Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IST-Konferenz: Zukunftstechnologien für Jedermann

19.11.2001


Fraunhofer ISST stellt Informationslogistik bei wichtigster IT-Veranstaltung der Europäischen Union vor

Informationslogistik ist die Zukunftstechnologie für das mobile Internet. Mit ihr wird die Informationsversorgung des Einzelnen entscheidend verbessert, denn sie kann die mobilen Surfer zu jeder Zeit an jedem Ort mit den passenden Informationen versorgen. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST arbeitet intensiv an informationslogistischen Anwendungen und stellt seine Ergebnisse vom 3. bis zum 5. Dezember 2001 als einziges deutsches Forschungsinstitut auf dem deutschen Pavillon der IST-Konferenz der Europäischen Union in Düsseldorf vor.

Die EU hat sich die Stärkung der Informationsgesellschaft auf die Fahnen geschrieben und mit IST "Information Society Technologies Programme" eins der größten IT-Programme innerhalb Europas ins Leben gerufen. In diesem Sinne stellt auch das Gastgeberland Deutschland in einem separaten Pavillon besonders innovative IT-Projekte und Unternehmen vor. Getreu dem Motto "Technologies Serving People", steht damit auch der Besuch der diesjährigen Veranstaltung allen Interessierten offen und ist kostenlos. Besucher können sich auf dem deutschen Pavillon über das Thema Informationslogistik informieren und die vorgestellten Technologien "live" erleben. Ähnlich wie in den letzten Jahren, werden auch in diesem Jahr wieder mehrere tausend Besucher erwartet.

Das Internet hat sich in den vergangenen Jahren zu einem allumfassenden Medium der Informationsversorgung entwickelt. Wissen, Information und Kommunikation wird mittlerweile ganz entscheidend durch das Netz geprägt, in dem man nahezu jede Information findet. Die Kehrseite hierzu ist aber auch: Suchanfragen liefern riesige Treffermengen zurück, so dass im Endeffekt das Internet zu einer Informationsüberflutung beiträgt. Das Fraunhofer ISST arbeitet in diesem Sinne an Konzepten und Lösungen für eine intelligente, bedarfsgerechte und personalisierte Informationsversorgung. Informationslogistik ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft, mit der die richtigen Informationen, zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort bzw. auf das richtige internetfähige Endgerät gebracht werden können. Um mit informationslogistischen Anwendungen eine neue Qualität in die Informationsversorgung zu bringen, hat die Staatskanzlei des Landes NRW das Fraunhofer ISST mit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums Informationslogistik beauftragt. Unter dem Leitgedanken "Forschung für die Praxis" entwickelt das Fraunhofer ISST dabei Lösungen für die unterschiedlichsten Wirtschaftszweige: Finanzwirtschaft, Verkehrstechnologie, Telekommunikation, Versicherungen, Verlage, Medien, Energiewirtschaft, Consulter usw.

Zu den am Softwarestandort Dortmund zur Marktreife gebrachten Prototypen gehören unter anderem der Software-Agent "digitaler Kumpel", der Informationsdienst "@ptus news" und das Fernwartungssystem "Mobile Workforce Management". Neben diesen wird auch das Verkehrsinformationssystem "w@ke up" bei der IST-Konferenz zu sehen sein. Mit dem "digitalen Kumpel" haben die Experten des Fraunhofer ISST eine Lösung geschaffen, die den Sprung in ein neues Zeitalter der Kommunikationstechnologie ermöglicht: Es handelt sich dabei um eine Anwendung, die die individuellen Informations- und Kommunikationsbedürfnisse ihres Nutzers an jedem Ort und zu jeder Zeit erfüllt. Der digitale Kumpel lotst seinen Nutzer dabei durch die Datenflut des mobilen Internet und versorgt ihn mit genau den Daten, die dieser im jeweiligen Augenblick benötigt. Dabei kennt er seine Bedürfnisse genau und leitet ihm ausschließlich Informationen aus den Bereichen zu, die ihn interessieren. Die Informationsversorgung durch den "digitalen Kumpel" ist damit exakt auf die unterschiedlichen Lebensbereiche seines Nutzers abgestimmt. Seine individuellen Lebensbereiche kann er selbst als "Kontexte" definieren. Kontexte sind situationsbezogene Bedarfsprofile, die den Nutzer durch den Tag begleiten. Ganz nach Wunsch kann der digitale Begleiter über Sensoren den jeweiligen Kontext seines Nutzers ermitteln und ihm dann der Situation entsprechende Informationen und Anwendungen vorschlagen.

Mit "@ptus news" haben die Experten des Fraunhofer ISST eine weitere informationslogistische Lösung entwickelt. Im Fokus dieser Anwendung steht die bedarfsgerechte Versorgung des Einzelnen mit aktuellen Themen. Die Technologie ermöglicht Dienstleistern auf diesem Gebiet, ihre Kunden mit individuell zusammengestellten Kollektionen von u.a. Nachrichten, Veranstaltungshinweisen oder auch Stellenangeboten zu versorgen. Diese haben damit die Möglichkeit, exakt die Meldungen zu empfangen, die sie interessieren, zum Zeitpunkt, den sie bestimmen, an den Ort bzw. auf das Endgerät, das sie wünschen. Mit Blick auf den Inhalt können sie dabei Kategorien und Subkategorien festlegen, wie beispielsweise Kultur/Musik/Jazz oder Sport/Radsport/Tour de France. Damit erhielten sie, ganz nach Wunsch, ausschließlich Neuigkeiten zu den von ihnen ausgesuchten Themen, wie Jazz oder die Tour de France.

Das Fernwartungssystem "Mobile Workforce Management" ist für den Einsatz in komplexen technischen Anlagen gedacht. Der störungsfreie Betrieb solcher Anlagen ist äußerst kostenintensiv; gleichzeitig werden die Anforderungen, die an innovative Wartungskonzepte gestellt werden, immer höher. Um einen reibungslosen Ablauf der Wartungs-Prozesse sicherzustellen, hat das Fraunhofer ISST eine Technologie entwickelt, die die Kommunikation zwischen Geräten und Wartungspersonal gewährleistet. Das "Mobile Workforce Management" ermöglicht den beständigen Informationsaustausch zwischen Außendienstmitarbeitern und Geräten. Störungen oder Aufgaben werden dabei automatisch nach Standort, Priorität und Verfügbarkeit aufbereitet und den einzelnen Arbeitern zugeteilt bzw. von ihnen ausgewählt.

Weitere Prototypen haben die Experten des Fraunhofer ISST zu den Themen "Office" und "Weather" entwickelt. Darüber hinaus berät das Institut Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bei der Konzeption, der Realisierung, der Einführung und dem Betrieb von Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen. Es bündelt dabei mit seinen insgesamt 160 Mitarbeitern anwenderorientierte Lösungskompetenzen, die es zu dem führenden Software-Institut in NRW macht. In seinen Leitprojekten Informationslogistik, Continuous Engeneering und IT:Intelligent Training realisiert es intelligente Lösungen an der Schnittstelle zwischen Forschung und betrieblicher Nutzung.


Information Society Technologies, Congress Center Düsseldorf, 3. bis 5. Dezember 2001. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST finden Sie in der Halle 3 im deutschen Pavillon auf dem Stand G10.

Kontakt:
Carsten Lienemann, Tel. +49 (231) 9700-743 
lienemann@do.isst.fhg.de

Kerstin Szostak | idw
Weitere Informationen:
http://www.informationslogistik.org/
http://www.isst.fhg.de/
http://2001.istevent.cec.eu.int/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften