Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit in der TD-SCDMA-Entwicklung ausgebaut - erste Testnetze in China erfolgreich in Betrieb genommen

01.11.2001


Die China Academy of Telecommunications Technology (CATT) und der Siemens-Bereich Information und Communication Mobile (IC Mobile) haben weitere Schritte in der gemeinsamen Entwicklung der Mobilfunktechnologie der dritten Generation (3G) TD-SCDMA (Time Division - Synchronous Code Division Multiple Access) angekündigt. Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute im Rahmen des Sino-German High Tech Forums 2001 in Peking unterzeichnet. Zugleich wurde die erfolgreiche Inbetriebnahme der im Auftrag der chinesischen Regierung gemeinsam errichteten ersten TD-SCDMA-Testnetze bekannt gegeben.

Die jetzt geschlossene Vereinbarung zwischen CATT und Siemens IC Mobile beinhaltet neben der Zusammenarbeit bei Aufbau und Betrieb von weiteren TD-SCDMA-Testnetzen in China ein OEM-Abkommen (Original Equipment Manufacturer). Dieses ermöglicht beiden Partnern die eigenständige Produktion und Vermarktung der gemeinsam entwickelten Mobilfunktechnologie. Bereits seit 1998 arbeiten die CATT, ein Forschungsinstitut des chinesischen Ministeriums für Informationsindustrie (MII), und Siemens IC Mobile in der Entwicklung von Technologien für die dritte Mobilfunkgeneration zusammen. Ein wichtiges Ergebnis der Kooperation wurde im März 2001 erzielt, als die 3GPP - eine Initiative aller großen internationalen Standardisierungsgremien für Telekommunikation - das gemeinsam entwickelte Funkübertragungsverfahren TD-SCDMA offiziell als weltweiten 3G/UMTS-Standard anerkannt hat. Derzeit konzentriert sich die Zusammenarbeit auf die Weiterentwicklung von Infrastruktur-Komponenten zu kommerziellen TD-SCDMA-Systemen. Nach erfolgreich durchgeführten ersten Sprach- und Videoübertragungen über TD-SCDMA im April bzw. Juli dieses Jahres, haben CATT und Siemens IC Mobile damit begonnen, im Auftrag des MII TD-SCDMA-Testnetze zu errichten. Das erste Testnetz ging Anfang Oktober in Betrieb.

Hintergrund Innerhalb des Funknetzes für UMTS, genannt UTRA (Universal Terrestrial Radio Access), ist TDD (Time Division Duplex) neben FDD (Frequency Division Duplex bzw. Wideband-CDMA) als universeller Standard für 3G/UMTS weltweit anerkannt. Im März 2001 wurde von der 3GPP die weltweite Harmonisierung und Erweiterung des Leistungsspektrums von TDD verankert. Aufgenommen wurden dabei innerhalb der Spezifikationen für diesen 3G/UMTS-Standard auch die zusätzlichen Leistungs-merkmale der in China von Siemens IC Mobile und CATT gemeinsam entwickelten Funktechnologie TD-SCDMA. Die von Siemens IC Mobile und CATT gemeinsam entwickelte TDD-Technologie steht durch die Entscheidung der 3GPP innerhalb des UMTS-Standards gleichberechtigt neben dem bereits anerkannten Übertragungs-verfahren FDD. Die weltweite Anerkennung wird gewährleisten, dass W-CDMA und TD-SCDMA nicht nur untereinander, sondern auch mit dem derzeit eingesetzten GSM (Global System for Mobile Communications)-Standard nahtlos kommunizieren können. Mit W-CDMA und TD-SCDMA kann Siemens IC Mobile sehr leistungsfähige 3G-Technologien sowohl in Asien als auch in Europa anbieten.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Christian Hoenicke | Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de

Weitere Berichte zu: 3GPP CATT Division TD-SCDMA Testnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics