Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerbranche in der Region Stuttgart sucht weiterhin Fachkräfte

18.10.2001


TA-Akademie befragt Stuttgarter IT-Unternehmen zum Fachkräftemangel



Trotz des Börseneinbruchs wächst die IT- und Telekommunikationsbranche zwar deutlich gebremst, aber stetig. Das hat eine aktuelle Umfrage* der Akademie für Technikfolgenabschätzung (TA-Akademie) ergeben, die im April diesen Jahres IT-Unternehmen in der Region Stuttgart nach ihren Wachstumsprognosen befragt hat. Danach verzeichnet fast die Hälfte aller befragten Betriebe (44,2 Prozent) im April im Vergleich zum ersten Quartal 2000 Personalzuwächse. "Die nach wie vor starke Konkurrenz um Fachkräfte auf den überbetrieblichen Arbeitsmärkten stellt aus Sicht der meisten befragten IT-Unternehmen eine Barriere für weiteres Wachstum dar," so Gerhard Fuchs, Projektleiter der TA-Akademie. So gaben zwei Drittel der befragten Unternehmen (61,5 Prozent) an, sie könnten schneller wachsen, wenn mehr qualifiziertes Personal zur Verfügung stünde.


Nur jedes 20. Unternehmen (5,2 %) gab im April an, derzeit nicht expandieren zu wollen. "Es sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen von fünf bis 50 Mitarbeitern, die vom Fachkräftemangel stark betroffen sind", so Fuchs.
Trotz des bestehenden Fachkräftemangels im IT-Bereich greifen die Unternehmen aus der Region Stuttgart aber offenbar nur zögernd auf die Absolventen von Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen zurück. Nur 27 Prozent der befragten Unternehmen hat danach im vergangenen Jahr Absolventen dieser Bildungsmaßnahmen eingestellt. Gerade weil die IT-Branche durch schnelle Innovationszyklen und sich ständig verändernde Qualifikationsanforderungen gekennzeichnet ist, gelingt es den privaten Bildungsträgern offenbar nur schwer, die Unternehmen von der Qualität ihrer Bildungsmaßnahmen und ihrer Absolventen zu überzeugen. Auch das Arbeitsamt als finanzieller Träger dieser Bildungsmaßnahmen wird von den Unternehmen, was die Vermittlung von Fachkräften betrifft, nicht allzu positiv bewertet. Obwohl 41,6 Prozent der befragten Unternehmen das Arbeitsamt bei der Personalrekrutierung nutzen, bewerteten nur 3,6 Prozent der Betriebe diese Strategie als erfolgreich.

Trotz des Fachkräftemangels ist offenbar nur ein kleiner Teil der Unternehmen bereit, selbst Fachkräfte auszubilden: So haben nur 18,1 Prozent der befragten Unternehmen eine Ausbildung in einem der vier neuen IT-Berufe angeboten. "Die IT-Branche in der Region Stuttgart ist klein- und mittelbetrieblich strukturiert," so Fuchs. So stellten Unternehmen zwischen fünf und 19 Mitarbeitern mit 39 Prozent die größte Gruppe in der Befragung, gefolgt von 32 Prozent Betriebe mit weniger als fünf Mitarbeitern. "Gerade kleine Unternehmen in der Aufbauphase können die hohen Kosten und die Freistellung qualifizierter Mitarbeiter für die Ausbildung schwerlich leisten", so Fuchs. Hier müsse die Politik helfen.

Ansprechpartner: Dr. Gerhard Fuchs, Tel. 0711/9063-199
E-Mail: gerhard.fuchs@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth, Tel.0711/9063-126
E-mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de

*Karin Toepsch, Raphael Menez, Irmtraud Munder: Qualifizierung und Personaleinsatz in der IT-Branche; Arbeitsbericht der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden.-Württem-berg, September 2001.

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Bildungsmaßnahme Fachkraft IT-Branche IT-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie