Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Essen beteiligt an prestigeträchtigem Technologieprojekt mit enormer Relevanz für Europa

07.03.2001


... mehr zu:
»Audio »Relevanz »Video
Im Fernsehen läuft das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft 2006 mit deutscher Beteiligung, und man muss dringende Dinge in der Küche erledigen. Diese unangenehme Situation wird bald Vergangenheit sein, denn
zur Zeit arbeitet Professor Dr.-Ing. Han Vinck vom Institut für Experimentelle Mathematik an der Universität Essen gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut und den Unternehmen Sony, Grundig, T-Nova und Thomson an dem Projekt "Bravissimo". Es wird umwälzende Neuerungen in der Medienwelt ermöglichen und erhält über die Laufzeit von drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderung von 6,75 Mio. EURO. Ziel ist die Realisierung eines audiovisuellen Dienstangebotes, das mit Hilfe der Nutzung hochgratiger multimedialer Netzwerke an verschiedenen Orten verfügbar sein wird.

Unserem Fußballfan kann zukünftig also geholfen werden: Über eine Ortserkennung des Betrachters wandert das Fernsehbild mit, das Spiel läuft jeweils auf dem Monitor in Bad oder Küche. Auf Wunsch kann man sich auch interaktiv vom Bildschirm aus eine individuelle Wiederholung in Zeitlupe ansehen. Das "Bild an der Wand" kann gleichzeitig Fernseher aber auch elektronische Dia-Leinwand oder Live-Monitor aus dem Baby-Schlafzimmer sein ("Video-on-demand"). Das Ziel der Forschungen lässt sich durch weitere visionäre Beispiele verdeutlichen: Es soll möglich werden, aktuelle Video- oder Audioinformationen von einem entfernten Server aus an öffentliche Plätze oder auch an Einzelpersonen, z. B. während einer Zugfahrt an den Reisenden, zu übertragen ("Personal Video Service"). Eine "Event-Cam", eine Kamera vor Ort des Geschehens, mit ihrer individuellen Berichterstattung oder Einspeisung von einem entfernten Punkt in das Netzwerk könnte das Angebot ergänzen.

Die von vielen Konsumenten gewünschte Kombinierungsmöglichkeit ihrer eigenen Audio- und Videokassetten, Dias und Fotos mit den Rundfunk-, Entertainment- und Internetwelten rückt durch die Forschungen von "Bravissimo" in greifbare Nähe. Bisher scheiterte die Verwirklichung an technischen Hindernissen, denn auf der einen Seite existieren die Streaming-Technologien für das Internet mit ihren "ruckelig" bewegten Bildern, weit entfernt von Fernseh-Qualität. Auf der anderen Seite gibt es für Audio- und Videoinformationen zahlreiche analoge oder digitale Verteilmedien in Form von terristischem, kabel- und satelliten-gestütztem Fernsehen mit Decoder-Set-Top-Boxen. Zu Hause beispielsweise erfolgt die Vernetzung von Videorecorder und TV über analoge Verbindungen, die Videokameras dagegen nehmen digital auf. Für das gesamte zu entwickelnde Multimedianetzwerk ist keine weitere Verkabelung nötig, da die Kommunikation über das Stromnetz erfolgen wird, kombiniert mit der drahtlosen Verständigung.

Teilaspekte dieser Vernetzung wurden bereits in anderen Projekten behandelt. Viele grundlegende Fragen jedoch, die einen kompletten Dienst vom Anbieter bis zum Kunden ermöglichen und zudem Lösungen für die Einbindung leicht bedienbarer und sich selbstständig konfigurierender Geräte in ein heterogenes Netzwerk anbieten, sind noch offen. "Ad-hoc-networking"-Mechanismen sollen beispielsweise das spontane Einbringen neuer Geräte in das Netzwerk ohne komplizierte Administration möglich machen. Wichtig für den Kunden soll die Einfachheit sein, mit der sich die Geräte technisch vereinen und neue Dienste zugänglich werden. Es entsteht eine Multimediaversorgung mit gewohntem Zugang, bei der das frühere Küchenradio durch ein mobiles Multimedia-Terminal mit Zugang zu Fernsehen, Hörfunk, Videos oder Bildern ersetzt wird. Derartige Forschungen haben drastische Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. Ihre Vormachtstellung auf dem Gebiet der niederratigen Kommunikationsdienste (GSM, UMTS) kann sie durch eine Vormachtstellung beispielsweise auf dem Gebiet der Ad-hoc-Netze für Videodaten mit hoher Qualität vervollständigen. Damit schafft sie die Grundlage für viele Arbeitsplätze in den jeweiligen Ländern. Der Standort Deutschland wird gestärkt, die deutsche Forschung und Entwicklung steht dabei mit an der Spitze Europas.

Redaktion: Maren Beuscher, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Professor Dr.-Ing. Han Vinck, Telefon (02 01) 32 064-76 50

 Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Audio Relevanz Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte