Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit in der TD-SCDMA-Entwicklung ausgebaut - erste Testnetze in China erfolgreich in Betrieb genommen

01.11.2001


Die China Academy of Telecommunications Technology (CATT) und der Siemens-Bereich Information und Communication Mobile (IC Mobile) haben weitere Schritte in der gemeinsamen Entwicklung der Mobilfunktechnologie der dritten Generation (3G) TD-SCDMA (Time Division - Synchronous Code Division Multiple Access) angekündigt. Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute im Rahmen des Sino-German High Tech Forums 2001 in Peking unterzeichnet. Zugleich wurde die erfolgreiche Inbetriebnahme der im Auftrag der chinesischen Regierung gemeinsam errichteten ersten TD-SCDMA-Testnetze bekannt gegeben.

Die jetzt geschlossene Vereinbarung zwischen CATT und Siemens IC Mobile beinhaltet neben der Zusammenarbeit bei Aufbau und Betrieb von weiteren TD-SCDMA-Testnetzen in China ein OEM-Abkommen (Original Equipment Manufacturer). Dieses ermöglicht beiden Partnern die eigenständige Produktion und Vermarktung der gemeinsam entwickelten Mobilfunktechnologie. Bereits seit 1998 arbeiten die CATT, ein Forschungsinstitut des chinesischen Ministeriums für Informationsindustrie (MII), und Siemens IC Mobile in der Entwicklung von Technologien für die dritte Mobilfunkgeneration zusammen. Ein wichtiges Ergebnis der Kooperation wurde im März 2001 erzielt, als die 3GPP - eine Initiative aller großen internationalen Standardisierungsgremien für Telekommunikation - das gemeinsam entwickelte Funkübertragungsverfahren TD-SCDMA offiziell als weltweiten 3G/UMTS-Standard anerkannt hat. Derzeit konzentriert sich die Zusammenarbeit auf die Weiterentwicklung von Infrastruktur-Komponenten zu kommerziellen TD-SCDMA-Systemen. Nach erfolgreich durchgeführten ersten Sprach- und Videoübertragungen über TD-SCDMA im April bzw. Juli dieses Jahres, haben CATT und Siemens IC Mobile damit begonnen, im Auftrag des MII TD-SCDMA-Testnetze zu errichten. Das erste Testnetz ging Anfang Oktober in Betrieb.

Hintergrund Innerhalb des Funknetzes für UMTS, genannt UTRA (Universal Terrestrial Radio Access), ist TDD (Time Division Duplex) neben FDD (Frequency Division Duplex bzw. Wideband-CDMA) als universeller Standard für 3G/UMTS weltweit anerkannt. Im März 2001 wurde von der 3GPP die weltweite Harmonisierung und Erweiterung des Leistungsspektrums von TDD verankert. Aufgenommen wurden dabei innerhalb der Spezifikationen für diesen 3G/UMTS-Standard auch die zusätzlichen Leistungs-merkmale der in China von Siemens IC Mobile und CATT gemeinsam entwickelten Funktechnologie TD-SCDMA. Die von Siemens IC Mobile und CATT gemeinsam entwickelte TDD-Technologie steht durch die Entscheidung der 3GPP innerhalb des UMTS-Standards gleichberechtigt neben dem bereits anerkannten Übertragungs-verfahren FDD. Die weltweite Anerkennung wird gewährleisten, dass W-CDMA und TD-SCDMA nicht nur untereinander, sondern auch mit dem derzeit eingesetzten GSM (Global System for Mobile Communications)-Standard nahtlos kommunizieren können. Mit W-CDMA und TD-SCDMA kann Siemens IC Mobile sehr leistungsfähige 3G-Technologien sowohl in Asien als auch in Europa anbieten.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Christian Hoenicke | Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de

Weitere Berichte zu: 3GPP CATT Division TD-SCDMA Testnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie