Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerbranche in der Region Stuttgart sucht weiterhin Fachkräfte

18.10.2001


TA-Akademie befragt Stuttgarter IT-Unternehmen zum Fachkräftemangel



Trotz des Börseneinbruchs wächst die IT- und Telekommunikationsbranche zwar deutlich gebremst, aber stetig. Das hat eine aktuelle Umfrage* der Akademie für Technikfolgenabschätzung (TA-Akademie) ergeben, die im April diesen Jahres IT-Unternehmen in der Region Stuttgart nach ihren Wachstumsprognosen befragt hat. Danach verzeichnet fast die Hälfte aller befragten Betriebe (44,2 Prozent) im April im Vergleich zum ersten Quartal 2000 Personalzuwächse. "Die nach wie vor starke Konkurrenz um Fachkräfte auf den überbetrieblichen Arbeitsmärkten stellt aus Sicht der meisten befragten IT-Unternehmen eine Barriere für weiteres Wachstum dar," so Gerhard Fuchs, Projektleiter der TA-Akademie. So gaben zwei Drittel der befragten Unternehmen (61,5 Prozent) an, sie könnten schneller wachsen, wenn mehr qualifiziertes Personal zur Verfügung stünde.


Nur jedes 20. Unternehmen (5,2 %) gab im April an, derzeit nicht expandieren zu wollen. "Es sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen von fünf bis 50 Mitarbeitern, die vom Fachkräftemangel stark betroffen sind", so Fuchs.
Trotz des bestehenden Fachkräftemangels im IT-Bereich greifen die Unternehmen aus der Region Stuttgart aber offenbar nur zögernd auf die Absolventen von Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen zurück. Nur 27 Prozent der befragten Unternehmen hat danach im vergangenen Jahr Absolventen dieser Bildungsmaßnahmen eingestellt. Gerade weil die IT-Branche durch schnelle Innovationszyklen und sich ständig verändernde Qualifikationsanforderungen gekennzeichnet ist, gelingt es den privaten Bildungsträgern offenbar nur schwer, die Unternehmen von der Qualität ihrer Bildungsmaßnahmen und ihrer Absolventen zu überzeugen. Auch das Arbeitsamt als finanzieller Träger dieser Bildungsmaßnahmen wird von den Unternehmen, was die Vermittlung von Fachkräften betrifft, nicht allzu positiv bewertet. Obwohl 41,6 Prozent der befragten Unternehmen das Arbeitsamt bei der Personalrekrutierung nutzen, bewerteten nur 3,6 Prozent der Betriebe diese Strategie als erfolgreich.

Trotz des Fachkräftemangels ist offenbar nur ein kleiner Teil der Unternehmen bereit, selbst Fachkräfte auszubilden: So haben nur 18,1 Prozent der befragten Unternehmen eine Ausbildung in einem der vier neuen IT-Berufe angeboten. "Die IT-Branche in der Region Stuttgart ist klein- und mittelbetrieblich strukturiert," so Fuchs. So stellten Unternehmen zwischen fünf und 19 Mitarbeitern mit 39 Prozent die größte Gruppe in der Befragung, gefolgt von 32 Prozent Betriebe mit weniger als fünf Mitarbeitern. "Gerade kleine Unternehmen in der Aufbauphase können die hohen Kosten und die Freistellung qualifizierter Mitarbeiter für die Ausbildung schwerlich leisten", so Fuchs. Hier müsse die Politik helfen.

Ansprechpartner: Dr. Gerhard Fuchs, Tel. 0711/9063-199
E-Mail: gerhard.fuchs@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth, Tel.0711/9063-126
E-mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de

*Karin Toepsch, Raphael Menez, Irmtraud Munder: Qualifizierung und Personaleinsatz in der IT-Branche; Arbeitsbericht der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden.-Württem-berg, September 2001.

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Bildungsmaßnahme Fachkraft IT-Branche IT-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie