Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarländer durchforstet als erster die Fehlerdatenbank von Microsoft

01.06.2006


Die aufwendige Suche nach Fehlern in großen Computerprogrammen ist für Softwareentwickler zeit- und nervenaufreibend und treibt die Entwicklungskosten in die Höhe. Hunderttausende von Befehlszeilen müssen unter Umständen durchsucht werden, um einen einzigen Fehler im Programm aufzuspüren. Mit neuen Strategien zur automatischen Fehlersuche können diese Probleme bald der Vergangenheit angehören.


Andreas Zeller, Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes, hat eine Software entwickelt, die vollautomatisch genau die Stellen in Computerprogrammen bestimmt, die einen Fehler verursachen. Diese für Hersteller wichtige Informationen werden von Experten ausgewertet, um die Qualität der Software mit der nächsten Version zu verbessern.

Prominentes Beispiel für den Einsatz des automatisierten Fehlersuchprogramms von Andreas Zeller ist der Software-Riese Microsoft. Der Informatikprofessor durfte als erster Wissenschaftler die Datenbanken von Microsoft systematisch durchsuchen. Hier werden alle eingehenden Fehlerprotokolle der Anwender dokumentiert. Die Analyse ist aufwendig, da verschiedene Faktoren, wie Komplexität des Fehlers, das Vorhandensein bestimmter auch in anderen Situationen zu Fehlern führende Programmmerkmale oder aber die Person des Programmierers, der den Fehler verursacht oder behoben hat, eine Rolle spielen. Mit Wenn-Dann-Aussagen werden Zusammenhänge und Wahrscheinlichkeiten aufgedeckt, um den Fehlerursachen auf die Spur zu kommen. Somit können nicht nur die fehlerträchtigen Stellen gefunden, sondern auch Prognosen für ihr Auftreten erstellt werden.


Die Vorhersage, in welchen Teilen eines Produktes in Zukunft Fehler auftreten, ist für Microsoft von großem Interesse, da diese Stellen besonders sorgfältig geprüft werden müssen. Aktuell nutzt Microsoft dieses Wissen, um das Betriebssystem Windows Vista, das kurz vor der Markteinführung steht, auf die Anfälligkeit von Fehlern zu testen. Zeller hat im Vorfeld bereits eine Prognose abgegeben: Stimmt seine Vorhersage, ist ihm ein Beratervertrag bei Microsoft sicher.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Zeller
Lehrstuhl für Softwaretechnik
Universität des Saarlandes
Im Stadtwald
66123 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 3 02-6 4010
E-Mail: zeller@cs.uni-sb.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.st.cs.uni-sb.de/zeller
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Computerprogramm Fehler Fehlerdatenbank Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie