Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portal in die Zukunft: HAWK

02.11.2000


Statt einer Liste von Links erhält der

Suchende mit HAWK eine graphisch aufbereitete

Präsentation

... mehr zu:
»HAWK »Suchmaschine »Wissensnetz

Bei einem großen Zulieferbetrieb eines Autokonzerns ist ein Zwischenfall aufgetreten.

Ein Konstruktionsfehler mehrerer Autoteile wurde festgestellt. Zur sofortigen Behebung ist es zu spät. Tausende Autos mit diesen Mängeln wurden bereits verkauft. Eine große Rückrufaktion muss gestartet werden, um das Sicherheitsrisiko zu beseitigen. Auf die Schnelle müssen die betroffenen Fahrzeuge samt Kaufdatum und Käufer erfasst werden. Nun ist guter Rat teuer! Wie kann das Problem in kürzester Zeit gelöst werden?

Bisher hätte dies nun ein umfangreiches Recherchieren zur Folge gehabt. Welche Automarken sind betroffen? Wohin und an wen wurden sie geliefert? Wann wurden sie verkauft?" Das kürzlich abgeschlossene HAWK- Projekt könnte eine nervenschonende Lösung des Problems sein. Es handelt sich hierbei um einen benutzerfreundlichen Zugang zu unter-schiedlichen Informationsquellen im Internet, einem Web-Portal", erklärt der Projektleiter, Lothar Rostek. Bei herkömmlichen Suchmaschinen hing das Ergebnis noch stark von der Sucheingabe ab. Heute ist es absehbar, dass sich mit dem Projekt mit dem Fantasienamen bald vollständige Sätze als Anfrage formulieren lassen. Selbst die Fragen: Wohin wurden die Autos der Serie X von 1998 geliefert? oder: Gab es einen ähnlichen Zwischenfall schon einmal? könnten beantwortet werden. Hierfür wird ein Wissensnetz als thematischer Recherchepool benötigt. Die Besonderheit des Pools besteht darin, Wissen "intelligent" zu verknüpfen: Gibt der Benutzer beispielsweise "Beatle" als Suche ein, so erhält er in diesem Kontext als Ergebnis Informationen zum PKW- Modell "Beatle" und nicht zu der Gruppe aus den Sechzigern. Wie bei einer realen Landkarte werden bei jeder Suchanfrage gut verknüpfte Strecken abgefahren. Die für die Anfrage relevanten Informationen werden dabei aus Informationsquellen im Intra- oder Internet bezogen und zum Verbrauchertransportiert. Für den Benutzer unsichtbar werden diese Informationen dann verknüpft. Vorraussetzung dafür sind gut strukturierte Datenquellen. Die zugrundeliegenden Informationsquellen setzen sich dabei - je nach Anbietervorstellung - beispielsweise aus internen Datenbeständen, Fach-Lexika und/ oder aktuellen Daten wie Verkaufszahlen und Daten von der Kraftfahrzeugmeldestelle zusammen. Somit fallen unzählige Wege durch verschiedene Datenbanken und die mühselige Diskettensuche weg. Ein verknüpftes Wissens-Paket ist das Ergebnis der Suche. In mehreren Fenstern aber auf einer Oberfläche sind die gelieferten Informationen so vergleichbar und können parallel zueinander bearbeitet werden. Angelehnt an das Eingangsbeispiel könnten die betroffenen Automarken neben dem Liefertermin und dem Verkaufsdatum angezeigt und bearbeitet werden.

Und selbst eine Datei mit Mietwagenagenturen und Kundenservice könnte erstellt werden. Dies ermöglicht auch die Erfassung von Zusammenhängen, die auf den ersten Blick nichtersichtlich sind. Ein schneller Start der Rückrufaktion wäre das Ergebnis. Doch nicht nur in der Automobilbranche wäre die Anwendung des Projekts denkbar. Generell ist HAWK für Anbieter von Webseiten, wie zum Beispiel aus der Publikationsindustrie, der Medien- Design- Branche oder die IT-Forschung gedacht.

Ein aktuelles Beispiel für die Verwendung von HAWK liefert derzeit der S. Fischer Verlag mit seinem Thomas Mann- Projekt. Literaturwissenschaftlern- und liebhabern wird hier die umfangreiche elektronische Quelle zum Leben und Werk des Schriftstellers geboten. Aber nicht nur das: Im Gegensatz zur Druckausgabe der Werke erhält der Benutzer hier ein verknüpftes Wissensnetz bereitgestellt. Das heißt, dass neben literarischen Texten beispielsweise politische Hintergründe, literarische Zeitgenossen und Briefwechsel mit anderen Schriftstellern angezeigt werden können. Auch die Suchfunktion wird den Anforderungen des Internetzeitalters gerecht. Fehlen Hintergrundinformationen zum Text-Verständnis? Sind Worte unklar? Egal, welches Problem besteht, die Suchmaschine hilft weiter. Dienen dem S. Fischer Verlag als Quelle beispielsweise ein Almanach, verschiedene Wörterbücher sowie verschieden literarische Dokumente, so werden diese bei jeder Suche herangezogen.

Auf die Frage nach der Bedeutung von HAWK antwortet Lothar Rostek: "Durch die Verwendung von HAWK könnten in Zukunft selbst Computer- Laien einen Anreiz bekommen, sich dem Medium zu öffnen. Lebenslanges Lernen mit neuen Medien wäre nicht länger ein Privileg der IT- Fachleute, sondern bald für jeden leicht realisierbar."

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Betriebswirt (FH) Joachim Jakobs | idw

Weitere Berichte zu: HAWK Suchmaschine Wissensnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie