Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IST-Konferenz: Zukunftstechnologien für Jedermann

19.11.2001


Fraunhofer ISST stellt Informationslogistik bei wichtigster IT-Veranstaltung der Europäischen Union vor

Informationslogistik ist die Zukunftstechnologie für das mobile Internet. Mit ihr wird die Informationsversorgung des Einzelnen entscheidend verbessert, denn sie kann die mobilen Surfer zu jeder Zeit an jedem Ort mit den passenden Informationen versorgen. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST arbeitet intensiv an informationslogistischen Anwendungen und stellt seine Ergebnisse vom 3. bis zum 5. Dezember 2001 als einziges deutsches Forschungsinstitut auf dem deutschen Pavillon der IST-Konferenz der Europäischen Union in Düsseldorf vor.

Die EU hat sich die Stärkung der Informationsgesellschaft auf die Fahnen geschrieben und mit IST "Information Society Technologies Programme" eins der größten IT-Programme innerhalb Europas ins Leben gerufen. In diesem Sinne stellt auch das Gastgeberland Deutschland in einem separaten Pavillon besonders innovative IT-Projekte und Unternehmen vor. Getreu dem Motto "Technologies Serving People", steht damit auch der Besuch der diesjährigen Veranstaltung allen Interessierten offen und ist kostenlos. Besucher können sich auf dem deutschen Pavillon über das Thema Informationslogistik informieren und die vorgestellten Technologien "live" erleben. Ähnlich wie in den letzten Jahren, werden auch in diesem Jahr wieder mehrere tausend Besucher erwartet.

Das Internet hat sich in den vergangenen Jahren zu einem allumfassenden Medium der Informationsversorgung entwickelt. Wissen, Information und Kommunikation wird mittlerweile ganz entscheidend durch das Netz geprägt, in dem man nahezu jede Information findet. Die Kehrseite hierzu ist aber auch: Suchanfragen liefern riesige Treffermengen zurück, so dass im Endeffekt das Internet zu einer Informationsüberflutung beiträgt. Das Fraunhofer ISST arbeitet in diesem Sinne an Konzepten und Lösungen für eine intelligente, bedarfsgerechte und personalisierte Informationsversorgung. Informationslogistik ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft, mit der die richtigen Informationen, zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort bzw. auf das richtige internetfähige Endgerät gebracht werden können. Um mit informationslogistischen Anwendungen eine neue Qualität in die Informationsversorgung zu bringen, hat die Staatskanzlei des Landes NRW das Fraunhofer ISST mit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums Informationslogistik beauftragt. Unter dem Leitgedanken "Forschung für die Praxis" entwickelt das Fraunhofer ISST dabei Lösungen für die unterschiedlichsten Wirtschaftszweige: Finanzwirtschaft, Verkehrstechnologie, Telekommunikation, Versicherungen, Verlage, Medien, Energiewirtschaft, Consulter usw.

Zu den am Softwarestandort Dortmund zur Marktreife gebrachten Prototypen gehören unter anderem der Software-Agent "digitaler Kumpel", der Informationsdienst "@ptus news" und das Fernwartungssystem "Mobile Workforce Management". Neben diesen wird auch das Verkehrsinformationssystem "w@ke up" bei der IST-Konferenz zu sehen sein. Mit dem "digitalen Kumpel" haben die Experten des Fraunhofer ISST eine Lösung geschaffen, die den Sprung in ein neues Zeitalter der Kommunikationstechnologie ermöglicht: Es handelt sich dabei um eine Anwendung, die die individuellen Informations- und Kommunikationsbedürfnisse ihres Nutzers an jedem Ort und zu jeder Zeit erfüllt. Der digitale Kumpel lotst seinen Nutzer dabei durch die Datenflut des mobilen Internet und versorgt ihn mit genau den Daten, die dieser im jeweiligen Augenblick benötigt. Dabei kennt er seine Bedürfnisse genau und leitet ihm ausschließlich Informationen aus den Bereichen zu, die ihn interessieren. Die Informationsversorgung durch den "digitalen Kumpel" ist damit exakt auf die unterschiedlichen Lebensbereiche seines Nutzers abgestimmt. Seine individuellen Lebensbereiche kann er selbst als "Kontexte" definieren. Kontexte sind situationsbezogene Bedarfsprofile, die den Nutzer durch den Tag begleiten. Ganz nach Wunsch kann der digitale Begleiter über Sensoren den jeweiligen Kontext seines Nutzers ermitteln und ihm dann der Situation entsprechende Informationen und Anwendungen vorschlagen.

Mit "@ptus news" haben die Experten des Fraunhofer ISST eine weitere informationslogistische Lösung entwickelt. Im Fokus dieser Anwendung steht die bedarfsgerechte Versorgung des Einzelnen mit aktuellen Themen. Die Technologie ermöglicht Dienstleistern auf diesem Gebiet, ihre Kunden mit individuell zusammengestellten Kollektionen von u.a. Nachrichten, Veranstaltungshinweisen oder auch Stellenangeboten zu versorgen. Diese haben damit die Möglichkeit, exakt die Meldungen zu empfangen, die sie interessieren, zum Zeitpunkt, den sie bestimmen, an den Ort bzw. auf das Endgerät, das sie wünschen. Mit Blick auf den Inhalt können sie dabei Kategorien und Subkategorien festlegen, wie beispielsweise Kultur/Musik/Jazz oder Sport/Radsport/Tour de France. Damit erhielten sie, ganz nach Wunsch, ausschließlich Neuigkeiten zu den von ihnen ausgesuchten Themen, wie Jazz oder die Tour de France.

Das Fernwartungssystem "Mobile Workforce Management" ist für den Einsatz in komplexen technischen Anlagen gedacht. Der störungsfreie Betrieb solcher Anlagen ist äußerst kostenintensiv; gleichzeitig werden die Anforderungen, die an innovative Wartungskonzepte gestellt werden, immer höher. Um einen reibungslosen Ablauf der Wartungs-Prozesse sicherzustellen, hat das Fraunhofer ISST eine Technologie entwickelt, die die Kommunikation zwischen Geräten und Wartungspersonal gewährleistet. Das "Mobile Workforce Management" ermöglicht den beständigen Informationsaustausch zwischen Außendienstmitarbeitern und Geräten. Störungen oder Aufgaben werden dabei automatisch nach Standort, Priorität und Verfügbarkeit aufbereitet und den einzelnen Arbeitern zugeteilt bzw. von ihnen ausgewählt.

Weitere Prototypen haben die Experten des Fraunhofer ISST zu den Themen "Office" und "Weather" entwickelt. Darüber hinaus berät das Institut Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bei der Konzeption, der Realisierung, der Einführung und dem Betrieb von Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen. Es bündelt dabei mit seinen insgesamt 160 Mitarbeitern anwenderorientierte Lösungskompetenzen, die es zu dem führenden Software-Institut in NRW macht. In seinen Leitprojekten Informationslogistik, Continuous Engeneering und IT:Intelligent Training realisiert es intelligente Lösungen an der Schnittstelle zwischen Forschung und betrieblicher Nutzung.


Information Society Technologies, Congress Center Düsseldorf, 3. bis 5. Dezember 2001. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST finden Sie in der Halle 3 im deutschen Pavillon auf dem Stand G10.

Kontakt:
Carsten Lienemann, Tel. +49 (231) 9700-743 
lienemann@do.isst.fhg.de

Kerstin Szostak | idw
Weitere Informationen:
http://www.informationslogistik.org/
http://www.isst.fhg.de/
http://2001.istevent.cec.eu.int/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences