Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die aconso Digitale Personalakte

28.09.2001


Im modernen Umfeld des Human Capital Managements mit der klaren Fokussierung auf die Mitarbeiter ist es notwendig, Informationen standortunabhängig, schnell und transparent verfügbar zu machen.

... mehr zu:
»Bedienbarkeit »Digital »Feel »Look »Personalakte

Die Verknüpfung moderner, sicherer HR-Systeme mit dem Look & Feel bisher vertrauter Vorgänge zeichnet die Stärke der aconso Digitalen Personalakte aus. Die daraus resultierenden Vorteile für Ihre Geschäftsprozesse sind sowohl ein vereinfachtes Handling als auch deutliche Kosteneinsparungen.

Teil dieser Informationen ist auch die Personalakte. Hier bietet die Digitale Personalakte mit ihrer WEB-basierten Technologie einen Vorteil in Geschwindigkeit und Vereinfachung der Administration.


Gerade im Umfeld von mySAP.com sind schlanke Zusatzlösungen mit überschaubaren finanziellen und funktionalen Auswirkungen als Ergänzung zur komplexen SAP-Welt sinnvoll. An dieser Stelle setzt die Digitale Personalakte an.

Dieses von Personalern für Personaler entwickelte Tool basiert auf den langjährigen Erfahrungen in der Umsetzung gleichartiger Projekte z. B. für die Siemens AG, die Lufthansa AG und die Dresdner Bank AG. Diese Erfahrungen wurden konsequent umgesetzt, das Know-how stetig vertieft.

Die Digitale Personalakte mit ihrer intuitiven Bedienbarkeit und mit der neuesten Übertragungs- und Sicherheits-technologie setzt den Maßstab für professionelles Dokumentenmanagement im HR-Bereich.

Ihre Vorteile:

  • Keine Software-Administration und Verteilung auf dem Client

  • Sichere Übertragung nach SSL-Standard

  • Rechtssichere digitale Archivierung

  • Intuitives Handling durch Look & Feel vertrauter Vorgänge

  • Blätter- und Preview-Funktion

  • Mitarbeiterbild

  • Sichere Identifikation und Autorisation der User auch über Zertifikate

  • Automatic Right Access (SAP)

  • Kontrollierter, standortunabhängiger Mehrfachzugriff

  • Automatische Aktenpflege durch normierte Stammdatenschnittstelle zu allen gängigen Personaldatenverfahren

  • Kosteneinsparpotenzial von ca. 30 %


Die intuitive Bedienbarkeit ist durch die klare Gliederung der Oberfläche gewährleistet. Die Anordnung der Elemente mit den Daten zur Person, dem Mitarbeiterbild und der Aktenpreview gewährleistet gemeinsam mit der Blätterfunktion eine virtuelle Optik und Haptik, die der der Papierakte entspricht.

Funktionalitäten:

  • Web-basiert

  • Preview- und Blätterfunktion

  • Anpassbare Registerstruktur

  • Mitarbeiterbild

  • SSL-Verschlüsselung (128 Bit)

  • Normierte Schnittstelle zu SAP R/3 HR, mySAP.com, PAISY und weiteren

  • Ablagekorb

  • Wiedervorlagefunktion

  • Notizfunktion

  • Löschdatum

  • Lesezeichen

  • Temporäre Akteneinsicht (für z. B. Mitarbeiter und Führungskräfte)

  • Und vieles mehr...

Für mehr Informationen oder eine Info-Veranstaltung in Ihrem Haus sprechen Sie uns an:
aconso AG
Bavariaring 26
D-80336 München

Dipl.-Ing. Ulrich Jänicke

Dr. rer. nat. Martin Grentzer

Tel. 0 89/ 517 01-39 20

Tel . 0 89 / 517 01- 39 10

jaenicke@aconso.com

grentzer@aconso.com

| aconso AG

Weitere Berichte zu: Bedienbarkeit Digital Feel Look Personalakte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analog-Digital-Umwandlung mit sehr hohen Datenraten
30.09.2016 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Human Brain Project: Pilotsysteme für interaktiven Superrechner gestartet
28.09.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer LBF auf der Messe „K“: Mit moderner Schadensanalytik verstehen, wie Kunststoffe altern

30.09.2016 | Messenachrichten

Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master

30.09.2016 | Bildung Wissenschaft