Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick in die Mikrowelten

30.10.2001


Per Mausklick in die Mikrowelten: Wer wissen möchte, wie die Mikrosystemtechnik künftig unser Leben prägen wird, findet am 8. November unter http://www.micro-worlds.org kompetente Ansprechpartner. Experten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren online über künftige Anwendungen der Mikrosystemtechnik und die sich daraus ergebenden Herausforderungen. Internetnutzer können die Debatte auf der European Week on Microsystem Technologies (MICROWORLDS) von 9 bis 13.30 Uhr live in Ton und Bild verfolgen und auch aktiv in die Diskussion eingreifen. Fragen von Online-Teilnehmern werden per E-Mail an die Referenten weitergeleitet und von diesen umgehend beantwortet.

Schon heute gehört die Mikrosystemtechnik zu unserem täglichen Leben. In der minimal-invasiven Chirurgie, beim Bau sicherer Fahrzeuge, in intelligenten Haushaltsgeräten oder in der Emissionsüberwachung sind die winzigen intelligenten Systeme nicht mehr wegzudenken. Auch im Maschinenbau oder in der chemischen Industrie werden Mikrosysteme schon bald wichtige Funktionen übernehmen. Doch welche Rolle wird die Mikrosystemtechnik im 21. Jahrhundert spielen? Wie anwendungsnah muss Forschung heutzutage sein? Und welche Herausforderungen ergeben sich in der Fertigung? Unter dem Motto "Wissenschaft und Industrie im Dialog" werden Experten aus verschiedenen europäischen Ländern vor der Internet-Öffentlichkeit diese und andere Fragen erörtern. Wer mitdiskutieren möchte, kann sich direkt unter http://www.micro-worlds.org einschalten.

Die Videokonferenz ist eines der Highlights der European Week on Microsystem Technologies (MICROWORLDS), einer Konferenz und Ausstellung zum Thema Mikrosystemtechnik vom 5. bis zum 11. November 2001 in Manchester. In der Ausstellung lernen die Besucher anhand von anschaulichen Beispielen Funktionsweise und Anwendungen von Mikrosystemen kennen und verstehen. Die Konferenz beleuchtet aus unterschiedlichen Perspektiven - unter anderem aus dem Blickwinkel von Industrie und Wissenschaft, aber auch im Hinblick auf Nutzer der Mikrosystemtechnik wie Jugendliche, ältere und behinderte Menschen - die Möglichkeiten und künftigen Auswirkungen dieser Zukunftstechnologie.

Die MICROWORLDS ist Teil der von der Europäischen Kommission initiierten "European Science and Technology Week 2001", die den Bürgern im Rahmen von insgesamt sieben über ganz Europa verteilten Veranstaltungen Wissenschaft und Technologie näher bringen soll. Organisiert wird die MICROWORLDS von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH in Zusammenarbeit mit Partnern aus Italien und England und dem VDI-Büro in Brüssel. Gastgeber ist das Museum für Wissenschaft und Industrie in Manchester.

Weitere Fragen beantwortet gerne:

VDI/VDE Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Miriam Kreibich
Tel.: 0049/3328/435133
E-Mail: micro-worlds@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.micro-worlds.org/

Weitere Berichte zu: MICROWORLDS Mausklick Mikrosystemtechnik Mikrowelten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie