Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionen und Wirklichkeit der Informationsgesellschaft - Informatik als Nährboden der Zukunft

26.09.2001


Auf der Pressekonferenz anlässlich der Informatik 2001 in Wien wurde die Informatik als die Wissenschaft der Zukunft vorgestellt.

Wien, 26. September 2001 Als "Triebfeder der Network Economy" hat Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich C. Mayr, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), die Informatik bezeichnet. Anlässlich der gemeinsamen Jahrestagung Informatik 2001 der Oesterreichischen Computer Gesellschaft OCG und der GI erläuterte Mayr auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Wien die Bedeutung der Informatik für die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft.

"Moderne Wirtschaft ohne Informatik wäre wie Wien ohne Musik: Undenkbar!", zog Mayr den Vergleich. Informatikanwendungen hätten inzwischen nahezu jeden Lebensbereich durchdrungen, durch die zunehmende Vernetzung von Informatiksystemen seien völlig neue Formen des Arbeitens und Wirtschaftens entstanden. Dabei dürfte Network Economy nicht mit New Economy verwechselt werden: "Nach dem Platzen der Seifenblase der New Economy sind in der vernetzten Wirtschaft jetzt vor allem die traditionellen Unternehmen und ihre Kunden wieder am Zug. Wenn sie die Möglichkeiten nutzen, die ihnen die Informatik heute bietet, werden sie die Gewinner der Network Economy mit ihren weder räumlich noch zeitlich beschränkten Märkten und Kooperationsmöglichkeiten sein", so Mayr.

Die eigentliche Revolution stehe aber erst noch bevor: "Mit der allgegenwärtigen Verfügbarkeit von Computerleistung über breitbandige Netze und mit neuen Formen der Mensch-Maschine-Interaktion werden nicht nur alle heute noch bestehenden Einschränkungen der Nutzung von Informatiksystemen wegfallen, sondern auch völlig neue Anwendungen entstehen. Wissen und Funktionalität sind dann nicht mehr ortsgebunden sondern überall verfügbar, m-anything ist ante portas.", zeichnete Mayr die Entwicklung vor.

Als Beispiel für den Einsatz von informatischer Praxis im Alltag der Informationsgesellschaft nannte Prof. Dr. A Min Tjoa, Präsident der OCG, die rasant voran schreitende Entwicklung von E-Government und E-Demokratie.

"Während es noch vor kurzem als kaum realistisch erschien, dass Bürger und Bürgerinnen überhaupt Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung vom Heimcomputer abrufen könnten, ist es heute nur noch eine Frage der Zeit, bis Behördengänge völlig der Vergangenheit angehören werden", so Tjoa. E-Government und E-Demokratie seien auf dem Weg, tradierte Verwaltungsmuster nicht nur abzulösen, sondern auch neue und moderne Dienstleistungen zu ermöglichen.

Voraussetzung für all dies seien aber in jeder Hinsicht und für jedermann vertrauenswürdige Systeme. Die Informatik dürfe sich nicht nur als technische Wissenschaft mit Anwendungsbezug sehen, sondern müsse auch ihre besondere Verantwortung in der Informationsgesellschaft wahrnehmen, so Tjoa. "Datenschutz und Datensicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit spielen eine immer größere Rolle in unserer Disziplin. Informatikerinnen und Informatiker sind aufgerufen, sich ihrer Verantwortung in der Gesellschaft zu stellen, damit Unzulänglichkeiten der Technik nicht zum Bremsklotz für die Zukunft der Network Economy werden", sagte Tjoa.

"Um den vielfältigen Herausforderungen und Ansprüchen in einer sich wandelnden Wirtschafts- und Wissensgesellschaft begegnen zu können, brauchen wir heute und in Zukunft gut ausgebildete Informatikerinnen und Informatiker", fügte Prof. Dr. Thomas Mück, Organisator der Informatik 2001, hinzu. Daran herrsche nach wie vor ein eklatanter Mangel. "Zwar haben die jungen Leute die Zeichen der Zeit erkannt und entscheiden sich zunehmend für ein Informatikstudium. Die Hochschulen sind diesem Ansturm aber kaum gewachsen, weil weder Rahmenbedingungen noch finanzielle Ausstattung eine angemessene Reaktion ermöglichen" erläuterte Mück. Hier müsse die Politik umgehend und entschieden handeln.

"Neben der Ausbildung von Fachkräften ist aber auch die Vermittlung der informatischen Grundbildung an allen Schulen erforderlich, sonst wird die Informationsgesellschaft auf Dauer verkümmern", betonte Mayr. Der Umgang mit den grundlegenden Informatikmethoden sei eine Kulturtechnik wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Deshalb seien alle Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aufgerufen, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die Impulse der Tagung für eine gedeihliche Entwicklung der Informationsgesellschaft zu nutzen, fasste Mayr die Intention der Informatik 2001 zusammen.

Für Rückfragen:

Tagungssekretariat: ++(43)-1-4277-38429, boller@ifs.univie.ac.at
Cornelia Winter: ++(49)-228-302147, winter@gi-ev.de

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik2001.at/
http://www.gi-ev.de/

Weitere Berichte zu: Economy Informationsgesellschaft Network VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik