Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Internet-Kommunikation: Telefongespräche so sicher wie ein Staatsgeheimnis

22.10.2001


Die Zeiten, in denen Internet-Nutzer der IP-Telefonie misstrauten, weil sie um die Sicherheit ihrer Informationen fürchteten, sind vorbei: Communication Service Provider nikotel sorgt dafür, dass private Telefonate über das Internet jetzt so sicher sind wie ein Staatsgeheimnis.

"Eine Milliarde Computer müssten pro Sekunde eine Milliarde Kombinationen testen, um nach 10.000 Milliarden Jahren den Code knacken zu können", weiß Henrik Pfluger, CTO von nikotel. IDEA heißt der elektronische Begleitschutz der Schweizer MediaCrypt, der die Telefongespräche, Videos oder Daten jedes nikotel-Kunden sicher durch das Internet führt.

"Alle Nachrichten im Internet können potenziell von Dritten abgehört werden. Der Erfolg der Kommunikation über das Internet hängt daher von den Sicherheitsstandards ab. Wir bieten mit unseren Services hohe Qualität zu einem günstigen Preis. Und Sicherheit gehört für uns einfach dazu", sagt Tillman Zschucke, CEO von nikotel. "Mit IDEA bieten wir den bestmöglichen Schutz. Die Nutzer von nikotel können absolut sicher sein, dass ihre Gespräche und Nachrichten vertraulich bleiben."

Durch nikotel können nun zum ersten Mal auch Privatpersonen, kleine und mittlere Unternehmen die hohen Sicherheitsstandards von IDEA nutzen - und das weltweit. Mit dem Verschlüsselungsalgorithmus erhalten nur vom Absender autorisierte Personen Zugang zu den Informationen. Kein unbefugter Dritter hat eine Chance, die Daten zu lesen oder zu verändern.

Was muss der Kunde tun? IDEA wird einfach auf der nikotel-Seite gebucht. Die Daten verlassen den Absender verschlüsselt und können nur vom identifizierten Empfänger entziffert werden. Beide Teilnehmer müssen bei nikotel für IDEA angemeldet sein. Für eine einmalige Gebühr von rund fünf Euro steht das Hochsicherheitssystem jedem nikotel-Kunden zur Verfügung.

Herkömmliche Datenschutzprogramme nach dem DES-Standard verschlüsseln die Informationen mit einem Algorithmus, der lediglich mit einem 56-bit-Schlüssel arbeitet. IDEA macht Daten mit einem Schlüssel, der eine Länge von 128-bit hat, um ein Vielfaches sicherer. Damit hält das "Krypto-System" auch den härtesten Sicherheitsanforderungen stand: Militärische und staatliche Organe, Banken und andere Unternehmen - allein schon die Liste der Großunternehmen umfasst über 80 Partner weltweit - vertrauen bereits heute auf IDEA für ihre Kommunikation.

"IDEA schützt Informationen vor unbefugten Dritten, ist simpel in der Anwendung und schnell in der Ver- und Entschlüsselung. Wir haben das patentierte Schutzsystem jetzt gezielt für den breiten Einsatz gestaltet. Es lässt sich problemlos in bestehende Anwendungen - gleich welche Hard- und Software - integrieren." erklärt Richard Straub, CEO der Schweizer MediaCrypt mit Sitz in Zürich.

ots Originaltext: nikotel
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

nikotel Karin Cofalka
Hoschke&Consorten
Public Relations GmbH
Deichstraße 29
D - 20459 Hamburg
Fon +49.40.36 90 50 36
Fax +49.40.39 90 50 10
Mail k.cofalka@hoschke.de

Europa, Asien (MediaCrypt)
Dr. André Simmen
Büro für Information
und Kommunikationv Rosenweg 23
CH - 4500 Solothurn
Fon +41.32.622.95.52
Fax +41.32.623 67 87
Mail simmen.solothurn@bluewin.ch

USA (MediaCrypt)
Judith Abrahamovich
The Jameson Group
148 Wood Street, Ste.1
Lexington, MA 02421
Fon +1.781 862 1451
Fax +1.781 860 9334v Mail jamesongroup@msn.com

| ots

Weitere Berichte zu: IDEA Mail MediaCrypt Telefongespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie