Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsberichte elektronisch analysieren

27.01.2006


Unternehmen müssen jährlich einen Geschäftsbericht erstellen. International verbreitet sich dafür mehr und mehr das elektronische Standardformat XBRL. Derart erstellte Berichte lassen sich mit dem Software-Tool ABRA effizient analysieren.

... mehr zu:
»ABRA »Geschäftsbericht »XBRL

Einmal im Jahr trifft es jedes Unternehmen: Der Geschäftsbericht ist fällig. Je nach Größe der Firma kann er sich zu einem dicken und entsprechend aufwändigen Dokument auswachsen. Um ihn zu erstellen, müssen Analysten die wichtigsten Daten in mühsamer Handarbeit zusammenklauben. Der Geschäftsbericht ist ein notwendiger Bestandteil von Kreditanträgen. Also kämpfen sich auf der anderen Seite Bankangestellte das ganze Jahr über durch uneinheitlich strukturierte Papier- und Datenberge. Um den Aufwand für beide Seiten zu verringern und Firmendaten einfacher analysieren und vergleichen zu können, plädieren internationale Organisationen wie das International Accounting Standards Board seit einigen Jahren dafür, Geschäftsberichte in international gültiger, kompatibler und elektronischer Form zu verfassen. Die Computersprache der Wahl ist dabei XBRL (extensible Business Reporting Language), ein Datenformat, das auf dem WWW-Standard XML basiert. In den USA ist XBRL für die vierteljährlichen Berichte von 8 400 Banken gegenüber der Bankenaufsicht FDIC bereits Pflicht. In Japan wurde XBRL zum nationalen Standard erklärt; in Europa sind Spanien und die Niederlande derzeit Vorreiter.

"Eine einheitliche Form reicht für eine schnelle Analyse der Dokumente aber nicht aus", betont Thomas Risse vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt. "Entscheidend ist auch, das richtige Werkzeug dafür zu haben!" Die Forscher haben dazu die Software ABRA entwickelt. Damit können Banker und Börsianer gezielt Informationen in den Geschäftsberichten aufspüren, diese extrahieren und sie dann in Datenbanken einlesen. Ebenso können sie den ganzen Bericht in andere Formate wie pdf- und Word-Dateien umwandeln. "Natürlich ist ABRA nicht das einzige Tool auf diesem Gebiet", sagt Risse, "derzeit ist es aber das effizienteste." ABRA benötigt oft nur eine einzige Zeile, wozu generische - also möglichst breit anwendbare - Programme, seitenweise Befehle abarbeiten müssen. Diese straffe Struktur rührt daher, dass die Forscher ihr Tool einzig für XBRL entwickelt haben.


Eine Basisversion von ABRA gibt es seit einem Jahr als open-source-Programm unter http://www.xbrl-open.org. Ihre darüber hinaus gehende Server-basierte Version stellen die IPSI-Forscher vom 9. bis 15. März erstmals auf der CeBIT in Halle 9 vor. Diese Variante entwickelten sie in Kooperation mit der ABZ Informatik GmbH. Beispiel für ein neues Feature: Mit seinem Formelprozessor kann ABRA nun die in der Finanzwelt üblichen Plausibilitätsprüfungen durchführen.

Ansprechpartner:
Thomas Risse
Telefon: 0 61 51 / 8 69-9 06, Fax: -9 66
thomas.risse@ipsi.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.xbrl-open.org
http://ipsi.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ABRA Geschäftsbericht XBRL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics