Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist Vorreiter für chinesischen 3G-Mobilfunkstandard

10.02.2006


Vielversprechende Position im größten Mobilfunkmarkt der Welt


Siemens Communications sieht seine Geschäftsstrategie in China klar bestätigt, nachdem die chinesische Regierung offiziell erklärt hat, dass TD-SCDMA der nationale Standard für 3G-Netze ist. Das Unternehmen hat TD-SCDMA von Anfang an mit chinesischen Partnern für den lokalen Markt entwickelt. In verschiedenen Tests hat die Lösung sich bestens behauptet, das Zusammenspiel zwischen dem Netz und verschiedenen Endgeräten funktioniert problemlos. Siemens ist über TD-Tech, ein Joint Venture mit seinem Partner Huawei, ab Mitte 2006 in der Lage, TD-SCDMA-Infrastruktur auszuliefern. Gleichzeitig gehört Siemens zu den führenden Anbietern für UMTS. Es wird erwartet, dass auch dieser 3G-Standard in China etabliert werden wird. Die Vergabe der 3G-Lizenzen steht noch aus.

Seit 1998 hat Siemens Communications mehr als 170 Millionen Euro in die Entwicklung des von der ITU anerkannten Standards TD-SCDMA investiert und konnte zusammen mit dem chinesischen Ministry of Information and Industrie (MII) bereits zahlreiche Produkte für den Betrieb in TD-SCDMA-Netzen erfolgreich testen. Dazu zählen UMTS-Basisstationen und deren Steuerungshardware sowie Betriebs- und Wartungszentralen in Telekommunikationsnetzen. Hersteller von Endgeräten können seit Mitte 2005 ihre Geräte in einem offenen Labor im Hinblick auf Interoperabilität und neue Applikationen testen. In jüngsten Testläufen konnte das reibungslose Zusammenspiel von TD-SCDMA-Technik mit Handys und Laptops nachgewiesen werden. Mit ihrer Technik erzielten die Joint-Venture-Partner Siemens und Huawei das beste Ergebnis.


Der chinesische 3G-Standard zeichnet sich aus, indem er das in China vorgesehene Frequenzspektrum von 155 MHz besonders flexibel nutzt, große Datenmengen problemlos übermittelt und eine hohe Funkreichweite bietet. Dadurch ist TD-SCDMA zum einen ideal geeignet für den Einsatz in Großstädten und zum anderen in ländlichen Regionen als flächendeckende Technik.

Siemens ist im chinesischen Markt glänzend positioniert:

"Wir verfolgen in China eine Doppelstrategie. Auf der einen Seite haben wir hervorragendes UMTS-Know-how und dementsprechende Verkaufserfolge. Auf der anderen Seite haben wir in China rechtzeitig die Pionierrolle für TD-SCDMA übernommen. Wir können die Infrastruktur ausliefern, sobald die chinesische Regierung die Lizenzen an die Netzbetreiber vergeben hat. Als Ergebnis unserer konsequenten Strategie sind wir bestens auf diesen nächsten Meilenstein, die Lizenzvergabe, vorbereitet", so Christoph Caselitz, Leiter Mobile Networks bei Siemens Communications.

Auf dem globalen UMTS-Markt ist Siemens mit seinem Partner NEC tonangebend. Ein Bericht des unabhängigen MM Research Institute in Tokio aus dem Jahre 2005 stufte NEC/Siemens mit einem Weltmarktanteil gut 30 Prozent als Nummer 1 im 3G/UMTS-Markt für kommerziell installierte Basisstationen ein. Mehr als 90 Prozent aller UMTS-Teilnehmer weltweit kommunizieren über Netztechnik von Siemens/NEC.

ITU: International Telecommunication Union
TD-SCDMA: Time Division - Synchronous Code Division Multiple
Access UMTS: Universal mobile telecommunications system

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Uta Apel | Siemens Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: 3G-Standard Communication Endgerät TD-SCDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise