Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtualisierte Auffangbecken für digitale Datenfluten

19.05.2006


Hitachi: "Bestehende Ressourcen werden von Unternehmen schlecht genutzt"



Die Menge an elektronischen Datenbeständen, die von Unternehmen verwaltet werden muss, wird in den kommenden zwei Jahren um bis zu 30 Prozent zunehmen. Zu diesem Schluss kommt Hitachi Data Systems in seiner aktuellen Ausgabe des Storage Index, einer repräsentativen Umfrage unter mehr als 800 IT-Führungskräften in 21 Ländern der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Während Unternehmen aufgrund des Preisverfalls im Speichersektor nicht davor zurückschrecken die eigenen Speicherkapazitäten stetig zu erhöhen, wird gleichzeitig kaum auf eine optimierte Nutzung dieser Ressourcen Wert gelegt. Hitachi will dies mit einer Reihe von Virtualisierungslösungen nun ändern.



"Die Speicher-Anforderungen explodieren förmlich. Kunden mit 100 Terabyte an zu verwaltenden Daten sind heute längst keine Seltenheit mehr. Im Bankenwesen haben wir es bereits mit Größenordnungen in der Höhe von mehreren Petabyte zu tun", erklärt Hubert Yoshida, Chief Technology Officer (CTO) bei Hitachi Data Systems, im Exklusivinterview mit pressetext. Laut Yoshida sind dabei vor allem zwei Trends bemerkbar. Zum einen seien die Speicherbestände von Unternehmen unproportional zum IT-Personalstand gewachsen. Zum anderen würde ein Großteil dieser Ressourcen äußerst ineffizient genutzt werden.

"Viele Unternehmen machen effektiv gerade einmal von 30 Prozent der jeweiligen Speicherbestände Gebrauch", unterstreicht John Ryden, Regional General Manager Austria & CEE von Hitachi Data Systems, im pressetext-Gespräch. Als Ausweg aus dieser Misere schlagen die Hitachi-Verantwortlichen den Einsatz von Virtualisierungslösungen vor. Über eine externe Controller Unit, die mit der entsprechenden Software zur Analyse der Speicherauslastung ausgestattet ist und die Kompatibilität unterschiedlicher Speichersysteme und auch -Hersteller gewährleistet, könnten die vorhandenen Ressourcen auf dynamische und flexible Weise optimiert werden, so Ryden und Yoshida.

Als Beispiel für eine derartige Kontrolleinheit führte Yoshida die kürzlich präsentierte Disk-Less-Variante des Network Storage Controller NSC55 an, die ohne Festplattenspeicher angeboten wird und die herstellerunabhängige Verwaltung von Speicherkapazitäten bis zu 16 Petabyte ermöglicht. "Mit dieser Virtualisierungslösung, die in keinster Weise auf Speichersysteme von Hitachi Data Systems beschränkt ist, haben wir Neuland betreten", so Yoshida. Abgesehen von den steigenden Anforderungen an Speicherkapazitäten werde die optimierte Verwaltung und Funktionsfähigkeit derartiger Speicherlösungen in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle spielen, ist Yoshida überzeugt.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hds.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie