Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenschaltung der KomNet-Experimentalsysteme in Berlin

22.11.2001


Siemens treibt das Internet der Zukunft weiter voran

Am 21. November 2001 wurden die KomNet-Experimentalsysteme, mit denen Techniken für das Internet der Zukunft untersucht werden, in Berlin offiziell zu einem Gesamtnetz zusammengeschaltet. Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist mit mehreren Projekten an KomNet beteiligt und stellt einen großen Teil der neuartigen photonischen Übertragungstechnik. ICN ist ein führender Anbieter bei photonischen Transportnetzen mit zahlreichen Weltrekorden bei der optischer Datenübertragung. Durch die KomNet-Projekte von Siemens konnten wichtige Erkenntnisse für die Realisierung zukünftiger photonischer Netze gewonnen werden.

Im Rahmen der KomNet-Projekte realisierte Siemens unter anderem die Übertragung von 80 Gigabit/s pro Wellenlänge unter Praxisbedingungen auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Bensheim und Darmstadt. Durch Ausnutzung von automatisch geregeltem Polarisations-Multiplexbetrieb konnte die Übertragungskapazität der eingesetzten 40-Gigabit/s-Sender und -Empfänger verdoppelt werden, ohne die erforderliche Bandbreite je Übertragungskanal zu erhöhen. Insgesamt wurden in dem DWDM-System 1,28 Terabit/s in einer Glasfaser über eine Distanz von 116 Kilometer übertragen.

"Wir haben führend an KomNet und seinem Erfolg mitgewirkt, beispielsweise bei der deutlichen Steigerung von Übertragungskapazität und Flexibilität photonischer Netze unter gleichzeitiger Reduktion der Kosten", erklärte Dr. Walter Pröbster, Leiter der Entwicklung Optische Netze von Siemens.

Die Übertragung von 1,28 Terabit/s erfolgte auf einer Glasfaser der Deutschen Telekom im Hochgeschwindigkeits-Testnetz zwischen Bensheim und Darmstadt. Siemens Information and Communication Networks (ICN) vervierfachte dabei die Bandbreiteneffizienz der heute gängigerweise installierten Übertragungssysteme. Dazu wurden Wellenlängen-Multiplexbetrieb mit 16 Wellenlängen und Polarisations-Multiplexbetrieb (PolMux) miteinander kombiniert. Beim PolMux nutzt man, wie auch schon beim Richtfunk oder dem Satellitenempfang, die Polarisationseigenschaften elektromagnetischer Wellen zur Verdopplung der Übertragungskapazität aus.

Der Vorteil der Hochgeschwindigkeits-Informationsübertragung, wie sie zwischen Bensheim und Darmstadt gezeigt wurde, liegt nicht nur im schnelleren Zugriff auf das Internet oder kürzeren Zeiten beim Übertragen oder Herunterladen großer Datenmengen. Die Erhöhung der Datenrate pro Glasfaser bzw. deren effizientere Nutzung senkt auch die Kosten für die Übertragung.

Zu KomNet KomNet ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderter Projektverbund, der das Ziel verfolgt, Systemtechniken und -technologien für das zukünftige Internet zu entwickeln. Neben Experimenten im Labor erfolgte dabei auch der Aufbau eines von Stuttgart über Mannheim und Darmstadt bis nach Berlin reichenden Kommunikationsnetzes. Dieses dient als Plattform zum Test von photonischen Netztechniken, Netzelementen und Teilnehmeranschlüssen für das Internet der Zukunft unter realistischen Betriebsbedingungen.

Hintergrundinformation Siemens ICN hat sich unter anderem mit folgenden Projekten an KomNet beteiligt: - Kostenoptimierter Transport von IP-Paketen über optische Wellenlängen-multiplex-Netze - Entwicklung eines transparenten und konfigurierbaren, photonischen Metro-Netzwerkes und dessen Aufbau und Test in Berlin - Weitverkehrsübertragung zwischen Darmstadt und Berlin bei Erhöhung der Übertragskapazität und Halbierung der Anzahl der Zwischenverstärker. - N x 40 Gbit/s bidirektionale DWDM-Übertragung zwischen Darmstadt und Mannheim

Ausführliche Informationen zu einzelnen Projekten entnehmen Sie bitte den beigefügten Pressemeldungen.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein führender Anbieter von Sprach-/Datennetzen für Firmenkunden, Netzbetreiber und Service Provider. Das umfangreiche Portfolio umfasst insbesondere IP-basierte Konvergenzlösungen, eine durchgängige Produktpalette für den Breitbandzugang, optische Transportnetze sowie das Integrations-, Service- und Applikations-Geschäft. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen aus einer Hand. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte ICN einen Umsatz von 11,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 692 Mio. EUR. ICN beschäftigt weltweit 53 000 Mitarbeiter.

Thomas Schepp | Investor Relations
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/networks

Weitere Berichte zu: Glasfaser ICN KomNet Network Übertragungskapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie