Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenschaltung der KomNet-Experimentalsysteme in Berlin

22.11.2001


Siemens treibt das Internet der Zukunft weiter voran

Am 21. November 2001 wurden die KomNet-Experimentalsysteme, mit denen Techniken für das Internet der Zukunft untersucht werden, in Berlin offiziell zu einem Gesamtnetz zusammengeschaltet. Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist mit mehreren Projekten an KomNet beteiligt und stellt einen großen Teil der neuartigen photonischen Übertragungstechnik. ICN ist ein führender Anbieter bei photonischen Transportnetzen mit zahlreichen Weltrekorden bei der optischer Datenübertragung. Durch die KomNet-Projekte von Siemens konnten wichtige Erkenntnisse für die Realisierung zukünftiger photonischer Netze gewonnen werden.

Im Rahmen der KomNet-Projekte realisierte Siemens unter anderem die Übertragung von 80 Gigabit/s pro Wellenlänge unter Praxisbedingungen auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Bensheim und Darmstadt. Durch Ausnutzung von automatisch geregeltem Polarisations-Multiplexbetrieb konnte die Übertragungskapazität der eingesetzten 40-Gigabit/s-Sender und -Empfänger verdoppelt werden, ohne die erforderliche Bandbreite je Übertragungskanal zu erhöhen. Insgesamt wurden in dem DWDM-System 1,28 Terabit/s in einer Glasfaser über eine Distanz von 116 Kilometer übertragen.

"Wir haben führend an KomNet und seinem Erfolg mitgewirkt, beispielsweise bei der deutlichen Steigerung von Übertragungskapazität und Flexibilität photonischer Netze unter gleichzeitiger Reduktion der Kosten", erklärte Dr. Walter Pröbster, Leiter der Entwicklung Optische Netze von Siemens.

Die Übertragung von 1,28 Terabit/s erfolgte auf einer Glasfaser der Deutschen Telekom im Hochgeschwindigkeits-Testnetz zwischen Bensheim und Darmstadt. Siemens Information and Communication Networks (ICN) vervierfachte dabei die Bandbreiteneffizienz der heute gängigerweise installierten Übertragungssysteme. Dazu wurden Wellenlängen-Multiplexbetrieb mit 16 Wellenlängen und Polarisations-Multiplexbetrieb (PolMux) miteinander kombiniert. Beim PolMux nutzt man, wie auch schon beim Richtfunk oder dem Satellitenempfang, die Polarisationseigenschaften elektromagnetischer Wellen zur Verdopplung der Übertragungskapazität aus.

Der Vorteil der Hochgeschwindigkeits-Informationsübertragung, wie sie zwischen Bensheim und Darmstadt gezeigt wurde, liegt nicht nur im schnelleren Zugriff auf das Internet oder kürzeren Zeiten beim Übertragen oder Herunterladen großer Datenmengen. Die Erhöhung der Datenrate pro Glasfaser bzw. deren effizientere Nutzung senkt auch die Kosten für die Übertragung.

Zu KomNet KomNet ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderter Projektverbund, der das Ziel verfolgt, Systemtechniken und -technologien für das zukünftige Internet zu entwickeln. Neben Experimenten im Labor erfolgte dabei auch der Aufbau eines von Stuttgart über Mannheim und Darmstadt bis nach Berlin reichenden Kommunikationsnetzes. Dieses dient als Plattform zum Test von photonischen Netztechniken, Netzelementen und Teilnehmeranschlüssen für das Internet der Zukunft unter realistischen Betriebsbedingungen.

Hintergrundinformation Siemens ICN hat sich unter anderem mit folgenden Projekten an KomNet beteiligt: - Kostenoptimierter Transport von IP-Paketen über optische Wellenlängen-multiplex-Netze - Entwicklung eines transparenten und konfigurierbaren, photonischen Metro-Netzwerkes und dessen Aufbau und Test in Berlin - Weitverkehrsübertragung zwischen Darmstadt und Berlin bei Erhöhung der Übertragskapazität und Halbierung der Anzahl der Zwischenverstärker. - N x 40 Gbit/s bidirektionale DWDM-Übertragung zwischen Darmstadt und Mannheim

Ausführliche Informationen zu einzelnen Projekten entnehmen Sie bitte den beigefügten Pressemeldungen.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein führender Anbieter von Sprach-/Datennetzen für Firmenkunden, Netzbetreiber und Service Provider. Das umfangreiche Portfolio umfasst insbesondere IP-basierte Konvergenzlösungen, eine durchgängige Produktpalette für den Breitbandzugang, optische Transportnetze sowie das Integrations-, Service- und Applikations-Geschäft. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen aus einer Hand. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte ICN einen Umsatz von 11,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 692 Mio. EUR. ICN beschäftigt weltweit 53 000 Mitarbeiter.

Thomas Schepp | Investor Relations
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/networks

Weitere Berichte zu: Glasfaser ICN KomNet Network Übertragungskapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE