Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle für Flachbildschirme im Boom - Renaissance der Galvanotechnik

18.10.2000


Hanau, im Oktober 2000. Die Entwicklung und die Eigenschaften von Flüssigkristallen, wichtigstes Bauelement von Flachbildschirmen, sowie neueste Verfahren und Materialien aus der Galvanotechnik standen im
Vordergrund des 92. Materialfachabends der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM), der am vergangenen Montag im Richard-Küch-Forum bei der Firma Heraeus in Hanau statt fand.

Herr Dr. Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts für Edelmetallchemie und Metallkunde, Schwäbisch Gmünd, berichtete über Innovationen im Bereich der Galvanotechnik. Herr Dr. Krause von der Firma Merck in Darmstadt referierte im zweiten Vortrag über das weite Feld der Flüssigkristalle, deren Eigenschaften und Anwendungen in elektrooptischen Anzeigen.

Unter dem Titel "Neue Materialien durch Anwendung galvanischer Verfahren" führte Herr Dr. Zielonka die Zuhörer in das faszinierende Gebiet der Galvanotechnik. Dabei kam zum Ausdruck, dass die Galvanotechnik, die jedem von den verchromten Stoßstangen des Autos ein Begriff ist, derzeit eine Renaissance in der Halbleiter- und Mikrotechnologie erfährt. In der Halbleitertechnologie kommt u. a. die von der Firma AMD (Dresden) entwickelte Kupferabscheidung immer mehr zum Tragen und ergänzt oder ersetzt die gängigen Sputter- und Bedampfungsverfahren. Der Grund dafür liegt in der besseren Stromleitfähigkeit galvanischer Schichten.

Durch das gleichzeitige galvanische Abscheiden von Gold und nichtmetallischen Verbindungen wie Titannitrid, Siliziumcarbid, Diamanten, etc. ist es möglich, Golddispersionsschichten herzustellen, die die Verschleißfestigkeiten von Kontaktwerkstoffen deutlich erhöhen. Die Partikelgröße der Einlagerungsstoffe liegt in der Größenordnung von 0,1 bis 0,25µm, so dass man in diesem Fall von einer Verknüpfung der Nanotechnologie und Galvanotechnik sprechen kann. Weitere interessante Entwicklungen sind Multilayers der Metallkombinationen Palladium - Kobalt, Platin - Kobalt und Gold - Kobalt. Besonders die Palladium - und Platin - Kobalt - Schichten besitzen hervorragende magnetische Eigenschaften, so dass Magnetspeicher, Magnetköpfe (GMR) und Sensoren mit Hilfe der galvanischen Prozesse großindustriell gefertigt werden.

Flüssigkristalle, die Firma Merck in Darmstadt ist neben zwei japanischen Firmen der einzige Hersteller weltweit, sind langkettige organische Substanzen, die nicht wie von Metallen bekannt, einen Schmelzpunkt besitzen. Vielmehr sind die Moleküle in einem definierten Temperaturbereich unterschiedlich geordnet. Man spricht je nach Ordnungsgrad von smektischen und nematischen Phasen. Dabei werden die nematischen Phasen für elektrooptische Effekte in Flachbildschirmen jeglicher Art genutzt. Gängige Flachbildschirme enthalten Flüssigkristalle in einer Schichtdicke von ca. 5µm. Bei den Flüssigkristallen handelt es sich in der Regel um fluorierte Verbindungen, wobei die Substanzmischung aus bis zu 28 Komponenten bestehen kann. Im Zuge des Handy- und PC-Booms wird von einem gewaltigen Wachstum dieses Marktes ausgegangen. Derzeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Kathodenstrahlröhre in Fernsehern durch Flachbildschirme zu ersetzen. Herr Dr. Krause betonte aber, dass bis zum Erreichen dieses Zieles noch sehr viel Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Flüssigkristalle notwendig ist.

Der nächste Materialfachabend findet am 20.11.2000 um 17 Uhr im Technologie- und Gründerzentrum, Technologiepark Hanau-Wolfgang, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte richten Anmeldungen an Stephanie Kailing, Heraeus Kulzer GmbH & Co. KG, Tel: 06181/35-5118, Fax: 06181/35-637, E-Mail: stephanie.kailing@heraeus.com. Informationen finden Sie im Internet auch unter: www.dgm.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Thomas Karsch | idw

Weitere Berichte zu: Flachbildschirm Flüssigkristall Galvanotechnik Kobalt Renaissance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie