Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle für Flachbildschirme im Boom - Renaissance der Galvanotechnik

18.10.2000


Hanau, im Oktober 2000. Die Entwicklung und die Eigenschaften von Flüssigkristallen, wichtigstes Bauelement von Flachbildschirmen, sowie neueste Verfahren und Materialien aus der Galvanotechnik standen im
Vordergrund des 92. Materialfachabends der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM), der am vergangenen Montag im Richard-Küch-Forum bei der Firma Heraeus in Hanau statt fand.

Herr Dr. Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts für Edelmetallchemie und Metallkunde, Schwäbisch Gmünd, berichtete über Innovationen im Bereich der Galvanotechnik. Herr Dr. Krause von der Firma Merck in Darmstadt referierte im zweiten Vortrag über das weite Feld der Flüssigkristalle, deren Eigenschaften und Anwendungen in elektrooptischen Anzeigen.

Unter dem Titel "Neue Materialien durch Anwendung galvanischer Verfahren" führte Herr Dr. Zielonka die Zuhörer in das faszinierende Gebiet der Galvanotechnik. Dabei kam zum Ausdruck, dass die Galvanotechnik, die jedem von den verchromten Stoßstangen des Autos ein Begriff ist, derzeit eine Renaissance in der Halbleiter- und Mikrotechnologie erfährt. In der Halbleitertechnologie kommt u. a. die von der Firma AMD (Dresden) entwickelte Kupferabscheidung immer mehr zum Tragen und ergänzt oder ersetzt die gängigen Sputter- und Bedampfungsverfahren. Der Grund dafür liegt in der besseren Stromleitfähigkeit galvanischer Schichten.

Durch das gleichzeitige galvanische Abscheiden von Gold und nichtmetallischen Verbindungen wie Titannitrid, Siliziumcarbid, Diamanten, etc. ist es möglich, Golddispersionsschichten herzustellen, die die Verschleißfestigkeiten von Kontaktwerkstoffen deutlich erhöhen. Die Partikelgröße der Einlagerungsstoffe liegt in der Größenordnung von 0,1 bis 0,25µm, so dass man in diesem Fall von einer Verknüpfung der Nanotechnologie und Galvanotechnik sprechen kann. Weitere interessante Entwicklungen sind Multilayers der Metallkombinationen Palladium - Kobalt, Platin - Kobalt und Gold - Kobalt. Besonders die Palladium - und Platin - Kobalt - Schichten besitzen hervorragende magnetische Eigenschaften, so dass Magnetspeicher, Magnetköpfe (GMR) und Sensoren mit Hilfe der galvanischen Prozesse großindustriell gefertigt werden.

Flüssigkristalle, die Firma Merck in Darmstadt ist neben zwei japanischen Firmen der einzige Hersteller weltweit, sind langkettige organische Substanzen, die nicht wie von Metallen bekannt, einen Schmelzpunkt besitzen. Vielmehr sind die Moleküle in einem definierten Temperaturbereich unterschiedlich geordnet. Man spricht je nach Ordnungsgrad von smektischen und nematischen Phasen. Dabei werden die nematischen Phasen für elektrooptische Effekte in Flachbildschirmen jeglicher Art genutzt. Gängige Flachbildschirme enthalten Flüssigkristalle in einer Schichtdicke von ca. 5µm. Bei den Flüssigkristallen handelt es sich in der Regel um fluorierte Verbindungen, wobei die Substanzmischung aus bis zu 28 Komponenten bestehen kann. Im Zuge des Handy- und PC-Booms wird von einem gewaltigen Wachstum dieses Marktes ausgegangen. Derzeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Kathodenstrahlröhre in Fernsehern durch Flachbildschirme zu ersetzen. Herr Dr. Krause betonte aber, dass bis zum Erreichen dieses Zieles noch sehr viel Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Flüssigkristalle notwendig ist.

Der nächste Materialfachabend findet am 20.11.2000 um 17 Uhr im Technologie- und Gründerzentrum, Technologiepark Hanau-Wolfgang, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte richten Anmeldungen an Stephanie Kailing, Heraeus Kulzer GmbH & Co. KG, Tel: 06181/35-5118, Fax: 06181/35-637, E-Mail: stephanie.kailing@heraeus.com. Informationen finden Sie im Internet auch unter: www.dgm.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Thomas Karsch | idw

Weitere Berichte zu: Flachbildschirm Flüssigkristall Galvanotechnik Kobalt Renaissance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie