Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flughafen ohne Flieger – Siemens Airport Center

15.12.2005




Siemens hat einen Flughafen gebaut, um dort High-Tech-Lösungen für Einchecken, Gepäcktransport oder Parkleitsystem vorführen und testen zu können. Lediglich Flugzeuge, Tower sowie Start- und Landebahnen fehlen dem Siemens Airport Center (SAC) in Fürth/Bislohe, das am Donnerstag eröffnet wurde. Auf der Fläche etwa eines Fußballfeldes ist die gesamte Infrastruktur eines Airports aufgebaut mit Check-in-Schaltern, Gepäckförderanlage, Parkleitsystem und Steuerzentrale. In dem Zentrum können Siemens-Experten zusammen mit Kunden komplexe Abläufe simulieren und auf Herz und Nieren testen. Das SAC zeigt, dass Siemens durch die Bündelung von Kompetenzen verschiedener Bereiche komplette Flughäfen aus einer Hand anbieten kann.


Das SAC erlaubt einen Simulationsbetrieb in Echtzeit mit allen relevanten Einflussfaktoren bis hin zu eincheckenden Passagieren. Damit kann Siemens reale Projekte besser planen und rascher umsetzen. Durch den Megatrend der Urbanisierung erwarten Experten der Boston Consulting Group bis 2015 weltweit Investitionen in Höhe von 200 Milliarden US-Dollar für Flughäfen. So entsteht in Peking ein neues Terminal für jährlich 30 Millionen Fluggäste, was eine Verdopplung der Kapazität bedeutet. Das Terminal 3 muss rechtzeitig vor den Olympischen Sommerspielen 2008 fertig gestellt sein. Das Zusammenspiel wichtiger Komponenten wird im SAC getestet. Siemens liefert eine Gepäckförderanlage im Auftragswert von 170 Millionen Euro. Das Hochgeschwindigkeits-Behälterfördersystem mit rund 50 Kilometern Gesamtlänge wird 330 Check-in-Schalter verbinden.

Beim Bau eines Flughafens ist die reibungslose Zusammenarbeit vieler Experten entscheidend. Im SAC sitzen Mitarbeiter nahezu aller Fachrichtungen von Siemens und treiben gemeinsam Innovationen voran. Eingebunden sind Produkte wie Förder- und Sortiersysteme, Röntgenanlagen für Gepäck sowie Komponenten von Zulieferern weltweit. Simuliert wird auch ein Andocksystem für Flugzeuge, das den Piloten mittels einer Videokamera beim „Einparken“ der Maschine an der Gangway unterstützt. Zudem ist das gesamte Gelände flächendeckend mit WLAN versorgt, was Telefonieren und einen komfortablen Zugang ins Internet ermöglicht. (IN 2005.12.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airports
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Airport Gepäckförderanlage Parkleitsystem SAC Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften