Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Internet-Kommunikation: Telefongespräche so sicher wie ein Staatsgeheimnis

22.10.2001


Die Zeiten, in denen Internet-Nutzer der IP-Telefonie misstrauten, weil sie um die Sicherheit ihrer Informationen fürchteten, sind vorbei: Communication Service Provider nikotel sorgt dafür, dass private Telefonate über das Internet jetzt so sicher sind wie ein Staatsgeheimnis.

"Eine Milliarde Computer müssten pro Sekunde eine Milliarde Kombinationen testen, um nach 10.000 Milliarden Jahren den Code knacken zu können", weiß Henrik Pfluger, CTO von nikotel. IDEA heißt der elektronische Begleitschutz der Schweizer MediaCrypt, der die Telefongespräche, Videos oder Daten jedes nikotel-Kunden sicher durch das Internet führt.

"Alle Nachrichten im Internet können potenziell von Dritten abgehört werden. Der Erfolg der Kommunikation über das Internet hängt daher von den Sicherheitsstandards ab. Wir bieten mit unseren Services hohe Qualität zu einem günstigen Preis. Und Sicherheit gehört für uns einfach dazu", sagt Tillman Zschucke, CEO von nikotel. "Mit IDEA bieten wir den bestmöglichen Schutz. Die Nutzer von nikotel können absolut sicher sein, dass ihre Gespräche und Nachrichten vertraulich bleiben."

Durch nikotel können nun zum ersten Mal auch Privatpersonen, kleine und mittlere Unternehmen die hohen Sicherheitsstandards von IDEA nutzen - und das weltweit. Mit dem Verschlüsselungsalgorithmus erhalten nur vom Absender autorisierte Personen Zugang zu den Informationen. Kein unbefugter Dritter hat eine Chance, die Daten zu lesen oder zu verändern.

Was muss der Kunde tun? IDEA wird einfach auf der nikotel-Seite gebucht. Die Daten verlassen den Absender verschlüsselt und können nur vom identifizierten Empfänger entziffert werden. Beide Teilnehmer müssen bei nikotel für IDEA angemeldet sein. Für eine einmalige Gebühr von rund fünf Euro steht das Hochsicherheitssystem jedem nikotel-Kunden zur Verfügung.

Herkömmliche Datenschutzprogramme nach dem DES-Standard verschlüsseln die Informationen mit einem Algorithmus, der lediglich mit einem 56-bit-Schlüssel arbeitet. IDEA macht Daten mit einem Schlüssel, der eine Länge von 128-bit hat, um ein Vielfaches sicherer. Damit hält das "Krypto-System" auch den härtesten Sicherheitsanforderungen stand: Militärische und staatliche Organe, Banken und andere Unternehmen - allein schon die Liste der Großunternehmen umfasst über 80 Partner weltweit - vertrauen bereits heute auf IDEA für ihre Kommunikation.

"IDEA schützt Informationen vor unbefugten Dritten, ist simpel in der Anwendung und schnell in der Ver- und Entschlüsselung. Wir haben das patentierte Schutzsystem jetzt gezielt für den breiten Einsatz gestaltet. Es lässt sich problemlos in bestehende Anwendungen - gleich welche Hard- und Software - integrieren." erklärt Richard Straub, CEO der Schweizer MediaCrypt mit Sitz in Zürich.

ots Originaltext: nikotel
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

nikotel Karin Cofalka
Hoschke&Consorten
Public Relations GmbH
Deichstraße 29
D - 20459 Hamburg
Fon +49.40.36 90 50 36
Fax +49.40.39 90 50 10
Mail k.cofalka@hoschke.de

Europa, Asien (MediaCrypt)
Dr. André Simmen
Büro für Information
und Kommunikationv Rosenweg 23
CH - 4500 Solothurn
Fon +41.32.622.95.52
Fax +41.32.623 67 87
Mail simmen.solothurn@bluewin.ch

USA (MediaCrypt)
Judith Abrahamovich
The Jameson Group
148 Wood Street, Ste.1
Lexington, MA 02421
Fon +1.781 862 1451
Fax +1.781 860 9334v Mail jamesongroup@msn.com

| ots

Weitere Berichte zu: IDEA Mail MediaCrypt Telefongespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik