Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit muss einfacher werden

17.10.2001


Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft erklärten auf dem ersten Darmstädter Sicherheitstag: Wir brauchen IT-Sicherheitstechnik, die zuverlässig, billig und vor allem auch für Laien bequem zu benutzen ist.



Die Technologien sind vorhanden, mit denen die Übertragung von Daten sicher vor fremden Augen gemacht werden kann. Doch sie sind derzeit noch zu teuer und für Laien viel zu schwierig zu bedienen. Und das hemme ihren breiten Einsatz.



Diese Einschätzung war übereinstimmende Meinung hochkarätiger Experten für Internet-Sicherheit, die sich am gestrigen Dienstag zum "Darmstädter Sicherheitstag" versammelten. Ausgerichtet hatte die Veranstaltung, zu der etwa 150 interessierte Fachleute aus Forschung, Wirtschaft und Verwaltung angereist waren, das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) in Darmstadt. Ziel war, so Institutsleiter Prof. Heinz Thielmann, das Thema Sicherheit in Datennetzen in seiner Breite zu beleuchten, einen Überblick zu geben und aktuelle Probleme zu diskutieren.

Sicherheit, so Professor Günter Müller von der Universität Freiburg, sei ein zentraler Bestandteil unseres Lebens, und die Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Privat- und Gemeineigentum Grundlage unseres Wirtschaftssystems. Man müsse daher jedem Einzelnen auch in der Datenwelt Sicherheit gewährleisten, sonst seien moderne Errungenschaften wie E-Commerce oder UMTS schon am Ende, noch bevor sie richtig begonnen hätten.
Aber gerade hier liegt das Problem: "Die heutige Software, gerade auch Betriebssysteme, ist viel zu komplex und unüberschaubar. Dadurch kann man ihre Sicherheit nicht voll gewährleisten", meint Stefan Fünfrocken von der Firma Eurosec in Frankfurt.
Zudem bemühen sich Entwickler zwar darum, immer mehr Möglichkeiten in ihre Produkte einzubauen, aber legten nicht genug Wert auf deren Sicherheit. "Schon die Systementwickler sollten eine zuverlässige Grundsicherheit in die Software einbauen, besonders in die Betriebssysteme", fordert daher Prof. Claudia Eckert, ebenfalls Institutsleiterin des SIT. Auf dieser Grundsicherheit könne man dann, wenn nötig, höhere Sicherheitsstufen aufbauen.

Überhaupt müsse man die Nutzer im Auge behalten. Man solle rechtzeitig die Risiken abschätzen und dann für die entsprechenden Anwendungen angepasste Lösungen bereitstellen. Nicht jeder Nutzer brauche teuere Hochsicherheits-Lösungen, so wie wir ja auch nicht in Safes leben, sondern Sicherheitsschlösser an unseren Haustüren für ausreichend erachten und Safes für wirklich wertvolle Dinge reservieren.

Wichtige Aufgabe für System-Entwickler ist daher, so die Quintessenz des Treffens, zuverlässige Sicherheitstechnik zur Verfügung zu stellen, die dank einer einfachen Bedieneroberfläche auch für den Laien zu gebrauchen ist. Sie muss bequem nutzbar sein, sonst wird sie nicht akzeptiert. Und sie darf nicht zu viel kosten: Die "digitale Signatur" zum Beispiel sei selbst Banken im Verkehr mit ihren Kunden zurzeit zu teuer; sie zögen die herkömmlichen billigen PIN/TAN-Verfahren vor oder deckten Risiken lieber über Versicherungen ab, zitierte Prof. Günter Müller das Ergebnis einer Studie. Und in Großbetrieben addierten sich die Kosten bei Tausenden von Mitarbeitern schnell zu inakzeptablen Beträgen.

Überhaupt sei es schwierig, Sicherheitsprobleme an Anwender zu vermitteln. Viele Internetnutzer kennen das Ausmaß der Bedrohung gar nicht oder verdrängen es. Sie ahnen nicht, wie viele persönliche Daten sie über ihre E-Mails oder beim Surfen im Web preisgeben. Zumal Banken und andere Betroffene erfolgreiche Hackerangriffe aus Angst vor dem Vertrauensverlust lieber verschweigen.

Dr. Rainer Köthe | idw

Weitere Berichte zu: Grundsicherheit IT-Sicherheit SAFE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten