Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Internet-Kommunikation: Telefongespräche so sicher wie ein Staatsgeheimnis

22.10.2001


Die Zeiten, in denen Internet-Nutzer der IP-Telefonie misstrauten, weil sie um die Sicherheit ihrer Informationen fürchteten, sind vorbei: Communication Service Provider nikotel sorgt dafür, dass private Telefonate über das Internet jetzt so sicher sind wie ein Staatsgeheimnis.

"Eine Milliarde Computer müssten pro Sekunde eine Milliarde Kombinationen testen, um nach 10.000 Milliarden Jahren den Code knacken zu können", weiß Henrik Pfluger, CTO von nikotel. IDEA heißt der elektronische Begleitschutz der Schweizer MediaCrypt, der die Telefongespräche, Videos oder Daten jedes nikotel-Kunden sicher durch das Internet führt.

"Alle Nachrichten im Internet können potenziell von Dritten abgehört werden. Der Erfolg der Kommunikation über das Internet hängt daher von den Sicherheitsstandards ab. Wir bieten mit unseren Services hohe Qualität zu einem günstigen Preis. Und Sicherheit gehört für uns einfach dazu", sagt Tillman Zschucke, CEO von nikotel. "Mit IDEA bieten wir den bestmöglichen Schutz. Die Nutzer von nikotel können absolut sicher sein, dass ihre Gespräche und Nachrichten vertraulich bleiben."

Durch nikotel können nun zum ersten Mal auch Privatpersonen, kleine und mittlere Unternehmen die hohen Sicherheitsstandards von IDEA nutzen - und das weltweit. Mit dem Verschlüsselungsalgorithmus erhalten nur vom Absender autorisierte Personen Zugang zu den Informationen. Kein unbefugter Dritter hat eine Chance, die Daten zu lesen oder zu verändern.

Was muss der Kunde tun? IDEA wird einfach auf der nikotel-Seite gebucht. Die Daten verlassen den Absender verschlüsselt und können nur vom identifizierten Empfänger entziffert werden. Beide Teilnehmer müssen bei nikotel für IDEA angemeldet sein. Für eine einmalige Gebühr von rund fünf Euro steht das Hochsicherheitssystem jedem nikotel-Kunden zur Verfügung.

Herkömmliche Datenschutzprogramme nach dem DES-Standard verschlüsseln die Informationen mit einem Algorithmus, der lediglich mit einem 56-bit-Schlüssel arbeitet. IDEA macht Daten mit einem Schlüssel, der eine Länge von 128-bit hat, um ein Vielfaches sicherer. Damit hält das "Krypto-System" auch den härtesten Sicherheitsanforderungen stand: Militärische und staatliche Organe, Banken und andere Unternehmen - allein schon die Liste der Großunternehmen umfasst über 80 Partner weltweit - vertrauen bereits heute auf IDEA für ihre Kommunikation.

"IDEA schützt Informationen vor unbefugten Dritten, ist simpel in der Anwendung und schnell in der Ver- und Entschlüsselung. Wir haben das patentierte Schutzsystem jetzt gezielt für den breiten Einsatz gestaltet. Es lässt sich problemlos in bestehende Anwendungen - gleich welche Hard- und Software - integrieren." erklärt Richard Straub, CEO der Schweizer MediaCrypt mit Sitz in Zürich.

ots Originaltext: nikotel
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

nikotel Karin Cofalka
Hoschke&Consorten
Public Relations GmbH
Deichstraße 29
D - 20459 Hamburg
Fon +49.40.36 90 50 36
Fax +49.40.39 90 50 10
Mail k.cofalka@hoschke.de

Europa, Asien (MediaCrypt)
Dr. André Simmen
Büro für Information
und Kommunikationv Rosenweg 23
CH - 4500 Solothurn
Fon +41.32.622.95.52
Fax +41.32.623 67 87
Mail simmen.solothurn@bluewin.ch

USA (MediaCrypt)
Judith Abrahamovich
The Jameson Group
148 Wood Street, Ste.1
Lexington, MA 02421
Fon +1.781 862 1451
Fax +1.781 860 9334v Mail jamesongroup@msn.com

| ots

Weitere Berichte zu: IDEA Mail MediaCrypt Telefongespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten