Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere PC-Sicherheit am Arbeitsplatz und daheim mit dem Trusted-Platform-Module

01.06.2005


Das neue Trusted-Platform-Module (TPM) der Infineon Technologies AG erfüllt die Spezifikation 1.2 der Trusted Computing Group (TCG) und verstärkt den Schutz der auf PC und im Netzwerk abgelegten Daten. Infineon ist derzeit der weltweit einzige Anbieter, der eine eigene vollständige Hardware- und Software-Lösung gemäß der TCG 1.2 Spezifikation anbietet. Seine TPM-Lösung besteht aus der Sicherheitscontroller-Hardware, einem vollständigen Paket an Embedded-Sicherheits-Software und TPM-Management-Dienstprogrammen sowie Anwendungssoftware. Mit der TPM-Lösung wird dem PC-Nutzer der Schutz seiner Daten auf dem Laufwerk oder im Netz einfach gemacht, da er sie bequem z. B. über Datei- und Ordnerverschlüsselung absichern kann. Sowohl die Schlüsselgenerierung als auch die sichere Schlüsselspeicherung erfolgt dabei hardware-basiert auf dem TPM. Mit Infineons TPM-Lösung erhält der PC-Hersteller alle Bestandteile eines vollständigen Sicherheits-Subsystems, das die Systemintegrität erhöht, den PC gegenüber Kommunikationspartnern authentisiert und vertrauliche persönliche Informationen wie Schlüssel und Passwörter in einem geschützten Speicherbereich ablegt. Infineon hat sein TPM V1.2 anlässlich der Messe Computex 2005 in Taipei erstmals vorgestellt.



Auf dem Motherboard eines Desktop-PCs oder Laptops verschärft das TPM den Schutz gegen nicht autorisierte Zugriffe auf gespeicherte Daten und erhöht die gesamte Systemintegrität. Damit wird die Sicherheit der in PC-Laufwerken und Computernetzwerken gespeicherten Daten erhöht. Online-Geschäftsvorgänge und Online-Handelstransaktionen, bei denen Vertraulichkeit gewährleistet sein muss, werden sicherer. Infineons TPM-Lösung ist im industrieweit kleinsten Gehäuse erhältlich und kann somit auch auf den Mainboards von mobilen Geräten wie Handheld-Computern und PDAs integriert werden.



„Auf der TPM1.2 Spezifikation lassen sich fundierte Sicherheitslösungen aufbauen, um den nicht autorisierten Zugriff auf Computer- und Netzwerkdaten zu erkennen und zu verhindern“, sagte Thomas Rosteck, Senior Director und Product Line Manager für Trusted Computing im Geschäftsgebiet Chipkarten- und Sicherheits-ICs von Infineon Technologies. „Reine Software-Lösungen bieten bei weitem nicht den Grad an Sicherheit von Hardware-Lösungen. Infineons TPM bietet hier mit seiner einfach anzuwendenden Management- und Applikations-Software eine sichere Komplettlösung für PC-Hersteller und -Nutzer. Infineon will auch weiterhin herausragende Sicherheits-Hardware liefern, die für PC-Hersteller und PC-Nutzer vertrauenswürdige Kommunikations-Plattformen ermöglicht.“

Komplettes Hardware- und Software-System für die Sicherheit von Computernetzwerken; technische Details zum TPM von Infineon (SLB 9635 TT 1.2)

Infineon bietet komplette TPM-Systeme mit sicherer Hardware und entsprechender System- sowie Applikationssoftware. Die TPM-Lösung von Infineon basiert auf den bewährten 16-bit-Sicherheitscontrollern, die für den Einsatz in hochsicheren Chipkarten-Anwendungen entwickelt wurden. Um Schlüssel und Passwörter sicher und zuverlässig zu speichern, enthält Infineons TPM-Chip modernste Sicherheitsfunktionen wie ein aktives Schutzschild, das einen kontinuierlichen Strom von Zufallsdaten über die Chipoberfläche sendet. Zusätzlich verfügt der Chip über einen hardware-basierten Zufallsgenerator, der echte Zufallszahlen liefert, hardwarebeschleunigte RSA-Verschlüsselungsalgorithmen (Rivest, Shamir, Adleman) mit Schlüssellängen von bis zu 2.048 bit sowie einen Hash-Algorithmus (hierbei wird einem Dokument, einer Datei oder einem Computer-Laufwerk eine spezielle, verschlüsselte Quersumme zugeordnet, mit der Manipulationen erkannt werden können) und entspricht damit voll der TCG-Spezifikation 1.2.

Der SLB 9635 TT 1.2 bietet 16 Kbyte nichtflüchtigen Speicher für Anwenderdaten. Außerdem verfügt er über 50 Prozent mehr internen Arbeitsspeicher für die Betriebssysteme der nächsten Generation wie Microsoft Longhorn.

Infineons TPM ist dafür ausgelegt, die strengsten Sicherheitsanforderungen für digitale Sicherheit gemäß international anerkannter Standards, den Common Criteria EAL 4+ (Evaluation Assurance Level four plus), zu erfüllen.

Neben der Controller-Hardware bietet Infineon Computerherstellern auch ein bereits bewährtes sicheres TPM-Betriebssystem und Embedded-Applikations-Software, um das Subsystem aufzusetzen. Dazu gehören ein Host-Software-API zur Integration des TPM in die PC-Software-Umgebung und eine TPM-Management-Applikation. Im Gegensatz zu reinen Software-Lösungen sind die in der TPM-Hardware abgelegten Schlüssel und Passwörter sehr viel sicherer, da das TPM nur von seinem Hauptanwender oder dem Systemadministrator gesteuert werden kann. Das TPM bietet geschützte Speicherbereiche für vertrauliche persönliche Daten wie Schlüssel und Passwörter, überprüft automatisch die Systemintegrität von kritischen Daten und erlaubt die Authentisierung des PCs gegenüber Kommunikationspartnern, wenn der Hauptanwender oder der Systemadministrator dies gestatten.

Viele führende Computerhersteller wie HP Compaq in seinen Business-Notebooks und -Desktops setzen bereits die TPM-Management-Software von Infineon ein, die auch integraler Bestandteil der TPM V1.2-Lösung ist. Sie erlaubt das einfache TPM-Management, bietet integrierte Sicherheitsapplikationen wie PSD (Personal Secure Drive)-Verschlüsselung und unterstützt sicheres Email, WLAN-Sicherheit, Virtual Private Networks (VPN) und weitere Sicherheitsfunktionen.

Verfügbarkeit und Gehäuse

Ab Juli 2005 sollen Infineons TPMs gemäß der TCG 1.2 Spezifikation in Musterstückzahlen für die Integration in Desktop-PCs und Notebooks verfügbar sein. Das TPM ist im bleifreien schmalen Low-Profile-TSSOP-28-Gehäuse erhältlich.

Infineon präsentiert seine TPM- Lösung V 1.2 auf der Messe Computex 2005 (31. Mai bis 4. Juni 2005, Taipei World Trade Center, Taipei, Taiwan) auf Stand 722 in Halle1.

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE