Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IST-Konferenz: Zukunftstechnologien für Jedermann

19.11.2001


Fraunhofer ISST stellt Informationslogistik bei wichtigster IT-Veranstaltung der Europäischen Union vor

Informationslogistik ist die Zukunftstechnologie für das mobile Internet. Mit ihr wird die Informationsversorgung des Einzelnen entscheidend verbessert, denn sie kann die mobilen Surfer zu jeder Zeit an jedem Ort mit den passenden Informationen versorgen. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST arbeitet intensiv an informationslogistischen Anwendungen und stellt seine Ergebnisse vom 3. bis zum 5. Dezember 2001 als einziges deutsches Forschungsinstitut auf dem deutschen Pavillon der IST-Konferenz der Europäischen Union in Düsseldorf vor.

Die EU hat sich die Stärkung der Informationsgesellschaft auf die Fahnen geschrieben und mit IST "Information Society Technologies Programme" eins der größten IT-Programme innerhalb Europas ins Leben gerufen. In diesem Sinne stellt auch das Gastgeberland Deutschland in einem separaten Pavillon besonders innovative IT-Projekte und Unternehmen vor. Getreu dem Motto "Technologies Serving People", steht damit auch der Besuch der diesjährigen Veranstaltung allen Interessierten offen und ist kostenlos. Besucher können sich auf dem deutschen Pavillon über das Thema Informationslogistik informieren und die vorgestellten Technologien "live" erleben. Ähnlich wie in den letzten Jahren, werden auch in diesem Jahr wieder mehrere tausend Besucher erwartet.

Das Internet hat sich in den vergangenen Jahren zu einem allumfassenden Medium der Informationsversorgung entwickelt. Wissen, Information und Kommunikation wird mittlerweile ganz entscheidend durch das Netz geprägt, in dem man nahezu jede Information findet. Die Kehrseite hierzu ist aber auch: Suchanfragen liefern riesige Treffermengen zurück, so dass im Endeffekt das Internet zu einer Informationsüberflutung beiträgt. Das Fraunhofer ISST arbeitet in diesem Sinne an Konzepten und Lösungen für eine intelligente, bedarfsgerechte und personalisierte Informationsversorgung. Informationslogistik ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft, mit der die richtigen Informationen, zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort bzw. auf das richtige internetfähige Endgerät gebracht werden können. Um mit informationslogistischen Anwendungen eine neue Qualität in die Informationsversorgung zu bringen, hat die Staatskanzlei des Landes NRW das Fraunhofer ISST mit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums Informationslogistik beauftragt. Unter dem Leitgedanken "Forschung für die Praxis" entwickelt das Fraunhofer ISST dabei Lösungen für die unterschiedlichsten Wirtschaftszweige: Finanzwirtschaft, Verkehrstechnologie, Telekommunikation, Versicherungen, Verlage, Medien, Energiewirtschaft, Consulter usw.

Zu den am Softwarestandort Dortmund zur Marktreife gebrachten Prototypen gehören unter anderem der Software-Agent "digitaler Kumpel", der Informationsdienst "@ptus news" und das Fernwartungssystem "Mobile Workforce Management". Neben diesen wird auch das Verkehrsinformationssystem "w@ke up" bei der IST-Konferenz zu sehen sein. Mit dem "digitalen Kumpel" haben die Experten des Fraunhofer ISST eine Lösung geschaffen, die den Sprung in ein neues Zeitalter der Kommunikationstechnologie ermöglicht: Es handelt sich dabei um eine Anwendung, die die individuellen Informations- und Kommunikationsbedürfnisse ihres Nutzers an jedem Ort und zu jeder Zeit erfüllt. Der digitale Kumpel lotst seinen Nutzer dabei durch die Datenflut des mobilen Internet und versorgt ihn mit genau den Daten, die dieser im jeweiligen Augenblick benötigt. Dabei kennt er seine Bedürfnisse genau und leitet ihm ausschließlich Informationen aus den Bereichen zu, die ihn interessieren. Die Informationsversorgung durch den "digitalen Kumpel" ist damit exakt auf die unterschiedlichen Lebensbereiche seines Nutzers abgestimmt. Seine individuellen Lebensbereiche kann er selbst als "Kontexte" definieren. Kontexte sind situationsbezogene Bedarfsprofile, die den Nutzer durch den Tag begleiten. Ganz nach Wunsch kann der digitale Begleiter über Sensoren den jeweiligen Kontext seines Nutzers ermitteln und ihm dann der Situation entsprechende Informationen und Anwendungen vorschlagen.

Mit "@ptus news" haben die Experten des Fraunhofer ISST eine weitere informationslogistische Lösung entwickelt. Im Fokus dieser Anwendung steht die bedarfsgerechte Versorgung des Einzelnen mit aktuellen Themen. Die Technologie ermöglicht Dienstleistern auf diesem Gebiet, ihre Kunden mit individuell zusammengestellten Kollektionen von u.a. Nachrichten, Veranstaltungshinweisen oder auch Stellenangeboten zu versorgen. Diese haben damit die Möglichkeit, exakt die Meldungen zu empfangen, die sie interessieren, zum Zeitpunkt, den sie bestimmen, an den Ort bzw. auf das Endgerät, das sie wünschen. Mit Blick auf den Inhalt können sie dabei Kategorien und Subkategorien festlegen, wie beispielsweise Kultur/Musik/Jazz oder Sport/Radsport/Tour de France. Damit erhielten sie, ganz nach Wunsch, ausschließlich Neuigkeiten zu den von ihnen ausgesuchten Themen, wie Jazz oder die Tour de France.

Das Fernwartungssystem "Mobile Workforce Management" ist für den Einsatz in komplexen technischen Anlagen gedacht. Der störungsfreie Betrieb solcher Anlagen ist äußerst kostenintensiv; gleichzeitig werden die Anforderungen, die an innovative Wartungskonzepte gestellt werden, immer höher. Um einen reibungslosen Ablauf der Wartungs-Prozesse sicherzustellen, hat das Fraunhofer ISST eine Technologie entwickelt, die die Kommunikation zwischen Geräten und Wartungspersonal gewährleistet. Das "Mobile Workforce Management" ermöglicht den beständigen Informationsaustausch zwischen Außendienstmitarbeitern und Geräten. Störungen oder Aufgaben werden dabei automatisch nach Standort, Priorität und Verfügbarkeit aufbereitet und den einzelnen Arbeitern zugeteilt bzw. von ihnen ausgewählt.

Weitere Prototypen haben die Experten des Fraunhofer ISST zu den Themen "Office" und "Weather" entwickelt. Darüber hinaus berät das Institut Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bei der Konzeption, der Realisierung, der Einführung und dem Betrieb von Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen. Es bündelt dabei mit seinen insgesamt 160 Mitarbeitern anwenderorientierte Lösungskompetenzen, die es zu dem führenden Software-Institut in NRW macht. In seinen Leitprojekten Informationslogistik, Continuous Engeneering und IT:Intelligent Training realisiert es intelligente Lösungen an der Schnittstelle zwischen Forschung und betrieblicher Nutzung.


Information Society Technologies, Congress Center Düsseldorf, 3. bis 5. Dezember 2001. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST finden Sie in der Halle 3 im deutschen Pavillon auf dem Stand G10.

Kontakt:
Carsten Lienemann, Tel. +49 (231) 9700-743 
lienemann@do.isst.fhg.de

Kerstin Szostak | idw
Weitere Informationen:
http://www.informationslogistik.org/
http://www.isst.fhg.de/
http://2001.istevent.cec.eu.int/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise