Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Multi-Infosystem sagt (nicht nur) wo´s lang geht

29.08.2000


... mehr zu:
»Intelligenz »Künstlich
Entwicklung eines mobilen und flexiblen Navigations- und Informationssystems an der Saar-Universität führt zur Gründung der Firma Eyeled GmbH.

Groß-Flughäfen, Bahnhöfe, Museen, Messen, Firmengebäude....: Ortsunkundige verlieren hier schon mal den Überblick, erst recht, wenn die Zeit für lange Wegbeschreibungen fehlt.
Eine individuelle Lösung solcher Informationsprobleme verspricht jetzt eine Entwicklung aus der Ideenschmiede des Saar-Uni-Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz von
Professor Wolfgang Wahlster (auch Geschäftsführer des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, DFKI):

Redboard, ein mobiles Navigations- und Informationssystem, teilt abgestimmt auf die Bedürfnisse und Situation des Nutzers schnell und einfach mit, wo der Flugsteig, das Tagungsbüro oder die Kantine sich befinden, was es in letzterer zu essen gibt, oder wie das Wetter morgen wird - kurz: aktuelle Informationen und Nachrichten aller Art in Form von Texten und Grafiken.
Und diese kann der Nutzer speichern. Eine Stärke von Redboard liegt darin, dass zielgruppenspezifische und auf die jeweilige Situation angepasste Information abrufbar ist: So würde etwa der Kongressteilnehmer oder Projektmanager im selben Gebäude andere Mitteilungen erhalten, als der Besucher, der sich nur z.B. die Örtlichkeit anschauen will. Dem Eiligen würden andere Daten übermittelt als dem, dem es auf umfassende Auskünfte ankommt. Das System passt sich den jeweiligen Gegebenheiten an.
Eine weitere Besonderheit liegt darin, dass über einen Sender nur die an diesem Punkt im Gebäude relevanten Auskünfte ausgestrahlt werden können, so dass die Information so zu sagen häppchenweise abgegeben werden kann und der Raum dadurch strukturiert werden kann, was etwa die "betreute" Navigation durch ein Gebäude ermöglicht. Hierbei kann auch der genaue Standort des Nutzers "bedacht" werden, da der Sender erkennt, aus welcher Richtung die Information abgefragt wird.

Die Infrastruktur für diese flexible Multi-Information haben die Wissenschaftler der Saar-Uni mit der Entwicklung einer Software und eines Sender-Systems geschaffen. An zentralen Stellen überall wo Information benötigt oder gewünscht wird, werden kleine leistungsstarke Infrarotsender mit einer Reichweite von 20 Metern an der Decke angebracht, die die Auskünfte bereithalten. Die Daten können im Vorübergehen mittels handelsüblichen Palm-Handhelds (PDAs) abgerufen und auch gespeichert werden - Diese etwa Handy-großen Taschencomputer haben den amerikanischen Markt bereits erobert und sind derzeit in Europa auf dem Vormarsch. Sie haben bislang vor allem die Funktion von Organizern oder Timeplanern. Die Forscher der Saar-Uni erweitern jetzt dieses Anwendungsspektrum um den umfassenden Informationsservice - und beschleunigen so wohl auch den Markt für diese Geräte. Alles was die Palm Handheld-Besitzer tun müssen, um ihr Gerät zum digitalen tragbaren Informationsschalter umzufunktionieren, ist das kleine frei erhältliche Softwareprogramm "BrowsIR" zu installieren.

Die Redboard-Idee ist der Arbeit am Projekt REAL entsprungen, das im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 378 - "Ressourcenadaptive kognitive Prozesse" von Prof. Wahlster geleitet wird. Hier dreht sich alles um REssourcen-Adaptive Lokalisation, also sich an die Umstände selbstanpassende Ortsbestimmung. Im Zentrum stehen hier insbesondere Objektlokalisation und Navigationshilfen.

Aus ihrer Erfindung haben die Forscher eine Geschäftsidee gemacht:
Dr. Antonio Krüger und Dr. Andreas Butz, beide Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Wahlster, gründeten zusammen mit Studenten den Uni-Spin Off Eyeled GmbH.

Wie ihr System arbeitet, zeigen die jungen Firmengründer durch einen ganz besonderen Service für Studenten und Mitarbeiter: Ein Sender wurde zusammen mit dem hiesigen Rechenzentrum im Informatikbau der Saar-Uni installiert - er hält die vorübergehenden Palm Handhelds immer aktuell über den Mensaspeiseplan, das Kinoprogramm, das Wetter und die nächsten Busverbindungen auf dem Laufenden. Weitere Sender befinden sich zu Demonstrationszwecken auch am renommierten MCM-Institut in St.Gallen.
...Und natürlich wird ein Besucher des Lehrstuhls von Prof. Wahlster - sofern er ein Palm Handheld hat - sich dank des Navigationssystems nicht verlaufen.

Infos im Internet: http://w5.cs.uni-sb.de/ oder http://www.eyeled.de


Haben Sie noch Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Dr. Antonio Krüger: Tel.: 0681-302-4137, Fax.: -4136, Email: krueger@cs.uni-sb.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Claudia Brettar |

Weitere Berichte zu: Intelligenz Künstlich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics