Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterwegs in virtuellen Räumen

17.08.2001



Neues aus virtuellen Welten und der Internettechnologie: Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin stellen Fraunhofer-Forscher X-RoomsTM vor. Die kostengünstige Technik erlaubt es, Produkte und Arbeitsprozesse in einer virtuellen Umgebung eindrucksvoll zu visualisieren. Außerdem wird gezeigt, wie sich das Internet auf mobile Notizbücher und Handys holen lässt.

Ein Besuch der Internationalen Funkausstellung in Berlin könnte diesmal leicht zu einem kleinen Abstecher nach Bilbao verleiten. In einem geheimnisvollen Würfel können interessierte Messegäste bei einem Rundgang die außergewöhnliche Architektur des Guggenheim-Museums erkunden. Der Betrachter bewegt sich dazu auf einem Stepper und kann mit einen Joystick seine Bewegungen selbst steuern, ein integriertes


Soundsystem sorgt für die entsprechende Geräuschkulisse. Eine Polarisationsbrille, eine Sonnenbrille mit Polfilter, ermöglicht die räumliche Wahrnehmung und sorgt dafür, dass der Gast in die virtuelle Welt eintauchen kann. Doch das ist noch lange nicht alles, was die Besucher in X-RoomsTM erwartet: So kann man mühelos eine virtuelle Galerie planen, ohne dass die Exponate aufwändig von Hand auf- und abgehängt werden müssen. Biotechnologie-Interessierte können die komplizierten Baupläne chemischer Substanzen bewundern und wer vom Messerummel genug hat, löst am Fahrkartenautomaten eine U-Bahnkarte, steigt in den soeben eingefahrenen Zug und verlässt die IFA – allerdings nur virtuell.

Die innovative Technik für das Visualisierungssystem wurde in enger Kooperation von Wissenschaftlern des jungen Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST und der TU-Berlin entwickelt. Die Firma IT Service Omikron (ITSO) baute sie zum marktfähigen Produkt aus. Der Clou ist die äußerst günstige Projektions- und Systemtechnologie, die sich beliebig von einer Wand auf bis zu sechs Wände, einen kompletten virtuellen Raum, erweitern lässt. Basis für die neue Technik sind normale Standard-PCs mit dem Betriebssystem Windows 2000, sowie Standardprojektoren und -leinwände. Damit lassen sich bei Vorträgen oder Besprechungen neue Produkte oder Arbeitsprozesse mit einfachen Mitteln eindrucksvoll demonstrieren. Künftige Einsatzgebiete von X-RoomsTM sehen die FIRST-Wissenschaftler in Medizin und Biotechnologie, aber auch im Maschinenbau und der Verkehrstechnik, in Kunst und Architektur oder in einer neuen Generation von Unterhaltungsmedien.

Ein weiteres Fraunhofer-Highlight auf der IFA ist die Internet-Inside-Technologie. Die Idee der Experten vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST ist denkbar einfach: Das Internet wird direkt auf Mobiltelefone (SmartPhones), Handhelds (PDAs) oder kleine Palmbooks gebracht. Wie im Internet hat jedes Gerät einen Server, der die gewünschten Seiten im WML-Format erzeugt. Ein ebenfalls integrierter WAP-Browser zeigt sie an. Fehlen Informationen, so stellt der mobile Server automatisch eine Verbindung zum Firmenserver her und ruft die notwendigen Daten ab. Speziell für die kleinen mobilen Endgeräte haben die Wissenschaftler einfach strukturierte Internetseiten mit kurzen Ladezeiten entwickelt, die sich leicht bedienen lassen.


Die Einsatzmöglichkeiten sind äußerst vielfältig: Ein Handwerker könnte damit beispielsweise schon beim Kunden seine Rechnung im Buchungssystem der Firma schreiben, der Versicherungsmakler die Police mit den aktuellen Daten aus der Zentrale direkt bei seinem Klienten erstellen oder der Lieferant die am nächsten Tag benötigte Ware im Lager bestellen. Natürlich eignet sich die neue Technik auch für alle, die einen persönlichen Assistenten brauchen. Man kann damit Termine verwalten, E-Mails verschicken und abrufen, unterwegs Flugtickets buchen, einen Mietwagen bestellen oder während eines auswärtigen Geschäftstermins Dokumente aus dem Intranet einsehen.

Die Handys, Palmbooks oder PDAs mit Internet-Inside-Technologie existieren derzeit nur als Prototypen. Die ISST-Forscher suchen nach Partnern, die die Geräte auf den Markt bringen.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (25.8. - 2.9.) finden Sie die Fraunhofer-Institute in Halle 5.3, Stand 08 unter anderem mit folgenden Themen: Digitale Wasserzeichen, X-Rooms - Virtuelle Realität für den Mittelstand, e-shop, Audio- und Videokompression sowie interaktives Fernsehen.

Mirjam Kaplow | Presseinformationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie