Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So einfach wie Google, aber viel effizienter - Fraunhofer IPSI präsentiert semantische Suchmaschine

08.11.2005


Vortrag von Dr. Thomas Kamps am 16. November 2005 auf der DNUG-Herbstkonferenz in Nürnberg



Mit dem Anspruch "So einfach wie Google, aber viel effizienter - Automatisierte Wissensnetze für die intelligente Suche in einem Baufachportal" wird Dr. Thomas Kamps vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt am 16. November 2005 auf der Herbstkonferenz der Deutschen Notes User Group die vom IPSI neu entwickelte semantische Suchmaschine ConWeaver der Öffentlichkeit präsentieren.



Google ist zum Inbegriff einer Internet-Suchmaschine geworden - nicht umsonst hat der Duden das Wort "googeln" 2004 in den deutschen Wortschatz aufgenommen. Allerdings ist den wenigsten Nutzern klar, dass Google als Volltextsuchmaschine auch deutliche Schwächen aufweist und deshalb für die zeitkritische Suche nach geschäftsrelevanten Informationen in Intranets, Unternehmensportalen und Enterprise-Content-Management-Systemen oft nicht ausreicht.

Weil Google nur mit dem genauen Wortlaut sucht, findet die Suchmaschine einerseits Informationen nicht, die zwar dem Inhalt, nicht aber den genauen Formulierungen der Suchanfrage entsprechen. Bezeichnungsalternativen wie "Bauen im Bestand" versus "Bestandssanierung", sprachlichen Varianten wie "Flunchabdeckklappe" versus "geflunchte Abdeckklappe" oder "Abdeckklappe mit Flunch" sowie fremdsprachliche Benennungen wie "Beton" versus "concrete" werden nicht als bedeutungsgleich erkannt. Andererseits entstehen unpräzise Suchergebnisse, weil gleichlautende Bezeichnungen unterschiedlicher Bedeutung, etwa "Golf" in der Bedeutung als Automarke, Sportart oder Meeresgebiet, nicht unterschieden werden.

Semantisches Netz fängt Begriffe ein

Diese Probleme soll die semantische Suchmaschine ConWeaver beseitigen. An Stelle eines Volltextindexes setzt sie ein Wissensnetz, auch semantisches Netz oder Ontologie genannt, als reichhaltigen wissensbasierten Suchindex ein. Semantische Wissensnetze bilden Inhalte als Netz aus Begriffen, logischen Begriffsbeziehungen und vielfältigen Begriffsbezeichnungen ab. ConWeaver baut dieses Wissensnetz im Unterschied zu den meisten anderen ontologiebasierten Softwareprodukten weitgehend automatisch auf und macht dadurch semantische Technologien auch für die Unternehmen erschwinglich, die bisher aus Kostengründen davor zurückgeschreckt sind.

ConWeaver liefert in mehrsprachigen, heterogenen Datenumgebungen mit einer Vielfalt von Dokumenttypen - wie sie typischerweise in Intranets, Unternehmensportalen, Enterprise-Content-Management- oder Lotus-Notes-Systemen vorliegen - weitgehend vollständige und ausreichend präzise Suchergebnisse, weil die Suchmaschine Bezeichnungsalternativen, Formulierungsvarianten, Übersetzungen oder auch falsch geschriebene Begriffe zuverlässig einer Bedeutung zuordnet. Zudem integriert ConWeaver hochstrukturierte Fakteninformationen aus relationalen Datenbanken und unstrukturierte Informationen aus Textdokumenten und fasst sie in einem inhaltlich aggregierten und thematisch strukturierten Suchergebnis zusammen, statt nur eine reine Dokumentenliste auszugeben. Dabei bleibe die Bedienung so einfach wie in Google, versichern die Fraunhofer-Wissenschaftler, das Ergebnis sei jedoch ähnlich präzise wie eine Datenbankabfrage.

Auf der DNUG werden die ConWeaver-Möglichkeiten anhand eines Baufachportales demonstriert. Natürlich, so Kamps, sei es aber möglich, ConWeaver in allen Fachgebieten einzusetzen. Allgemein oder gar kostenlos verfügbar wie Google wird ConWeaver so bald nicht sein - die Software bleibt vorerst Unternehmen vorbehalten, die sie von den Fraunhofer-Wissenschaftlern in ihren Intranets installieren lassen. Weitere Informationen unter http://www.conweaver.de und http://www.ipsi.fraunhofer.de/contec .

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.dnug.de

Weitere Berichte zu: ConWeaver Google IPSI Suchmaschine Wissensnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie