Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsgrenze von Silizium überwunden / Taktraten von bis zu 70 Gigahertz möglich

05.09.2001



Durch die Einführung einer Zwischenschicht ist es Forschern der Motorola Labs erstmals gelungen, Verbundhalbleiter aus Silizium und sogenannten III-V-Materialien wie Gallium-Arsenid (GaA) zu fertigen. Damit wurde ein Problem gelöst, das die Halbleiterbranche die vergangenen 30 Jahre über beschäftigt hatte. Mit den neuen Verbundmaterialien können laut Motorola die physikalischen Leistungsbegrenzungen von Silizium überwunden werden, ohne die Vorteile der industriell erprobten Silizium-Halbleitertechnik aufgeben zu müssen.

Beispielsweise war es bis jetzt nicht möglich, Licht aussendende Halbleiter wie die III-V-Materialien mit integrierten Silizium-Schaltkreisen auf einem Chip zu vereinen, da die Werkstoffe als phyikalisch unverbindbar galten. Durch diesen Zwang zu separaten Komponenten ergaben sich Nachteile hinsichtlich Preis, Größe, Geschwindigkeit und Effektivität von Highspeed-Kommunikationsgeräten.

Das neue Verfahren wird laut Motorola zu erheblichen Kostenvorteilen führen und so die Markteinführung von optischen Breitband-Anschlüssen, videofähigen Handys oder moderner Sicherheitstechnik im Straßenverkehr wie sensorgesteuerter Abstandskontrolle deutlich beschleunigen. Weitere potenzielle Zielmärkte sind Speichersysteme, Laser für DVD-Player, Radaranlagen sowie Geräte in der Medizintechnik, Beleuchtung und Solarenergie.

Vorteile auf einen Blick

Die Vorteile des neuen Verfahrens sind schlagwortartig zusammengefasst:

  • größere Substratflächen und damit sinkende Material- und Herstellungskosten für die Produktion von III-V-Halbleitern

  • die Verschmelzung der überlegenen elektrischen und optischen Leistung von III-V Halbleitern mit der ausgereiften Silizium-Technologie, wodurch ein neuer Markt auf Basis von integrierten Halbleitern entsteht

  • die Verlängerung des Lebenszyklus von Silizum und der damit verbundenen Investitionen

  • verbessertes Kosten-/Nutzenverhältnis in der Glasfaser-kommunikation

  • größere Integration von Funktionen auf einem Chip

"Unsere Forschungsabteilung hat eine beispiellose Entdeckung gemacht. Sie hat, wenn entsprechend vermarktet, das Potenzial die gesamte Branche so zu revolutionieren, wie zuvor nur der Übergang zu integrierten Schaltkreisen", so Dennis Roberson, Senior Vice President und CTO, Motorola Inc.

"Die Bekanntgabe von Motorola, dass GaAs-Transistoren aus einer dünnen Schicht GaAs auf einer Siliziumwafer hergestellt wurden, könnte als bedeutender Wendepunkt der Halbleiterindustrie in die Geschichte eingehen.", so Steve Cullen, Director & Principal Analyst, Semiconductor Research, Cahners In-Stat Group.

Hintergrund: Die Technologie

Die Technologie ermöglicht, dass extrem dünne Schichten aus so genannten Gruppe III-V-Halbleitern (unter anderem Galliumarsenid, Indiumphosphid, Galliumnitrid und weitere Hochleistungs- beziehungsweise Licht aussendende Verbindungen) auf einem Siliziumsubstrat gebildet werden können. Bisher hielt man dies für unmöglich, da die zugrundeliegende Kristallstruktur des Siliziums und der verschiedenen III-V Verbindungen nicht zusammen passen. So mündeten alle bisherigen Versuche der Industrie, diese Substanzen zu verbinden, aufgrund deren Unverträglichkeit in Verschiebungen und Cracks (Brüchen) im Material.

Die Motorola-Lösung ist, eine Zwischenschicht zwischen dem Silizium und der III-V Verbindung einzufügen. Die endgültige Lösung brachte die Entdeckung der richtigen Zusammensetzung eines Stoffs, der gute Bindungseigenschaften sowohl zu Silizium als auch zu GaAs aufweist und so die Spannungen zwischen den Stoffen reduziert.

Die Grundidee stammt von Dr. Jamal Ramdani, Forscher bei Motorola Labs. Die endgültige Entwicklung und Erprobung der wirklich passenden Zusammensetzung des Verbundstoffes und des Verfahrens erwuchs aus der Arbeit eines großen Teams aus Wissenschaftlern und Technikern. Motorola Labs entwickelt derzeit die ideale Zwischenschicht für Indiumphosphat und andere III-V Materialien.

Die ersten von Motorola Labs produzierten GaAs-auf-Silizium-Wafer hatten einen Durchmesser von 8-Zoll. Mittlerweile können in Zusammenarbeit mit dem Epitalwafer-Hersteller IQE bereits 12-Zoll-GaA-auf-Silizium-Wafer gefertigt werden. Die Praxistauglichkeit der Bauteile zeigte Motorola am Beispiel von Verstärkereinheiten in Mobiltelefonen. Zusätzlich wurde auch ein Licht aussendender Gerät entwickelt, um die optischen Eigenschaften zu demonstrieren.

"GaAs auf Silizium ist nur der erste Schritt. Der Grundstein für weiterführende Forschungen auf dem Gebiet der Halbleitermaterialien ist nun gelegt", so Roberson. "Eines unserer nächsten Ziele ist die Verbindung von Indiumphosphid und Silizium. Diese Technologie soll Taktfrequenzen von bis zu 70 GHz ermöglichen und Langwellen-Lasertechnik unterstützen, die für Glasfaserkommunikation notwendig ist."

Die Glasfaserbranche revolutionieren

Bis jetzt war die Branche für Glasfaserübertragung und Hochgeschwindigkeitsanwendungen abhängig von kostspieligen Galliumarsenid- und Indiumphosphidwafern. Aufgrund der Sprödigkeit des Materials ist es bislang niemandem gelungen, vermarktungsfähige GaAs-Wafer mit einem Durchmesser von mehr als 6 Zoll, beziehungsweise InP-Wafers mit über 4 Zoll Durchmesser zu produzieren. Auch war es nicht möglich Licht aussendende Halbleiter mit integrierten Halbleiter Schaltkreisen (ICs) auf einem einzigen Chip zu vereinen.

"Über 90 Prozent der heute verlegten Glasfasernetze werden kaum oder gar nicht genutzt", so Bob Merritt, Vice President von Semico Research Corporation. "Diese Technologie könnte der Anstoss für eine weitreichende Nutzung dieser Übertragungswege sein."

Vermarktungsstrategien

Mo torola hat über 270 Patente im Zusammenhang mit dieser neuen Technologie angemeldet und plant, sie über Lizenzen breit zu vermarkten. Padmasree Warrior, Motorola Corporate Vice President, wird die Vermarktung leiten. Warrior hat weitreichende Erfahrungen in den Bereichen Technologie, Forschung und Entwicklung, Process Engineering und Herstellung.

Kurzprofil Motorola: Motorola ist ein international führendes Technologieunternehmen mit den Schwerpunkten Mobilkommunikation, Halbleiter, Netzwerke und integrierte Elektroniklösungen. Im Jahr 2000 wurden mit 130.000 Mitarbeitern weltweit rund 37,6 Mrd. US-Dollar Umsatz erzielt. In Deutschland ist das Unternehmen durch die Motorola GmbH präsent. Zu ihr zählen die Bereiche Halbleiter, Funk, TK-Lösungen, Mobiltelefone, Computersysteme, Breitbandkommunikation, Telematik sowie Kfz- und Industrie-Elektronik. Die Gesellschaft erzielte 1999 mit über 4.300 Mitarbeitern einen Umsatz von 5,8 Mrd. DM.

Christiane Bischof | ots
Weitere Informationen:
http://www.motorola.de
http://www.motorola.com/mediacentre

Weitere Berichte zu: GaA Halbleiter III-V Lab Silizium Zwischenschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Krümmung einen Schritt voraus
27.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften