Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Stuttgart gründet Visualisierungsinstitut

15.05.2006


Um das zukunftsweisende Forschungsgebiet der Visualisierungstechnologie weiter zu fördern, investiert das Land zusätzliche Mittel in Höhe von rund 2,3 Mio. Euro in einen neuen Forschungsverbund. Mittel dieses Verbundes kommen auch einem Projekt des neuen Visualisierungsinstitutes der Universität Stuttgart zugute. Dieses Institut stellten Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Universitätsrektor Prof. Dr. Dieter Fritsch und der Leiter des Instituts, Prof. Dr. Thomas Ertl, am 15. Mai in Stuttgart auf einer Pressekonferenz vor.


"Die Visualisierung ist ein junges, sehr dynamisches Forschungsgebiet, das Methoden der modernen Computergraphik und des wissenschaftlichen Rechnens kombiniert, um große Datenmengen und komplexe Sachverhalte in Bildern und Animationen anschaulich zu präsentieren", erklärte der Minister. Animierte Wetterkarten, Fahrzeugnavigationssysteme, die Visualisierung von Crash-Simulationen oder dreidimensionale Computertomographieaufnahmen nannte er als Beispiele aus der Praxis. "Wir sind davon überzeugt, dass der von uns geförderte Verbund der Universitäten Konstanz, Stuttgart, Tübingen und Ulm sowie des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik wichtige neue Erkenntnisse auf diesem Forschungsgebiet erarbeiten wird", so Frankenberg.

Die Mittel für den neuen Forschungsverbund stammen aus dem Förderprogramm Informationstechnik Baden-Württemberg (BW-FIT), in dem rund 8,5 Mio. Euro für die Einrichtung von fünf innovativen Forschungsverbünden im Bereich der Informatik bereitstehen (vgl. auch Pressemitteilung Nr. 64 vom 15. Mai 2006).


Kompetenz soll in interdisziplinäre Forschungsprojekte einfließen

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg begrüßte, dass nun neben der Universität Konstanz auch die Universität Stuttgart mit der Einrichtung ihres Visualisierungsinstituts dazu beiträgt, die Spitzenstellung Baden-Württembergs im Bereich der Visualisierung langfristig zu sichern und auszubauen. "Das neue Visualisierungsinstitut VISUS ist auch an dem vom Wissenschaftsministerium geförderten Verbund maßgeblich beteiligt. Es ist eine zentrale Einrichtung der Universität und wird von Prof. Dr. Thomas Ertl geleitet, der seit 1999 als einer der renommiertesten deutschen Fachvertreter an der Universität Stuttgart das Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme leitet", sagte Frankenberg. "Sein Team gehört auch im internationalen Maßstab zu den produktivsten und sichtbarsten Arbeitsgruppen speziell im Bereich der Visualisierung von Daten aus technisch-wissenschaftlichen Simulationen und Messungen." Im Sinn einer zentralen Einrichtung der Universität Stuttgart bestehe die Aufgabe des neuen Instituts auch darin, seine Visualisierungskompetenz in viele interdisziplinäre Forschungsprojekte einzubringen und so zum wissenschaftlichen Fortschritt in diesen Disziplinen beizutragen.

Spitzenstellung der Universität Stuttgart wird ausgebaut

"Die von Professor Ertl geleitete Arbeitsgruppe deckt auf dem Feld der Visualisierung ein außerordentlich breites Spektrum ab, von der Grundlagenforschung über angewandte Forschung bis zu Industriekooperationen", sagte dazu der Rektor der Universität Stuttgart, Prof. Dr. Dieter Fritsch. Das neue Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme werde dazu beitragen, dass auf dem sich rasch entwickelnden Gebiet der Visualisierung künftig Kombinationen aus Grundlagenuntersuchungen und produktnahen Entwicklungen möglich seien. "Mit dem neuen Institut wird die Spitzenstellung der Universität Stuttgart in diesem Bereich weiter ausgebaut", betonte er.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten

"Visualisierung ist grundsätzlich interdisziplinär angelegt", erklärte Prof. Dr. Thomas Ertl mit Blick auf die thematische Vielfalt seiner Forschungsprojekte. In Verbundprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in enger Kooperation mit der Automobilindustrie beschäftigt sich seine Gruppe seit langem mit der Visualisierung von Ergebnissen aus der Crash-Simulation und der Strömungsberechnung im virtuellen Windkanal. "Wer Algorithmen und modernste Graphiktechnik zum Umgang mit Datenmengen im Gigabyte-Bereich beherrscht, kann industrielle Entwicklungsprozesse entscheidend beschleunigen. Ähnliche Anforderungen an die Visualisierung stellen die stetig wachsenden Datenmengen aus der medizinischen Bildgebung dar, also dreidimensionale Computertomographie- oder Magnetresonanzaufnahmen", so Ertl. Zudem ergäben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten wie in der Systembiologie, wo beispielsweise die Simulation des dynamischen Verhaltens von Proteinen in Lösungsmitteln völlig neue Ansätze in der Visualisierung erfordere.

"Das Unsichtbare sichtbar machen und damit einen intuitiven graphischen Zugang zu den komplexen Datenbeständen aus realen und virtuellen Welten zu ermöglichen", so erläuterte Prof. Ertl die Hauptaufgabe seiner Disziplin. Das neue Visualisierungsinstitut der Universität Stuttgart sei hierfür hervorragend positioniert.

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie