Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Business Services: Modelle für mobiles Banking

21.03.2001


... mehr zu:
»Banking »Brokerage »Business Vision »Handy »SBS
Zu den Schwerpunkten des Messeauftritts von Siemens Business Services (SBS) im Finanzdienstleistungsbereich zählten bei der diesjährigen CeBIT diverse Lösungen für die mobile Abwicklung von
Bankgeschäften. Dabei profitiert das Unternehmen von der führenden Position von Siemens im Mobilfunksektor. Neben Basislösungen für das Mobile Banking und Mobile Brokerage konzentrieren sich die Angebote für internetfähige Mobilterminals als "Bank in der Hand" auf neue Mehrwertdienste wie die Geldautomatensuche per Mobiltelefon, mobile Zahlungen und mobile Transaktionen. Sie entsprechen dem Trend zum Ausbau des WAP-Angebots (Wireless Application Protocol) über die reine Informationsbeschaffung hinaus zur sicheren und konsistenten Transaktionsabwicklung im Multi-Channel-Umfeld. Dabei setzt SBS auf Java-basierte Softwarearchitekturen.

Der Kunde ist mobil, das Konto wird es: Bereits für 2002 prognostizieren Marktanalysten mehr mobile als stationäre Internetzugangsgeräte in Deutschland. Allein im letzten Jahr hat sich die Zahl der Mobilfunkteilnehmer gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt, auf 48 Millionen. Mit Mobile Banking von SBS kann der Kunde von überall und zu jeder Zeit Banktransaktionen anstoßen, sei es per Handy, Palmtop oder Personal Digital Assistant. Das bedeutet: den Kontostand abfragen, Belastungen und Gutschriften auslesen, Kreditkartenvorgänge kontrollieren, Geld zwischen den eigenen Konten transferieren oder Überweisungen ausführen.

Mobile Brokerage als nützliche WAP-Anwendung liefert dem versierten Anleger alle erforderlichen Funktionen für den ortsunabhängigen Handel mit Wertpapieren. Dazu zählt nicht nur das Übermitteln von Kauf- oder Verkauforders inklusive Bestätigung, sondern auch das Abrufen von Aktienkursen, die Überwachung von Marktindizes oder der Performance des Gesamtportfolios. Der Depotbestand wird in Echtzeit aktualisiert. Die Vorteile des Mobile Business kommen vor allem im zeitkritischen Brokerage zum Tragen: Push-Verfahren bieten Mehrwertdienste wie Watchlist-Informationen oder Ad-hoc-Meldungen.

Über den Location Finder wird die Suche nach dem nächstgelegenen Geldautomaten (GAA) oder Nachttresor einer Bank zum Kinderspiel. Der Kunde bekommt auf dem Display seines Handys nicht nur die vollständige Adresse angezeigt, sondern auch eine detaillierte Straßenkarte, die in späteren Versionen auch den kürzesten Weg dahin weist, bedarfsweise mit Zoomfunktion. Dieser "GAA-Finder" ist nur ein Beispiel für die Verknüpfung von ortsgebundener mit mobiler Dienstleistung. Dadurch eröffnen sich nicht allein für Banken eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle.

Diese Chance bietet auch das Bezahlen via Handy, welches SBS auf der CeBIT in unterschiedlichen Ausprägungen zeigte. Neue Standards wie GPRS oder Bluetooth bau-en die Rolle des mobilen Endgerätes zur "Geldbörse" aus und eröffnen neue Geschäftsmöglichkeiten.

SBS setzt bei ihren Banken-Lösungen mit mobilem Zuschnitt auf den konsequenten Einsatz von Java. Dadurch werden Anwendungen einfach erweiterbar, wenn Internetbanking und Mobile Banking mit zusätzlichen Diensten wie Short Message Service, E-Mail, Digital TV und Call Center verknüpft werden. Derartige Service-Szenarien kommen zunehmend ins Spiel, um die elektronischen Dienste für die Kunden noch attraktiver als bisher zu gestalten.

Siemens Business Services (SBS) ist einer der weltweit führenden Anbieter für Electronic und Mobile Business. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen bietet SBS Lösungen und Dienstleistungen aus einer Hand an - von der Beratung über die Systemintegration bis hin zur Übernahme von kompletten Geschäftsprozessen der Kunden sowie dem Management von IT-Infrastrukturen. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte SBS einen Umsatz von 5,8 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 129 Mio. EUR. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 33 500 Mitarbeiter. Mehr Informationen unter http://www.sbs.siemens.com/

Pressereferat
Siemens Business Services

Bettina Rother-Neumann
Tel.: +49-89 636-52064; Fax: -42162
E-Mail: bettina.rother-neumann@mch20.sbs.de

Norbert Strauch
Tel.: +49-89 636-43464; Fax: -42162
E-Mail: norbert.strauch@mch20.sbs.de

 Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Banking Brokerage Business Vision Handy SBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften