Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten-Verschlüsselung ist unverzichtbar

12.10.2001


Fraunhofer IGD zeigt auf der Systems 2001 Sicherheitssystem für Computernetze



Nach den Terroranschlägen in den USA widmen sich Staat und Wirtschaft verstärkt dem Thema Sicherheit. Kontrovers diskutieren zur Zeit Politiker und Experten in Medien und Öffentlichkeit die Vor- und Nachteile verschiedener Sicherheitsverfahren, die beispielsweise zur biometrischen Erkennung aber auch zur Verschlüsselung von Daten eingesetzt werden. Verschlüsselungsverfahren in den Computernetzen sind unverzichtbar, damit Unternehmen und staatliche Organisationen ihre sensiblen Daten vor Spionage und Hackerattacken schützen können. Geschieht dies nicht, könnten hochbrisante Informationen in die Hände von Kriminellen gelangen und deren Angriffe - beispielsweise auf die Computersysteme von Regierungen, Banken und Forschungseinrichtungen - erleichtern.



Flexible Zugangs- und Nutzungskontrolle in einer Hochsicherheitsumgebung bietet das »ReEncryption-System™«, bekannt unter dem Projektnamen »CIPRESS«. Präsentiert wird das Sicherheitssystem auf der Systems 2001 in München vom Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD (Halle C1 Stand 548). Die IGD-Forscher haben »CIPRESS« (Cryptographic Intellectual Property Rights Enforcement SyStem) im Auftrag der Mitsubishi Corporation, Tokyo, entwickelt. Das System erzwingt obligatorische Verschlüsselung zu jedem Zeitpunkt und bewahrt für den Nutzer die vollständige Transparenz der Anwendung. Ferner können Sicherheitsadministratoren die Verwendung der Daten verfolgen und kontrollieren. So lassen sich selbst illegale analoge Kopien von digitalen Daten nachweisen und der Verursacher der Rechteverletzung kann belangt werden. Selbst die Entwendung kompletter Datenträger oder Rechner gefährdet nicht die Sicherheit der dort gespeicherten Daten. Verantwortlich für diesen hohen Sicherheitsstandard ist die Verknüpfung von zwei Technologien: Das von Mitsubishi Corporation patentierte ReEncryption™ Verfahren und die vom Fraunhofer IGD patentierten Digitalen Wasserzeichen sind direkt in das Betriebssystem eingebettet und können somit sämtliche auf dem Betriebsystem verfügbaren Anwendungen umfassend absichern.

Die aktuelle Version des Systems unterstützt Microsoft®« Windows® NT 4.0 und Microsoft® Windows® 2000. Bis Ende 2001 wird eine kommerzielle Implementierung dieser Versionen von der Mitsubishi Corporation in den Handel kommen. Versionen für führende Unix® Varianten wie Sun® Solaris® sind derzeit noch in der Entwicklung.

CIPRESS bietet den Anwendern ein Maximum an Sicherheit, wie mehrmonatige Feldversuche gezeigt haben. Alle Daten werden jederzeit verschlüsselt gehalten. Ein Key Center als zentrale Komponente erzeugt und speichert kryptographische Schlüssel, verfolgt und kontrolliert die Verwendung von Daten und Dokumenten.

Attraktiv ist das System insbesondere für den Finanz- und Regierungssektor, Softwareverlage, Forschungsinstitute und andere Einrichtungen, die sensitive Daten über Netzwerke austauschen und übliche kommerzielle Betriebssysteme einsetzen.

Im E-Business Innovationszentrum E-BIZ der Fraunhofer-Gesellschaft bieten fünf Institute (IAO, IGD, IIS-A, IPK und ESK) ihre gebündelte Kompetenz an. Das Demonstrationszentrum entwickelt und zeigt Best-Practice-Lösungen für Anwendungs-, Sicherheits- und Technikfragen. Die beteiligten Institute beraten die Firmen bei der Einführung spezifischer E-Business-Lösungen, damit sie ihre gesamten Geschäftsprozesse im Business-to-Business wie auch im Business-to-Consumer Sektor effizient gestalten können.

Systems 2001 Messe München
Fraunhofer E-Business Innovationszentrum
Halle C1, Stand 548
Dr. Christoph Busch
Stephen Wolthusen
Martin Einhoff
Fraunhofer IGD
Telefon +49 (0) 89/94 95 06 13
E-Mail: christoph.busch@igd.fraunhofer.de,
martin.einhoff@igd.fraunhofer.de
stephen.wolthusen@igd.fraunhofer.de

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | Fraunhofer IGD
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/igd-a8/projects/cipress/index.html

Weitere Berichte zu: Corporation Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten