Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen im Fußball

10.05.2006


Ob Informationen über die Spielorte, Hotels oder Tankstellen gesucht werden - das Portal servingo bietet einen zentralen Zugang zu verschiedenen Diensten. © Fraunhofer


Interaktives Elfmeterschießen, ein digitaler Sportbegleiter und ein Portal, das Fans alle wichtigen Informationen zur WM bietet - diese und viele andere neue Produkte, Dienstleistungen und Technologien rund um den Fußball zeigt die Ausstellung "Innovationen im Fußball". Die Zusammenstellung ist vom 12. Mai bis 9. Juli 2006 im Deutschen Museum in München zu sehen.


Das Deutsche Museum präsentiert die Sonderaustellung in Zusammenarbeit mit der UnternehmerTUM GmbH, dem Zentrum für Unternehmertum an der TU München. UnternehmerTUM hat zum WM-Jahr einen Innovationswettbewerb unter dem Motto "Innovationen im Fußball" gestartet. Die ausgezeichneten Ideen der Studenten und Wissenschaftler der TU München sind nun im Ehrensaal des Deutschen Museum zu sehen. Weitere Innovationen rund um das Thema Fußball präsentieren die Audi AG, E.ON Energie und die Fraunhofer-Gesellschaft. Es werden mobile Software-Anwendungen, neue Werkstoffe und Technologien vorgestellt. Fraunhofer-Forscher zeigen anhand von vier Exponaten, wie Fußball dank Hightech zu einem besonderen Erlebnis wird.

Das Interaktive Fußballspiel


Die Angst des Torwarts vor dem Elfmeter können Besucher hautnah erleben. Beim "Interaktiven Elfmeterschießen" schlüpfen sie selbst in die Rolle des Keepers. Der Spieler steht vor einem großen Display, auf dem die Strafstoßsituation zu sehen ist. Eine Kamera nimmt den Besucher auf und integriert ihn als Torwart direkt in die virtuelle Spieloberfläche. Dann startet das Spiel und eine Ballmaschine schießt nacheinander zehn computeranimierten Bälle aufs Tor. Der Spieler muss versuchen, mit Glanzparaden das Leder abzuwehren. Springt er in die richtige Ecke, hält der virtuelle Torhüter den Elfmeter. "Das Publikum kann die Torwartaktionen live mitverfolgen und echte Stadionatmosphäre aufkommen lassen", erläutert Hugo Binder vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV, das eng mit dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD zusammenarbeitet.

servingo - Hilfe für Fußballfans

Einen zentralen Zugang zu verschiedenen Diensten für Fußballfans bietet das Portal servingo. Es integriert erstmals Informationen und Services unterschiedlichster Partner: etwa Daten über die Spielorte und zum Öffentlichen Personennahverkehr, Hotelbuchung und Tankstellenverzeichnisse. Es liefert sogar aktuelle Berichte zum Beispiel über kicker online.Um das Portal zu nutzen, hinterlegt der Fußballfan ein persönliches Profil. Aus diesen Informationen stellt das System einen individuellen Tagesplan zusammen und erinnert an Termine. Auf das Portal kann der Fan einfach über Mobiltelefon oder Computer zugreifen. Ein erster Showcase findet zur Fußball Weltmeisterschaft 2006TM statt.

Das Portal ist Ergebnis des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprojekts für eine IT-gestützte Serviceplattform für Infotainment und Logistik. Koordiniert wird servingo vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV. Mitspieler bei der technologischen Entwicklung sind unter anderem die Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD und für Materialfluss und Logistik IML.

TRANSIT - Zuverlässig ans Ziel

Zu internationalen Großveranstaltungen wie Olympiaden und Fußballweltmeisterschaften gehört fast schon traditionell ein Verkehrschaos. Wer einmal mit gekauften Karten auf dem Weg zum Stadion im Stau stecken geblieben ist, der weiß, dass nicht nur an die Organisatoren von Großveranstaltungen, sondern ebenso an deren Besucher große logistische Herausforderungen gestellt werden. Künftig wird das Transport-Informationsmanagement-System TRANSIT die Besucher unterstützen, rechtzeitig und auf optimalem Weg ihr Ziel zu erreichen. TRANSIT liefert in Echtzeit Daten aus einer Verkehrsleitzentrale auf mobile Geräte, so dass die Nutzer auf ihrem Mobiltelefon oder PDA das optimale Verkehrsmittel und den schnellsten Weg zum Ziel ablesen können. ??Dabei berücksichtigt das System zum einen den öffentlichen Personennahverkehr, zum anderen planen wir die Kombination mit dem Individualverkehr ein, also wenn die Fans mit Fahrrad, Motorrad oder Pkw unterwegs sind??, berichtet Ulrich Meissen vom Berliner Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. Zudem geht TRANSIT mit der Einbeziehung der persönlichen Wünsche, Gewohnheiten und Situationen des Nutzers in die Routenplanung und Navigation neue Wege. Wenn die erste Testphase bei der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland erfolgreich verläuft, wird bald niemand mehr seine Karten umsonst gekauft haben.

Der Digitale Sportbegleiter

Wann findet die Pressekonferenz nach dem Spiel statt? Gibt es in der Südkurve Probleme mit den Fans? Egal ob Journalist, Ordner, Fan oder Sportler - der Digitale Sportbegleiter informiert jeden nach seinem individuellen Bedarf. Die Daten können einfach mobil und interaktiv auf einem PDA abgerufen werden. So ist der Nutzer vor, während und nach dem Spiel immer bestens informiert. Der Clou: Die Informationen sind maßgeschneidert, denn die Interessen von Fans, Sportlern, Sicherheitskräften oder Journalisten sind grundverschieden. So erhalten die Sportredakteure etwa zusätzliche Informationen zur Auswechslung des Stürmers zur Pause und die Ordner erfahren, dass ein Fan einen Schwächanfall hat. Das System haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST entwickelt. Für den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen haben die Wissenschaftler eine Variante gestaltet, die die VIP-Gäste mit allem Wissenswerten rund um das Spiel sowie Informationen zu anderen Bundesligabegegnungen versorgt. In der Ausstellung zeigen die Forscher, welche Informationen Fußball-Fans beim WM-Finale 2002 in Yokohama hätten abrufen können.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/05/Presseinformation10052006.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie