Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmierausbildung demnächst virtuell

11.12.2001


Entwickelten die virtuelle Programmierausbildung: (v.l.n.r.) Prof. Dr. Norbert Drescher, Lothar Wilhelms, Sascha Engelien und André Köthur


Labor für Mikrorechner der Märkischen Fachhochschule ermöglicht Internet basierte Echtzeitprogrammierausbildung

Die Studierenden des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der Märkischen Fachhochschule (MFH) können demnächst ihre Praktikumübungen im Bereich Echtzeitprogrammierung von zu Hause aus durchführen. Die ersten Schritte in Richtung virtuelles Lernen haben jetzt die Studenten André Köthur, Lothar Wilhelms und Sascha Engelien unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Drescher im Rahmen eines Informatik-Projektes im Labor für Mikrorechner entwickelt.

Bei der Entwicklung von Software Anwendungen wird unterschieden zwischen allgemeinen Anwendungsentwicklungen und der Entwicklung technischer Steuerungsaufgaben, die auch als Echtzeit-Anwendungen bezeichnet werden. Bei der allgemeinen Anwendungsentwicklung handelt es sich beispielsweise um Programme für betriebswirtschaftliche Abläufe, Textverarbeitung oder naturwissenschaftliche Berechnungen. Für die Entwicklung dieser Programme wird ein Rechner benötigt, der die entsprechende Entwicklungsumgebung bereitstellt und auf dem die Anwendungen getestet werden können. Echtzeit-Anwendungen dienen dagegen der Steuerung technischer Anlagen, wie Fertigungsmaschinen oder chemischer Anlagen. Verwendung finden sie aber auch in Haushaltsgeräten oder im Auto. Entsprechend bestehen Entwicklungsplätze für die Echtzeitprogrammierung aus einem Entwicklungsrechner, einem Steuerrechner (auch Embedded Controller genannt) und einer technischen Anlage, die an den Steuerrechner angeschlossen ist. Die Entwicklung der Anwendungen findet normalerweise vor Ort statt, da nur dort ein direkter Zugriff auf den Steuerrechner und auf die technische Anlage möglich ist. Auch die Ausbildung der MFH-Studierenden im Bereich Echtzeitprogrammierung fand entsprechend bislang nur im Labor statt.

Im Rahmen des Projektes entwickelten die Studenten einen ersten Prototyp , der alle Informationen bis hin zur technischen Anlage über das Internet verfügbar macht und einen Zugriff auf die Hardware der Systeme über das Internet ermöglicht. Da es sich um Ausbildungsplätze für Studierende handelt, mussten zudem besondere Anforderungen erfüllt werden, die einen Praktikumbetrieb mit wechselnden Übungsgruppen und unterschiedlichen Aufgabenstellungen berücksichtigen.

Bislang ist der Zugriff der Studierenden nur innerhalb der Fachhochschule möglich. Geplant ist aber die schrittweise Einführung einer sicheren Nutzung auch außerhalb der Hochschule. Dies erlaubt den Studierenden dann, die Praktikumübungen in der Echtzeitprogrammierung von zu Hause aus durchzuführen. Einzige Voraussetzung ist ein schneller Internetzugang. Als langfristigen Ersatz für Professorinnen und Professoren möchte Prof. Drescher das Projekt nicht verstanden wissen. "Eine Betreuung im Labor, welche den Studierenden auch ermöglicht, Fragen zu stellen, sich Sachverhalte nochmals erläutern zu lassen, bleibt weiterhin Bestandteil der Ingenieurausbildung an der MFH. Die vorgesehene Internetnutzung ist lediglich als sinnvolle Ergänzung zu verstehen".

Birgit Geile-Hänßel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics