Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi-Leitprojekt MAP bringt Sicherheit und Anwendernutzen im mobilen Internet auf einen Nenner

12.11.2001


Das Projekt "MAP: Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft" hat eine Leitfunktion beim Übergang zur mobilen Internetnutzung. Ziel ist der vernetzte elektronische Assistent im Taschenformat, der mit dem Menschen multimodal (z.B. auch audiovisuell) kommunizieren und komplexe Aufgaben über das digitale Netz selbstständig ausführen kann. Die breite Anwendung der MAP-Ergebnisse könnte insbesondere die Arbeitswelt grundlegend verändern. Daher werden im Rahmen des Projekts neben den technologischen Aktivitäten auch Modellanwendungen in der Bauwirtschaft sowie rechtliche und sozioökonomische Fragen untersucht. An diesem industriellen Verbundvorhaben nehmen 9 Unternehmen und 6 öffentliche Forschungseinrichtungen teil. Das BMWi unterstützt die Projektaktivitäten mit rd. 24 Mio. DM und mobilisiert damit etwa noch einmal soviel Eigenmittel der teilnehmenden Industrie, so dass insgesamt rd. 48 Mio. DM zur Verfügung stehen. Für das im April 2000 gestartete Innovationsprojekt ist jetzt Halbzeit. Das Interesse an den im Rahmen des Projekts entwickelten Sicherheits- und Interaktionstechnologien ist groß. Das zeigte z.B. die Präsentation und Diskussion erster Ergebnisse auf der internationalen Konferenz "Human-Computer-Interaction", die am 26. und 27. Oktober 2001 in Saarbrücken stattfand.

Die Sicherheitsanforderungen gehen bei MAP weit über traditionelle Themen wie den Schutz vor Missbrauch persönlicher Daten, die Absicherung der Kommunikation im Netz und die Vermeidung unerwünschter Zugriffe auf Ressourcen hinaus. Weltweit einmalig ist die im Rahmen des Projekts entwickelte Plattform für sogenannte sichere mobile Agenten (SeMoA: Secure Mobile Agents). Mit ihr ist es möglich, dass spezielle Softwaresysteme (mobile Agenten) zur Erfüllung vielfältiger Aufgaben durch das weltweite digitale Netz von Computer zu Computer, von Informationsquelle zu Informationsquelle reisen und nach Erledigung ihrer Aufgaben dem Absender die gewünschten Ergebnisse vorlegen. Diese mobilen Agenten handeln autonom im Namen ihrer Auftraggeber. Sie könnten schon in naher Zukunft z.B. Verhandlungen führen, Verträge abschließen oder Zahlungsvorgänge tätigen. Es ist klar, dass solche "Stellvertreter" nur dann eine Chance haben, wenn sie sich jeder Zeit und an jedem Ort ausweisen können, ihr Handeln verfolgt und nachvollzogen werden kann und außerdem sichergestellt ist, dass sie die vom Nutzer spezifizierten Tätigkeiten tatsächlich ausführen. Zusätzlich muss ein solches Softwaresystem Server und Agenten vor böswilligen Angriffen im Netz schützen können. In diesem Zusammenhang nimmt die gesetzeskonforme qualifizierte elektronische Signatur eine Schlüsselstellung für den Erfolg des MAP-Projekts ein. Grundlage hierfür ist eine sogenannte Public-Key-Infrastruktur (PKI). Daher wird großer Wert darauf gelegt, dass die MAP-Sicherheitssysteme mit den PKI-Technologien kompatibel sind. Unter dieser Voraussetzung könnte die breite Nutzung der MAP-Ergebnisse zu einem neuen Massenmarkt für die qualifizierte elektronische Signatur führen. Durch seine Vorreiterrolle bei der Signaturgesetzgebung, der Einrichtung von Zertifizierungsstellen und der Verfügbarkeit der erforderlichen Technologien bietet der Standort Deutschland besonders gute Voraussetzungen. Neben der sicheren MAP-Plattform SeMoA findet derzeit auch der darauf basierende Dienst "Buddy Alert" große Beachtung. "Buddy-Alert" ermöglicht eine webbasierte Aufgabenverwaltung mit mobilen Endgeräten wie z.B. Palm Top und Notebooks. Das Besondere hierbei ist, dass neben der für mobile Internetanwendungen typischen Personalisierung und Lokalisierung nun noch die Situationsbezogenheit hinzukommt: Das System weiß, wo ein Nutzer sich befindet (wenn er damit einverstanden ist), welches Endgerät er gerade bedient, welche Aufgaben er mit wem zu erledigen hat und welche Dokumente er dafür in der betreffenden Situation voraussichtlich benötigt. Dadurch kann "Buddy-Alert" sichere Kommunikations-Dienste bieten, die bisher für Gruppenarbeit so nicht realisierbar waren.

Das "Workflow-Management-Tool" von MAP bietet heute schon die Möglichkeit Arbeitsabläufe - z.B. die Planung eines großen Bauvorhabens - in einzelne Arbeitsabschnitte zu gliedern und diesen Abschnitten Personen, Dokumente, Anwendungen, Termine und Budgets zuzuordnen. Um diese Anwendung in die MAP-Plattform einzubinden, wurden konzeptionelle Arbeiten gestartet. Ziel ist hier die Kommunikation und Kooperation zwischen verschiedenen am Arbeitsprozess beteiligten Büros mit Agententechnik zu automatisieren, d.h. von routinemäßigen Mensch-Maschine-Interaktionen zu befreien. Diese Tätigkeiten kann der Benutzer in Zukunft an "intelligente" Software-Agenten delegieren. Die "Kooperationsplattform" für Planungsbüros stellt bereits in der heute vorliegenden Form eine Weltneuheit dar, die speziell Generalplanern die Arbeit erleichtert und erhebliche Kostenvorteile bringt.

Eine weitere MAP-Modellanwendung zum verteilten und mobilen Arbeiten ist das dezentrale Instandhaltungs-Management-System (D-IMS) für die Wohnungswirtschaft. Mieter werden durch eine neuartige dreidimensionale Eingabeoberfläche befähigt, Reparaturbedarf an ihren Wohnungen via Internet zu melden; Handwerksbetriebe können Reparaturaufträge via Internet annehmen bzw. ablehnen und Angebote abgeben, und künftig auch signieren. Die Integration der MAP-Agententechnik und der MAP-spezifischen

mobilen Services in das dezentrale Instandhaltungs-Management-System wird der Wohnungswirtschaft weitere Optimierungsmöglichkeiten beim Instandhaltungsmanagement eröffnen.

Weitere Informationen:

Dipl.- Phys. Gerd Hembach
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger Multimedia des BMWi
Linder Höhe
51147 Köln
Tel.: 02203/601-3404
Fax: 02203/601-3017
E-Mail: gerd.hembach@dlr.de

BMWi NEWSLETTER | Innovation Aktuell
Weitere Informationen:
http://www.map21.de

Weitere Berichte zu: Agent Luft- und Raumfahrt MAP MAP-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten