Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Essen beteiligt an prestigeträchtigem Technologieprojekt mit enormer Relevanz für Europa

07.03.2001


... mehr zu:
»Audio »Relevanz »Video
Im Fernsehen läuft das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft 2006 mit deutscher Beteiligung, und man muss dringende Dinge in der Küche erledigen. Diese unangenehme Situation wird bald Vergangenheit sein, denn
zur Zeit arbeitet Professor Dr.-Ing. Han Vinck vom Institut für Experimentelle Mathematik an der Universität Essen gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut und den Unternehmen Sony, Grundig, T-Nova und Thomson an dem Projekt "Bravissimo". Es wird umwälzende Neuerungen in der Medienwelt ermöglichen und erhält über die Laufzeit von drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderung von 6,75 Mio. EURO. Ziel ist die Realisierung eines audiovisuellen Dienstangebotes, das mit Hilfe der Nutzung hochgratiger multimedialer Netzwerke an verschiedenen Orten verfügbar sein wird.

Unserem Fußballfan kann zukünftig also geholfen werden: Über eine Ortserkennung des Betrachters wandert das Fernsehbild mit, das Spiel läuft jeweils auf dem Monitor in Bad oder Küche. Auf Wunsch kann man sich auch interaktiv vom Bildschirm aus eine individuelle Wiederholung in Zeitlupe ansehen. Das "Bild an der Wand" kann gleichzeitig Fernseher aber auch elektronische Dia-Leinwand oder Live-Monitor aus dem Baby-Schlafzimmer sein ("Video-on-demand"). Das Ziel der Forschungen lässt sich durch weitere visionäre Beispiele verdeutlichen: Es soll möglich werden, aktuelle Video- oder Audioinformationen von einem entfernten Server aus an öffentliche Plätze oder auch an Einzelpersonen, z. B. während einer Zugfahrt an den Reisenden, zu übertragen ("Personal Video Service"). Eine "Event-Cam", eine Kamera vor Ort des Geschehens, mit ihrer individuellen Berichterstattung oder Einspeisung von einem entfernten Punkt in das Netzwerk könnte das Angebot ergänzen.

Die von vielen Konsumenten gewünschte Kombinierungsmöglichkeit ihrer eigenen Audio- und Videokassetten, Dias und Fotos mit den Rundfunk-, Entertainment- und Internetwelten rückt durch die Forschungen von "Bravissimo" in greifbare Nähe. Bisher scheiterte die Verwirklichung an technischen Hindernissen, denn auf der einen Seite existieren die Streaming-Technologien für das Internet mit ihren "ruckelig" bewegten Bildern, weit entfernt von Fernseh-Qualität. Auf der anderen Seite gibt es für Audio- und Videoinformationen zahlreiche analoge oder digitale Verteilmedien in Form von terristischem, kabel- und satelliten-gestütztem Fernsehen mit Decoder-Set-Top-Boxen. Zu Hause beispielsweise erfolgt die Vernetzung von Videorecorder und TV über analoge Verbindungen, die Videokameras dagegen nehmen digital auf. Für das gesamte zu entwickelnde Multimedianetzwerk ist keine weitere Verkabelung nötig, da die Kommunikation über das Stromnetz erfolgen wird, kombiniert mit der drahtlosen Verständigung.

Teilaspekte dieser Vernetzung wurden bereits in anderen Projekten behandelt. Viele grundlegende Fragen jedoch, die einen kompletten Dienst vom Anbieter bis zum Kunden ermöglichen und zudem Lösungen für die Einbindung leicht bedienbarer und sich selbstständig konfigurierender Geräte in ein heterogenes Netzwerk anbieten, sind noch offen. "Ad-hoc-networking"-Mechanismen sollen beispielsweise das spontane Einbringen neuer Geräte in das Netzwerk ohne komplizierte Administration möglich machen. Wichtig für den Kunden soll die Einfachheit sein, mit der sich die Geräte technisch vereinen und neue Dienste zugänglich werden. Es entsteht eine Multimediaversorgung mit gewohntem Zugang, bei der das frühere Küchenradio durch ein mobiles Multimedia-Terminal mit Zugang zu Fernsehen, Hörfunk, Videos oder Bildern ersetzt wird. Derartige Forschungen haben drastische Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. Ihre Vormachtstellung auf dem Gebiet der niederratigen Kommunikationsdienste (GSM, UMTS) kann sie durch eine Vormachtstellung beispielsweise auf dem Gebiet der Ad-hoc-Netze für Videodaten mit hoher Qualität vervollständigen. Damit schafft sie die Grundlage für viele Arbeitsplätze in den jeweiligen Ländern. Der Standort Deutschland wird gestärkt, die deutsche Forschung und Entwicklung steht dabei mit an der Spitze Europas.

Redaktion: Maren Beuscher, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Professor Dr.-Ing. Han Vinck, Telefon (02 01) 32 064-76 50

 Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Audio Relevanz Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie