Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-über-DSL Zeitalter eingeläutet

28.11.2001


Siemens hat Attane VDSL, die Komplettlösung für Video über DSL, vorgestellt. Diese verwendet das bestehende Telefonnetz, nutzt dieses allerdings als breitbandiges Multi-Service-Netz. Darüber können Netzbetreiber und Service-Anbieter ihren Kunden nun eine Vielzahl neuer Dienstleistungen wie Video-on-demand oder Interactive TV anbieten. Siemens festigt mit dieser innovativen Lösung seine führende Position im Breitbandzugangsbereich.

Mit Attane VDSL (Very-high-Bitrate Digital Subscriber Line) beginnt das Videozeitalter über das Internet-Protokoll. Die Basis für diesen Fortschritt ist das bestehende Telefonnetz. Darauf setzt die VDSL-Lösung von Siemens Information and Communications Networks (ICN) auf und macht daraus ein breitbandiges Multi-Service-Netz. Mit bis zu 26 Megabit/s Übertragungskapazität ist VDSL deutlich schneller als ADSL und kann sowohl für die asymmetrische als auch die symmetrische Datenübertragung eingesetzt werden. Das ermöglicht die Bereitstellung einer Vielzahl neuer Dienste: Neben dem klassischen TV-Verteildienst gehören dazu in erster Linie Breitband-Applikationen wie Interactive TV mit Teleshopping oder Televoting. Auch Pay-per-view-Angebote mit virtueller Videothek und virtuellem Videorecorder sind möglich. Netzbetreiber und Service-Anbieter können mit Hilfe dieser Dienste - in Kombination mit schnellem Internet-Zugang und klassischem Telefonanschluss - neue Dienstleistungsangebote schaffen, um im Wettbewerb mit Betreibern von CATV-Netzen zu bestehen.

Alle Daten und Steuerfunktionen laufen bei Attane VDSL über das IP-Protokoll, so dass ein darauf basierendes Heimnetz optimal an den Internet Backbone angebunden wird. Die Priorisierung der Services erfolgt über ATM. Dabei werden den verschiedenen Diensten unterschiedliche Qualitäten zugeteilt, so dass beispielsweise Sprache oder Video bevorzugt und ohne Qualitätsverluste übertragen werden können. Die Siemens-Netzlösung setzt auf offene Schnittstellen für den Aufbau einer universellen Plattform mit Standardkomponenten.

Hintergrundinformation zu DSL: Die Digital Subscriber Line (DSL)-Technologie verwendet die vorhandenen Kupfertelefonleitungen für die Übertragung von Daten, Sprache und Video mit sehr hoher Geschwindigkeit. Dafür muss auf beiden Seiten der Leitung spezielles Equipment installiert werden. Die entsprechenden Geräte beim Kunden werden Customer Premises Equipment, kurz CPE, genannt. Dies können Modems für einzelne oder mehrere Anwender sein oder Router zum Anschluss von lokalen Netzen. Auf der Seite der Netzbetreiber werden sogenannte Digital Subscriber Line Access Multiplexer (DSLAMs) benötigt, die das Daten- und Sprachaufkommen, das über die DSL-Leitungen der Endkunden in die Ortsvermittlung hereinkommt, zusammenfassen, bündeln und an die Kern-Netze der Betreiber oder an Firmennetze weiterleiten.

Attane XpressLink ist die von Siemens entwickelte DSL-Produktlinie, die breitbandige IP- und ATM-Dienste auf vorhandenen Telefonleitungen ermöglicht. Sie umfasst das komplette DSL-Produktspektrum, also DSLAM für den Einsatz in den Vermittlungsstellen sowie CPE für den Teilnehmeranschluss. Siemens strebt im DSL-Markt die Führungsrolle an. Laut dem Marktforschungsinstitut Dell´Oro Group ist Siemens bei CPE bereits weltweit die Nummer 1 und liegt bei DSL-Vermittlungseinrichtungen auf dem zweiten Platz. Zu seinen Kunden zählt Siemens namhafte Netzbetreiber in aller Welt wie Deutsche Telekom, Tele Danmark, COLT, Telefonica Spain, Sprint (USA), Worldcom (USA), Telekom Malaysia and Indonesia.

Glossar:
ATM: Asynchronous Transfer Mode

... mehr zu:
»CPE »DSL »Digital »Network »Netzbetreiber »Subscribe »VDSL

ADSL: Asynchronous Digital Subscriber Line
CPE: Customer Premise Equipment
DSL: Digital Subscriber Line

SHDSL: Symmetric Digital Subscriber Line
DSLAM: Digital Subscriber Line Access Multiplexer
POTS: Plain Old Telephone Service
ISDN: Integrated Services Digital Network
VDSL: Very high Bitrate Digital Subscriber Line

Siemens Information and Communication Networks (IC Networks) ist ein führender Anbieter von Sprach-/Datennetzen für Firmenkunden, Netzbetreiber und Service Provider. Das umfangreiche Portfolio umfasst insbesondere IP-basierte Konvergenzlösungen, eine durchgängige Produktpalette für den Breitbandzugang, optische Transportnetze sowie das Integrations-, Service- und Applikations-Geschäft. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen aus einer Hand für die Infrastruktur des Next Generation Network. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte IC Networks - nach vorläufiger Rechnungslegung - mit weltweit 51 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 12,9 Mrd. EUR und ein EBITA – vor Aufwendungen für Restrukturierungen und Sonderabschreibungen – in Höhe von 198 Mio. EUR. Nach Abzug von Sonderbelastungen in Höhe von 1,059 Mrd. EUR ergab sich ein EBITA in Höhe von -861 Mio. EUR.

Thomas Schepp | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/networks

Weitere Berichte zu: CPE DSL Digital Network Netzbetreiber Subscribe VDSL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen