Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPK eröffnet Virtual Reality Labor in Berlin

17.10.2001


Highlights des Virtual Reality Labors am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), Berlin, sind ein fünfseitiger Virtual Reality CUBE der Firma TAN und ein PC-basiertes Hochleistungsgrafiksystem der Firma Evans & Sutherland.

... mehr zu:
»CUBE »IPK »Labor »Projektionssystem »Reality »TAN »VR-CUBE

Anlässlich des Produktionstechnischen Kolloquiums am 27. und 28. September 2001 in Berlin präsentierte das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) einem Fachpublikum aus Industrie, Wirtschaft und Forschung eine Weltneuheit auf dem Gebiet der Virtual Reality: einen begehbaren fünfseitigen Projektionsraum, in dem virtuelle Realität zur fast sinnlichen Erfahrung wird.

Hinter den eindrucksvollen Bildern steckt eine beeindruckende Technik. Der sogenannte Virtual Reality CUBE (Würfel) ist mit äußerst lichtstarken Digital Light Processing (DLP) Projektoren ausgestattet, die eine bisher unerreichte Farbbrillanz mit den Vorteilen einer ausgereiften, aktiven Stereotechnologie verbinden. Diese Projektoren bieten ein 8-mal helleres und wesentlich kontrastreicheres Bild als herkömmliche CRT-Projektoren. Eine hohe Auflösung sowie eine sehr hohe Bildwiederholrate sorgen für ein detailreiches und flimmerfreies Bild. "Wir sind stolz, als erster Anbieter der Welt am Fraun-hofer-IPK in Berlin unsere TAN VR-CUBE mit aktiv-stereo DLP-Projektoren ausstatten zu können", sagt Karl-Heinz Braumann, Managing Director bei der TAN Projektionstechnologie GmbH & Co KG. "Dieser TAN VR-CUBE definiert einen neuen Standard im Hinblick auf Lichtleistung, Auflösung und Bildqualität." TAN ist zur Zeit der einzige Anbieter auf dem Markt, der einen VR-CUBE mit aktiv-stereo DLP-Projektoren liefern kann.


Ein weiteres Novum ist die Kombination dieser Technologie mit einem aus elf Computern bestehenden Verbund (Cluster) zur Bildgenerierung. Hinsichtlich der Performance und der angebotenen Grafikfeatures stellt dieses PC-Cluster eine echte Alternative gegenüber vergleichbaren Single Host-Hochleistungsgrafikrechnern dar und ist um circa 75 Prozent kostengünstiger. Für die Interaktion mit der dargestellten, virtuellen Welt sorgt ein elektromagnetisches Motion Capture System mit derzeit acht Sensoren. „Wir freuen uns, dass wir vom IPK die Gelegenheit bekommen haben, unsere langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Echtzeit-Graphik und unsere Leistungsfähigkeit in der Systemintegration im Rahmen dieses innovativen Projektes unter Beweis stellen zu können,“ so Axel Sammet, Sales Manager in der PC Simulation Division der US-amerikanischen Firma Evans & Sutherland. "Die hier installierten simFUSION Imagegeneratoren erlauben dem Anwender das Arbeiten in einer voll rekonfi-gurierbaren multiuser Umgebung und werden zur Ansteuerung einer Vielzahl immersiver Geräte eingesetzt.

Zur umfangreichen Ausstattung des Virtual Reality Labors zählen außerdem eine TAN Holobench (ein zweiseitiges Projektionssystem), eine sogenannte Responsive Workbench (einseitiges Projektionssystem) sowie ein hochauflösendes Head-Mounted Display (Datenhelm), diverse Positionstrackingsysteme und fünf kraftreflektierende Eingabegeräte vom Typ PHANToM.

Das Fraunhofer IPK wird das neue Projektionssystem primär für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur informationstechnischen Abbildung und Integration von Produktentstehungs- und Produktionsprozessen einsetzen. Darüber hinaus wird es für Dienstleistungsangebote an klein- und mittelständische Un-ternehmen zur Verfügung stehen. Der Leiter des Bereichs Virtuelle Produktentwicklung, Professor Frank-Lothar Krause, verspricht sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegen-über anderen Anbietern durch den neuen Virtual Reality CUBE. Aufgrund der in diesem Bereich besonders hohen Ansprüche hinsichtlich der Darstellungs- und Interaktionsqualität sind er und seine Mitarbeiter zuversichtlich, dass dieses Projektionssystem ihre Kunden überzeugen wird.

Technische Daten des Virtual Reality CUBE:
  • Fünf-Seiten TAN VR-CUBE;
  • aktiv-stereoskopische DLP-Projektoren, Typ Mirage 2000, CHRISTIE;
  • zehn Image Generatoren und ein Server, SimFusion 4000, Evans & Sutherland;
  • MotionStar, Ascension.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl.-Inform. Askan Striepe
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik
Pascalstr. 8-9
10587 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 / 3 14-2 54 19
Telefax: +49 (0) 30 / 3 93 02 46
E-Mail: askan.striepe@ipk.fhg.de




| Fraunhofer IPK
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fhg.de

Weitere Berichte zu: CUBE IPK Labor Projektionssystem Reality TAN VR-CUBE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie