Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi-Leitprojekt MAP bringt Sicherheit und Anwendernutzen im mobilen Internet auf einen Nenner

12.11.2001


Das Projekt "MAP: Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft" hat eine Leitfunktion beim Übergang zur mobilen Internetnutzung. Ziel ist der vernetzte elektronische Assistent im Taschenformat, der mit dem Menschen multimodal (z.B. auch audiovisuell) kommunizieren und komplexe Aufgaben über das digitale Netz selbstständig ausführen kann. Die breite Anwendung der MAP-Ergebnisse könnte insbesondere die Arbeitswelt grundlegend verändern. Daher werden im Rahmen des Projekts neben den technologischen Aktivitäten auch Modellanwendungen in der Bauwirtschaft sowie rechtliche und sozioökonomische Fragen untersucht. An diesem industriellen Verbundvorhaben nehmen 9 Unternehmen und 6 öffentliche Forschungseinrichtungen teil. Das BMWi unterstützt die Projektaktivitäten mit rd. 24 Mio. DM und mobilisiert damit etwa noch einmal soviel Eigenmittel der teilnehmenden Industrie, so dass insgesamt rd. 48 Mio. DM zur Verfügung stehen. Für das im April 2000 gestartete Innovationsprojekt ist jetzt Halbzeit. Das Interesse an den im Rahmen des Projekts entwickelten Sicherheits- und Interaktionstechnologien ist groß. Das zeigte z.B. die Präsentation und Diskussion erster Ergebnisse auf der internationalen Konferenz "Human-Computer-Interaction", die am 26. und 27. Oktober 2001 in Saarbrücken stattfand.

Die Sicherheitsanforderungen gehen bei MAP weit über traditionelle Themen wie den Schutz vor Missbrauch persönlicher Daten, die Absicherung der Kommunikation im Netz und die Vermeidung unerwünschter Zugriffe auf Ressourcen hinaus. Weltweit einmalig ist die im Rahmen des Projekts entwickelte Plattform für sogenannte sichere mobile Agenten (SeMoA: Secure Mobile Agents). Mit ihr ist es möglich, dass spezielle Softwaresysteme (mobile Agenten) zur Erfüllung vielfältiger Aufgaben durch das weltweite digitale Netz von Computer zu Computer, von Informationsquelle zu Informationsquelle reisen und nach Erledigung ihrer Aufgaben dem Absender die gewünschten Ergebnisse vorlegen. Diese mobilen Agenten handeln autonom im Namen ihrer Auftraggeber. Sie könnten schon in naher Zukunft z.B. Verhandlungen führen, Verträge abschließen oder Zahlungsvorgänge tätigen. Es ist klar, dass solche "Stellvertreter" nur dann eine Chance haben, wenn sie sich jeder Zeit und an jedem Ort ausweisen können, ihr Handeln verfolgt und nachvollzogen werden kann und außerdem sichergestellt ist, dass sie die vom Nutzer spezifizierten Tätigkeiten tatsächlich ausführen. Zusätzlich muss ein solches Softwaresystem Server und Agenten vor böswilligen Angriffen im Netz schützen können. In diesem Zusammenhang nimmt die gesetzeskonforme qualifizierte elektronische Signatur eine Schlüsselstellung für den Erfolg des MAP-Projekts ein. Grundlage hierfür ist eine sogenannte Public-Key-Infrastruktur (PKI). Daher wird großer Wert darauf gelegt, dass die MAP-Sicherheitssysteme mit den PKI-Technologien kompatibel sind. Unter dieser Voraussetzung könnte die breite Nutzung der MAP-Ergebnisse zu einem neuen Massenmarkt für die qualifizierte elektronische Signatur führen. Durch seine Vorreiterrolle bei der Signaturgesetzgebung, der Einrichtung von Zertifizierungsstellen und der Verfügbarkeit der erforderlichen Technologien bietet der Standort Deutschland besonders gute Voraussetzungen. Neben der sicheren MAP-Plattform SeMoA findet derzeit auch der darauf basierende Dienst "Buddy Alert" große Beachtung. "Buddy-Alert" ermöglicht eine webbasierte Aufgabenverwaltung mit mobilen Endgeräten wie z.B. Palm Top und Notebooks. Das Besondere hierbei ist, dass neben der für mobile Internetanwendungen typischen Personalisierung und Lokalisierung nun noch die Situationsbezogenheit hinzukommt: Das System weiß, wo ein Nutzer sich befindet (wenn er damit einverstanden ist), welches Endgerät er gerade bedient, welche Aufgaben er mit wem zu erledigen hat und welche Dokumente er dafür in der betreffenden Situation voraussichtlich benötigt. Dadurch kann "Buddy-Alert" sichere Kommunikations-Dienste bieten, die bisher für Gruppenarbeit so nicht realisierbar waren.

Das "Workflow-Management-Tool" von MAP bietet heute schon die Möglichkeit Arbeitsabläufe - z.B. die Planung eines großen Bauvorhabens - in einzelne Arbeitsabschnitte zu gliedern und diesen Abschnitten Personen, Dokumente, Anwendungen, Termine und Budgets zuzuordnen. Um diese Anwendung in die MAP-Plattform einzubinden, wurden konzeptionelle Arbeiten gestartet. Ziel ist hier die Kommunikation und Kooperation zwischen verschiedenen am Arbeitsprozess beteiligten Büros mit Agententechnik zu automatisieren, d.h. von routinemäßigen Mensch-Maschine-Interaktionen zu befreien. Diese Tätigkeiten kann der Benutzer in Zukunft an "intelligente" Software-Agenten delegieren. Die "Kooperationsplattform" für Planungsbüros stellt bereits in der heute vorliegenden Form eine Weltneuheit dar, die speziell Generalplanern die Arbeit erleichtert und erhebliche Kostenvorteile bringt.

Eine weitere MAP-Modellanwendung zum verteilten und mobilen Arbeiten ist das dezentrale Instandhaltungs-Management-System (D-IMS) für die Wohnungswirtschaft. Mieter werden durch eine neuartige dreidimensionale Eingabeoberfläche befähigt, Reparaturbedarf an ihren Wohnungen via Internet zu melden; Handwerksbetriebe können Reparaturaufträge via Internet annehmen bzw. ablehnen und Angebote abgeben, und künftig auch signieren. Die Integration der MAP-Agententechnik und der MAP-spezifischen

mobilen Services in das dezentrale Instandhaltungs-Management-System wird der Wohnungswirtschaft weitere Optimierungsmöglichkeiten beim Instandhaltungsmanagement eröffnen.

Weitere Informationen:

Dipl.- Phys. Gerd Hembach
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger Multimedia des BMWi
Linder Höhe
51147 Köln
Tel.: 02203/601-3404
Fax: 02203/601-3017
E-Mail: gerd.hembach@dlr.de

BMWi NEWSLETTER | Innovation Aktuell
Weitere Informationen:
http://www.map21.de

Weitere Berichte zu: Agent Luft- und Raumfahrt MAP MAP-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie