Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Unterschrift braucht noch mehr Schwung, sagt der Experten-Gipfel

26.11.2001


Die digitale Signatur als elektronische Form der persönlichen Unterschrift unter ein Dokument braucht noch mehr Schub, um sich als erforderliches Sicherheitsinstrument für die Kommunikation im Internet durchsetzen zu können. Dies ist das Ergebnis eines Symposiums, welches das Institut für Telematik, Deutschlands Spitzenforschungseinrichtung fürs Internet, in Trier veranstaltete. Die gesetzliche Grundlage sei vorhanden, die technischen Voraussetzungen seien geschaffen, aber es fehle noch die breite Nutzung und damit die Marktdurchdringung, war sich der Experten-Gipfel einig. Unter der Leitung von Institutsdirektor Professor Christoph Meinel diskutierten in Trier Verantwortliche aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung zwei Tage lang Chancen und Risiken der digitalen Signatur. Problematisch vor allem: die technischen Systeme zur Überprüfung der elektronischen Unterschrift "verstehen" sich nicht alle untereinander.

Mehrere Referenten sprachen sich grundsätzlich für den Ausbau sogenannter Public Key-Infrastrukturen aus; das sind mit einem öffentlichen und einem privaten elektronischen Schlüssel arbeitende Systeme, die maximal mögliche Sicherheit für Nachrichtenverschlüsselung und digitale Signaturen gewährleisten. Die rechtliche Anerkennung solcher Systeme sei mittlerweile geklärt, die Umsetzung in die Praxis allerdings verbesserungsbedürftig, sagte Stefan Engel-Flechsig vom Signaturverband Radicchio.

Dr. Ulrich Sandl vom Bundeswirtschaftsministerium stellte dar, welche Schritte in Kürze zur Einführung eines einheitlichen Standards für digitale Signaturen unternommen werden sollen. Absicht sei es, vorhandene Nutzungsbarrieren abzubauen. Allerdings sei auch das Sicherheitsbedürfnis bei den Nutzern von Online-Kommunikation noch nicht sehr ausgeprägt.

Was den Bereich öffentliche Verwaltung anbetrifft, berichtete Bernhard Hensel vom Dateninformationszentrum Rheinland-Pfalz von noch immer zu beobachtender Zurückhaltung gegenüber digitalen Signaturen. Erforderliche Mehrkosten zur Einführung des sogenannten "eGovernment" in Höhe von sechs Millionen DM pro Jahr seien bislang in keinem Etat budgetiert.

Zuversichtlich hinsichtlich eines Signaturbooms Anfang 2002 zeigte sich Michael Leistenschneider vom SteuerberatungsDienstleister DATEV. Künftig müssten nämlich Online-Rechnungen für den Vorsteuerabzug digital unterschrieben werden.

Das als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und universitätsnahe Institut für Telematik ist in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig. Nach nur drei Jahren Arbeit kann es schon auf zwei Patente, drei Promotionen und 70 Fachbeiträge zu internationalen Konferenzen verweisen. Das Team rund um Prof. Meinel entwickelt anwenderfreundliche und praxistaugliche Hightech-Lösungen. M-Commerce, Internet/Intranet, Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen, Telemedizin, Elektronisches Publizieren, Systementwurf und -analyse - das sind die derzeitigen Tätigkeitsfelder des international beachteten Spitzenforschungsinstituts, das mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbunden ist. Es ist Mitglied der Initiative D21.

Prof. Dr. Christoph Meinel | ots
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Signatur Unterschrift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie