Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle für Flachbildschirme im Boom - Renaissance der Galvanotechnik

18.10.2000


Hanau, im Oktober 2000. Die Entwicklung und die Eigenschaften von Flüssigkristallen, wichtigstes Bauelement von Flachbildschirmen, sowie neueste Verfahren und Materialien aus der Galvanotechnik standen im
Vordergrund des 92. Materialfachabends der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM), der am vergangenen Montag im Richard-Küch-Forum bei der Firma Heraeus in Hanau statt fand.

Herr Dr. Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts für Edelmetallchemie und Metallkunde, Schwäbisch Gmünd, berichtete über Innovationen im Bereich der Galvanotechnik. Herr Dr. Krause von der Firma Merck in Darmstadt referierte im zweiten Vortrag über das weite Feld der Flüssigkristalle, deren Eigenschaften und Anwendungen in elektrooptischen Anzeigen.

Unter dem Titel "Neue Materialien durch Anwendung galvanischer Verfahren" führte Herr Dr. Zielonka die Zuhörer in das faszinierende Gebiet der Galvanotechnik. Dabei kam zum Ausdruck, dass die Galvanotechnik, die jedem von den verchromten Stoßstangen des Autos ein Begriff ist, derzeit eine Renaissance in der Halbleiter- und Mikrotechnologie erfährt. In der Halbleitertechnologie kommt u. a. die von der Firma AMD (Dresden) entwickelte Kupferabscheidung immer mehr zum Tragen und ergänzt oder ersetzt die gängigen Sputter- und Bedampfungsverfahren. Der Grund dafür liegt in der besseren Stromleitfähigkeit galvanischer Schichten.

Durch das gleichzeitige galvanische Abscheiden von Gold und nichtmetallischen Verbindungen wie Titannitrid, Siliziumcarbid, Diamanten, etc. ist es möglich, Golddispersionsschichten herzustellen, die die Verschleißfestigkeiten von Kontaktwerkstoffen deutlich erhöhen. Die Partikelgröße der Einlagerungsstoffe liegt in der Größenordnung von 0,1 bis 0,25µm, so dass man in diesem Fall von einer Verknüpfung der Nanotechnologie und Galvanotechnik sprechen kann. Weitere interessante Entwicklungen sind Multilayers der Metallkombinationen Palladium - Kobalt, Platin - Kobalt und Gold - Kobalt. Besonders die Palladium - und Platin - Kobalt - Schichten besitzen hervorragende magnetische Eigenschaften, so dass Magnetspeicher, Magnetköpfe (GMR) und Sensoren mit Hilfe der galvanischen Prozesse großindustriell gefertigt werden.

Flüssigkristalle, die Firma Merck in Darmstadt ist neben zwei japanischen Firmen der einzige Hersteller weltweit, sind langkettige organische Substanzen, die nicht wie von Metallen bekannt, einen Schmelzpunkt besitzen. Vielmehr sind die Moleküle in einem definierten Temperaturbereich unterschiedlich geordnet. Man spricht je nach Ordnungsgrad von smektischen und nematischen Phasen. Dabei werden die nematischen Phasen für elektrooptische Effekte in Flachbildschirmen jeglicher Art genutzt. Gängige Flachbildschirme enthalten Flüssigkristalle in einer Schichtdicke von ca. 5µm. Bei den Flüssigkristallen handelt es sich in der Regel um fluorierte Verbindungen, wobei die Substanzmischung aus bis zu 28 Komponenten bestehen kann. Im Zuge des Handy- und PC-Booms wird von einem gewaltigen Wachstum dieses Marktes ausgegangen. Derzeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Kathodenstrahlröhre in Fernsehern durch Flachbildschirme zu ersetzen. Herr Dr. Krause betonte aber, dass bis zum Erreichen dieses Zieles noch sehr viel Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Flüssigkristalle notwendig ist.

Der nächste Materialfachabend findet am 20.11.2000 um 17 Uhr im Technologie- und Gründerzentrum, Technologiepark Hanau-Wolfgang, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte richten Anmeldungen an Stephanie Kailing, Heraeus Kulzer GmbH & Co. KG, Tel: 06181/35-5118, Fax: 06181/35-637, E-Mail: stephanie.kailing@heraeus.com. Informationen finden Sie im Internet auch unter: www.dgm.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Thomas Karsch | idw

Weitere Berichte zu: Flachbildschirm Flüssigkristall Galvanotechnik Kobalt Renaissance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau