Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Kamera lässt sich nicht blenden

30.08.2001


Der Markt für industrielle Bildverarbeitung wächst beständig und die digitalen Kameras werden immer leistungsfähiger. Eine, die schnell und auch bei starken Helligkeitsunterschieden zuverlässig arbeitet, wird erstmals auf der Messe Vision in Stuttgart vorgeführt.

Wer mit modernen Digitalkameras fotografiert, weiß, dass starkes Gegenlicht zu milchig überstrahlten Fotos führt. Gute Bilder bei hohen Helligkeitsunterschieden aufzunehmen, ist mit solchen Amateurgeräten kaum möglich. Kameras, die industrielle Fertigungsprozesse überwachen, sollen eine solch hohe Dynamik hingegen bewältigen und am besten noch automatisch Muster und Objekte erkennen. Genau dies leistet ein System, das erstmals auf der Messe Vision in Stuttgart vom 9. bis 11. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Herzstück ist ein CMOS-Chip, der bei maximaler Auflösung von 1024 x 1024 Pixeln 15 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann. Genügen dem Benutzer kleinere Bilder von beispielsweise 128 x 128 Pixeln, so wird gar eine Frequenz von 870 Bildern pro Sekunde erreicht.

Den Bildsensor für das hochdynamische und schnelle Auge haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS entwickelt und in Kleinserie hergestellt. Sie sind Mitglied des internationalen Wissenschaftlerteams, das die Kamera im europäischen Projekt »High Performance Industrial Vision - HIPER« hervorgebracht hat. Martin van Ackeren vom IMS erläutert ihr zweites Feature: "Die Kamera verarbeitet die aufgenommenen Bilder gleich weiter. Dies leistet ein ebenfalls eigens entwickelter anwendungsspezifischer Chip, den wir Object Engine nennen." Seine Algorithmen der Bildverarbeitung können vom Anwender der Kamera entsprechend der Aufnahmesituation umprogrammiert und damit angepasst oder erweitert werden.

Diese flexiblen Aufnahme- und Verarbeitungsprogramme des Kamerasystems HIPER erweitern auch die Einsatzbereiche der industriellen Bildverarbeitung deutlich. Bei Fachleuten heißen sie: Inspektion, Präsenzerkennung, Bauteilbestückung, Ablaufsteuerung oder Bewegungsverfolgung als Teilbereiche von Fertigungs- und Überwachungseinrichtungen. Van Ackeren ist sicher, dass das Projekt HIPER für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie wichtig ist, denn er betont, "dass der Markt für industrielle Bildverarbeitung beständig wächst."

Martin van Ackeren
Telefon: 02 03/37 83-1 30


Fax: 02 03/37 83-2 66

vackeren@ims.fhg.de

Martin van Ackeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.ims.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung HIPER Helligkeitsunterschied Pixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie