Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi-Leitprojekt MAP bringt Sicherheit und Anwendernutzen im mobilen Internet auf einen Nenner

12.11.2001


Das Projekt "MAP: Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft" hat eine Leitfunktion beim Übergang zur mobilen Internetnutzung. Ziel ist der vernetzte elektronische Assistent im Taschenformat, der mit dem Menschen multimodal (z.B. auch audiovisuell) kommunizieren und komplexe Aufgaben über das digitale Netz selbstständig ausführen kann. Die breite Anwendung der MAP-Ergebnisse könnte insbesondere die Arbeitswelt grundlegend verändern. Daher werden im Rahmen des Projekts neben den technologischen Aktivitäten auch Modellanwendungen in der Bauwirtschaft sowie rechtliche und sozioökonomische Fragen untersucht. An diesem industriellen Verbundvorhaben nehmen 9 Unternehmen und 6 öffentliche Forschungseinrichtungen teil. Das BMWi unterstützt die Projektaktivitäten mit rd. 24 Mio. DM und mobilisiert damit etwa noch einmal soviel Eigenmittel der teilnehmenden Industrie, so dass insgesamt rd. 48 Mio. DM zur Verfügung stehen. Für das im April 2000 gestartete Innovationsprojekt ist jetzt Halbzeit. Das Interesse an den im Rahmen des Projekts entwickelten Sicherheits- und Interaktionstechnologien ist groß. Das zeigte z.B. die Präsentation und Diskussion erster Ergebnisse auf der internationalen Konferenz "Human-Computer-Interaction", die am 26. und 27. Oktober 2001 in Saarbrücken stattfand.

Die Sicherheitsanforderungen gehen bei MAP weit über traditionelle Themen wie den Schutz vor Missbrauch persönlicher Daten, die Absicherung der Kommunikation im Netz und die Vermeidung unerwünschter Zugriffe auf Ressourcen hinaus. Weltweit einmalig ist die im Rahmen des Projekts entwickelte Plattform für sogenannte sichere mobile Agenten (SeMoA: Secure Mobile Agents). Mit ihr ist es möglich, dass spezielle Softwaresysteme (mobile Agenten) zur Erfüllung vielfältiger Aufgaben durch das weltweite digitale Netz von Computer zu Computer, von Informationsquelle zu Informationsquelle reisen und nach Erledigung ihrer Aufgaben dem Absender die gewünschten Ergebnisse vorlegen. Diese mobilen Agenten handeln autonom im Namen ihrer Auftraggeber. Sie könnten schon in naher Zukunft z.B. Verhandlungen führen, Verträge abschließen oder Zahlungsvorgänge tätigen. Es ist klar, dass solche "Stellvertreter" nur dann eine Chance haben, wenn sie sich jeder Zeit und an jedem Ort ausweisen können, ihr Handeln verfolgt und nachvollzogen werden kann und außerdem sichergestellt ist, dass sie die vom Nutzer spezifizierten Tätigkeiten tatsächlich ausführen. Zusätzlich muss ein solches Softwaresystem Server und Agenten vor böswilligen Angriffen im Netz schützen können. In diesem Zusammenhang nimmt die gesetzeskonforme qualifizierte elektronische Signatur eine Schlüsselstellung für den Erfolg des MAP-Projekts ein. Grundlage hierfür ist eine sogenannte Public-Key-Infrastruktur (PKI). Daher wird großer Wert darauf gelegt, dass die MAP-Sicherheitssysteme mit den PKI-Technologien kompatibel sind. Unter dieser Voraussetzung könnte die breite Nutzung der MAP-Ergebnisse zu einem neuen Massenmarkt für die qualifizierte elektronische Signatur führen. Durch seine Vorreiterrolle bei der Signaturgesetzgebung, der Einrichtung von Zertifizierungsstellen und der Verfügbarkeit der erforderlichen Technologien bietet der Standort Deutschland besonders gute Voraussetzungen. Neben der sicheren MAP-Plattform SeMoA findet derzeit auch der darauf basierende Dienst "Buddy Alert" große Beachtung. "Buddy-Alert" ermöglicht eine webbasierte Aufgabenverwaltung mit mobilen Endgeräten wie z.B. Palm Top und Notebooks. Das Besondere hierbei ist, dass neben der für mobile Internetanwendungen typischen Personalisierung und Lokalisierung nun noch die Situationsbezogenheit hinzukommt: Das System weiß, wo ein Nutzer sich befindet (wenn er damit einverstanden ist), welches Endgerät er gerade bedient, welche Aufgaben er mit wem zu erledigen hat und welche Dokumente er dafür in der betreffenden Situation voraussichtlich benötigt. Dadurch kann "Buddy-Alert" sichere Kommunikations-Dienste bieten, die bisher für Gruppenarbeit so nicht realisierbar waren.

Das "Workflow-Management-Tool" von MAP bietet heute schon die Möglichkeit Arbeitsabläufe - z.B. die Planung eines großen Bauvorhabens - in einzelne Arbeitsabschnitte zu gliedern und diesen Abschnitten Personen, Dokumente, Anwendungen, Termine und Budgets zuzuordnen. Um diese Anwendung in die MAP-Plattform einzubinden, wurden konzeptionelle Arbeiten gestartet. Ziel ist hier die Kommunikation und Kooperation zwischen verschiedenen am Arbeitsprozess beteiligten Büros mit Agententechnik zu automatisieren, d.h. von routinemäßigen Mensch-Maschine-Interaktionen zu befreien. Diese Tätigkeiten kann der Benutzer in Zukunft an "intelligente" Software-Agenten delegieren. Die "Kooperationsplattform" für Planungsbüros stellt bereits in der heute vorliegenden Form eine Weltneuheit dar, die speziell Generalplanern die Arbeit erleichtert und erhebliche Kostenvorteile bringt.

Eine weitere MAP-Modellanwendung zum verteilten und mobilen Arbeiten ist das dezentrale Instandhaltungs-Management-System (D-IMS) für die Wohnungswirtschaft. Mieter werden durch eine neuartige dreidimensionale Eingabeoberfläche befähigt, Reparaturbedarf an ihren Wohnungen via Internet zu melden; Handwerksbetriebe können Reparaturaufträge via Internet annehmen bzw. ablehnen und Angebote abgeben, und künftig auch signieren. Die Integration der MAP-Agententechnik und der MAP-spezifischen

mobilen Services in das dezentrale Instandhaltungs-Management-System wird der Wohnungswirtschaft weitere Optimierungsmöglichkeiten beim Instandhaltungsmanagement eröffnen.

Weitere Informationen:

Dipl.- Phys. Gerd Hembach
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger Multimedia des BMWi
Linder Höhe
51147 Köln
Tel.: 02203/601-3404
Fax: 02203/601-3017
E-Mail: gerd.hembach@dlr.de

BMWi NEWSLETTER | Innovation Aktuell
Weitere Informationen:
http://www.map21.de

Weitere Berichte zu: Agent Luft- und Raumfahrt MAP MAP-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das flexible Mitmach-Stromnetz
27.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Ein Terabit pro Sekunde – Neuer Modulationsansatz zur schnelleren optischen Übertragung von Daten
16.09.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Prozessintegrierte Prüfung für das ultraschallunterstützte Rührreibschweißen

27.09.2016 | Maschinenbau

IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick

27.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

HIV-Antikörper mit breiter Wirkung als Basis für einen Impfstoff

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie