Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Euro rollt

12.12.2001



In wenigen Tagen ist es so weit: Der Euro ist unser neues Zahlungsmittel. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, damit die Währungsumstellung reibungslos funktioniert. Für den sicheren Transport der Geldstücke in Holzcontainern, fälschungssichere Münzerkennung und Bankautomaten zur Einzahlung der neuen Geldscheine sorgen Fraunhofer-Forscher.

Schweres Hartgeld unterwegs in Holzcontainern

In Dosen, Flaschen, Eimern oder anderen wunderlichen Behältern bringen die Bundesbürger ihr »altes« Geld zu den Schaltern der Banken. Doch dort gibt es nicht genügend Platz, um die Mengen an funkelnagelneuen Euro-Münzen und alten Mark- und Pfennigstücken zu lagern. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat gemeinsam mit Verpackungsfirmen eine Lösung für dieses Problem gefunden: zusammenklappbare Container, die für die Lieferung und Sammlung der Geldstücke bereitstehen. Mit einer ausgeklügelten Falttechnik können die Wände von Sperrholzkisten einfach und schnell auseinandergeklappt werden. Fertig aufgebaut ist der »Euro-Coin-Container« ECC 80 x 60 x 71 cm groß. In diese mit umlaufenden Metallrahmen verstärkte Holzkiste passen bis zu 700 kg Münzgeld. Fünffach gestapelt lastet auf dem untersten Container ein Gewicht von 5,6 Tonnen - ohne dass er bricht. Der Lagerraum in Banken und die Transportfläche von Lkws können so optimal genutzt werden.

Bevor die Bundesbank 124 000 Container in Auftrag gegeben hat, mussten die Kisten im IML umfangreiche Prüfungen bestehen, damit sie nicht unterwegs platzen und zum Beispiel 150 000 Euro in Form von 5-Euro-Münzen Passanten vor die Füße rollen. Deshalb simulierten die Ingenieure des Verpackungsprüflabors unter anderem Lkw-Fahrten mit Notbremsungen, Transporte und Unfälle mit Gabelstaplern. Die Behälter wurden dann so konstruiert, dass sie selbst diese Härtetests bestehen. Der TÜV Rheinland hat den ECC mit dem GS-Zeichen für »Geprüfte Sicherheit« ausgezeichnet.

Falsche Münzen digital erkennen

Ein weiteres großes Problem ist die Fälschungssicherheit der neuen Währung. Die Hologramme, Wasserzeichen, Sicherheitsfäden und fühlbaren Schriftzüge der Euro-Scheine sind sehr augenfällig. Ebenso signifikant ist auch das Hartgeld mit seinen robusten und silbrig glänzenden Kupfer-Nickel-Legierungen, dem Aufbau der Münze aus verschiedenen Metallen oder ihrem geprägten Rand mit Ring. Nicht nur Kassiererinnen sollten die Echtheit der Scheine und Münzen durch Augenschein einfach prüfen können, sondern auch Geld- oder Zigarettenautomaten. Die herkömmlichen Automaten verfügen bisher nur über eine einfache Sensorik, die Gewicht, Umfang und Durchmesser erfasst. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin entwickelt zur Zeit eine Software, die fremde oder gefälschte Münzen visuell durch digitale Bildverarbeitung erkennt.

Ein Minicomputer mit der neuen Software prüft die Farbe des Geldes, die Lesbarkeit der Wappen, die Kanten der Münze sowie mechanische Beschädigungen, etwa Löcher oder Verformung, Rost und Schmutz des Geldstücks, bevor der Automat das Ticket ausgibt. »Um die Echtheit zu überprüfen, müssen wir die eingeprägten Bereiche analysieren können, selbst während sich die Münze dreht. Die Konturen, beispielsweise von Ziffern oder der Jahreszahl des Geldes, sieht der Computer blitzschnell wie einen Stempelabdruck, den er mit gespeicherten Mustern vergleichen kann«, umschreibt Mario Köppen, Projektleiter am IPK, die neue Methode, die noch in der Entwicklungsphase steckt. Nach Einschätzung von Dr. Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung »Sicherheitstechnische Systeme«, muss »das digitale Erkennungssystem sehr schnell die Ergebnisse analysieren können, da die Münze frei fällt. Und es muss sehr robust sein, da viele Automaten im Freien stehen und jeder Witterung ausgesetzt sind.« Das computergesteuerte »Argusauge« mit eigener Stromversorgung muss so klein sein, dass es in jeden Automaten oder in Parkuhren passt. Erst dann kann das neue System in Serienproduktion gehen.

Bankeinzahlung bei Tag und Nacht

Bereits 700 Geldautomaten stehen für Einzahlungen rund um die Uhr bereit. Sie akzeptieren nur Geldscheine, prüfen diese und schreiben die eingezahlte Summe dem Bankkonto des Einzahlers gut. Diese dem Schalterraum ausgelagerten Einzahlungskassen sind vielen Einzelhändlern oder Gastronomen sehr willkommen, da sie außerhalb der Geschäftszeiten zur Verfügung stehen. Der Automat streikt allerdings, wenn Fremdkörper wie Büroklammern oder Münzen mit den Scheinen eingeführt werden. Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken haben speziell für solche Einzahlungsautomaten ein System entwickelt, das Metall erkennt. Statt mit einem unfreundlichen »außer Betrieb« den Geldtransfer abzubrechen, empfiehlt die Schrift im Display die Entfernung störender Teile im Einzahlungsfach. Stehen dem Eingabefach wieder ausschließlich Banknoten zur Verfügung - bis zu 400 Scheine sind möglich -, setzt der Automat den Vorgang fort.

Mehrfach gewundene Spulenwickel (Wirbelstromsensoren) fahnden nach störenden Metallen. Sobald Strom durch den Draht fließt, entsteht ein Magnetfeld, das sich über das ganze Fach erstreckt. »Befindet sich ein Metallstück im Fach, kommt es zu einer Wechselwirkung zwischen Magnetfeld und Metall«, erläutert Rainer Becker, Projektleiter am IZFP. »Die magnetische Energie erzeugt im Metallstück Wärme. Dem Magnetfeld geht quasi Energie verloren. Das führt zu winzigen Spannungsschwankungen.« Die Spulen registrieren die Unregelmäßigkeiten und lösen die Warnmeldung auf dem Bildschirm aus. Die Entwicklungen der Fraunhofer-Forscher helfen, dass der Euro pünktlich ab dem 1. Januar 2002 rollt.

Ralf Neuhaus | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Automat Container Magnetfeld Metall Münze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie