzschnell wie einen Stempelabdruck, den er mit gespeicherten Mustern vergleichen kann«, umschreibt Mario Köppen, Projektleiter am IPK, die neue Methode, die noch in der Entwicklungsphase steckt. Nach Einschätzung von Dr. Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung »Sicherheitstechnische Systeme«, muss »das digitale Erkennungssystem sehr schnell die Ergebnisse analysieren können, da die Münze frei fällt. Und es muss sehr robust sein, da viele Automaten im Freien stehen und jeder Witterung ausgesetzt sind.« Das computergesteuerte »Argusauge« mit eigener Stromversorgung muss so klein sein, dass es in jeden Automaten oder in Parkuhren passt. Erst dann kann das neue System in Serienproduktion gehen.

Bankeinzahlung bei Tag und Nacht

Bereits 700 Geldautomaten stehen für Einzahlungen rund um die Uhr bereit. Sie akzeptieren nur Geldscheine, prüfen diese und schreiben die eingezahlte Summe dem Bankkonto des Einzahlers gut. Diese dem Schalterraum ausgelagerten Einzahlungskassen sind vielen Einzelhändlern oder Gastronomen sehr willkommen, da sie außerhalb der Geschäftszeiten zur Verfügung stehen. Der Automat streikt allerdings, wenn Fremdkörper wie Büroklammern oder Münzen mit den Scheinen eingeführt werden. Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken haben speziell für solche Einzahlungsautomaten ein System entwickelt, das Metall erkennt. Statt mit einem unfreundlichen »außer Betrieb« den Geldtransfer abzubrechen, empfiehlt die Schrift im Display die Entfernung störender Teile im Einzahlungsfach. Stehen dem Eingabefach wieder ausschließlich Banknoten zur Verfügung - bis zu 400 Scheine sind möglich -, setzt der Automat den Vorgang fort.

Mehrfach gewundene Spulenwickel (Wirbelstromsensoren) fahnden nach störenden Metallen. Sobald Strom durch den Draht fließt, entsteht ein Magnetfeld, das sich über das ganze Fach erstreckt. »Befindet sich ein Metallstück im Fach, kommt es zu einer Wechselwirkung zwischen Magnetfeld und Metall«, erläutert Rainer Becker, Projektleiter am IZFP. »Die magnetische Energie erzeugt im Metallstück Wärme. Dem Magnetfeld geht quasi Energie verloren. Das führt zu winzigen Spannungsschwankungen.« Die Spulen registrieren die Unregelmäßigkeiten und lösen die Warnmeldung auf dem Bildschirm aus. Die Entwicklungen der Fraunhofer-Forscher helfen, dass der Euro pünktlich ab dem 1. Januar 2002 rollt.

Ralf Neuhaus | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Automat Container Magnetfeld Metall Münze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie