Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Internet-Kommunikation: Telefongespräche so sicher wie ein Staatsgeheimnis

22.10.2001


Die Zeiten, in denen Internet-Nutzer der IP-Telefonie misstrauten, weil sie um die Sicherheit ihrer Informationen fürchteten, sind vorbei: Communication Service Provider nikotel sorgt dafür, dass private Telefonate über das Internet jetzt so sicher sind wie ein Staatsgeheimnis.

"Eine Milliarde Computer müssten pro Sekunde eine Milliarde Kombinationen testen, um nach 10.000 Milliarden Jahren den Code knacken zu können", weiß Henrik Pfluger, CTO von nikotel. IDEA heißt der elektronische Begleitschutz der Schweizer MediaCrypt, der die Telefongespräche, Videos oder Daten jedes nikotel-Kunden sicher durch das Internet führt.

"Alle Nachrichten im Internet können potenziell von Dritten abgehört werden. Der Erfolg der Kommunikation über das Internet hängt daher von den Sicherheitsstandards ab. Wir bieten mit unseren Services hohe Qualität zu einem günstigen Preis. Und Sicherheit gehört für uns einfach dazu", sagt Tillman Zschucke, CEO von nikotel. "Mit IDEA bieten wir den bestmöglichen Schutz. Die Nutzer von nikotel können absolut sicher sein, dass ihre Gespräche und Nachrichten vertraulich bleiben."

Durch nikotel können nun zum ersten Mal auch Privatpersonen, kleine und mittlere Unternehmen die hohen Sicherheitsstandards von IDEA nutzen - und das weltweit. Mit dem Verschlüsselungsalgorithmus erhalten nur vom Absender autorisierte Personen Zugang zu den Informationen. Kein unbefugter Dritter hat eine Chance, die Daten zu lesen oder zu verändern.

Was muss der Kunde tun? IDEA wird einfach auf der nikotel-Seite gebucht. Die Daten verlassen den Absender verschlüsselt und können nur vom identifizierten Empfänger entziffert werden. Beide Teilnehmer müssen bei nikotel für IDEA angemeldet sein. Für eine einmalige Gebühr von rund fünf Euro steht das Hochsicherheitssystem jedem nikotel-Kunden zur Verfügung.

Herkömmliche Datenschutzprogramme nach dem DES-Standard verschlüsseln die Informationen mit einem Algorithmus, der lediglich mit einem 56-bit-Schlüssel arbeitet. IDEA macht Daten mit einem Schlüssel, der eine Länge von 128-bit hat, um ein Vielfaches sicherer. Damit hält das "Krypto-System" auch den härtesten Sicherheitsanforderungen stand: Militärische und staatliche Organe, Banken und andere Unternehmen - allein schon die Liste der Großunternehmen umfasst über 80 Partner weltweit - vertrauen bereits heute auf IDEA für ihre Kommunikation.

"IDEA schützt Informationen vor unbefugten Dritten, ist simpel in der Anwendung und schnell in der Ver- und Entschlüsselung. Wir haben das patentierte Schutzsystem jetzt gezielt für den breiten Einsatz gestaltet. Es lässt sich problemlos in bestehende Anwendungen - gleich welche Hard- und Software - integrieren." erklärt Richard Straub, CEO der Schweizer MediaCrypt mit Sitz in Zürich.

ots Originaltext: nikotel
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

nikotel Karin Cofalka
Hoschke&Consorten
Public Relations GmbH
Deichstraße 29
D - 20459 Hamburg
Fon +49.40.36 90 50 36
Fax +49.40.39 90 50 10
Mail k.cofalka@hoschke.de

Europa, Asien (MediaCrypt)
Dr. André Simmen
Büro für Information
und Kommunikationv Rosenweg 23
CH - 4500 Solothurn
Fon +41.32.622.95.52
Fax +41.32.623 67 87
Mail simmen.solothurn@bluewin.ch

USA (MediaCrypt)
Judith Abrahamovich
The Jameson Group
148 Wood Street, Ste.1
Lexington, MA 02421
Fon +1.781 862 1451
Fax +1.781 860 9334v Mail jamesongroup@msn.com

| ots

Weitere Berichte zu: IDEA Mail MediaCrypt Telefongespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie