Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech lässt gefälschte Stempel auffliegen

28.03.2001


... mehr zu:
»Abdruck »Betrüger »SIC »Stempel
Mehrwertsteuerbetrug mit gefälschten Stempeln ist ein einträgliches Geschäft in der Wirtschaftskriminalität. Eine Prüfsoftware
aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK dreht den Betrügern nun den Geldhahn zu.

So mancher möchte glauben, dass amtliche Stempel in unserem digitalen Zeitalter ein Auslaufmodell sind. Weit gefehlt: Jeder Ausweis, jedes Zoll- oder Begleitpapier, Verträge oder Lieferscheine erhalten einen amtlichen Vermerk. Und gerade im internationalen Warenverkehr, der dank des Internets weiter zunimmt, ist eine verstärkte Kontrolle zwingend notwendig: Allein der Mehrwertsteuerbetrug liegt laut Global Refund, dem weltweit größten Rückerstatter für Mehrwertsteuer, bei einem mehr als dreistelligen Millionenbetrag. Um Betrügern diese lukrative Einnahmequelle zu schließen, erarbeitete das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin gemeinsam mit dem Zollkriminalamt Köln für Global Refund eine Software, die zuverlässig erkennt, ob die Stempelabdrucke auf den Papieren gefälscht sind.

Mit besonderem Papier, spezieller Stempelfarbe, neuen Dienststempeln und periodisch wechselnden Kontrollzahlen wollen sich die Zollbehörden und Global Refund vor Betrug schützen. Einen amtlichen Zollstempel zu fälschen, ist nicht einfach, doch die technischen Möglichkeiten werden immer besser. Die neue Software mit Namen SIC Stampulus soll den Betrügern das Handwerk legen. Grundlage für die Stempelerkennung sind signifikante Merkmale des Abdrucks. »Dabei handelt es sich nicht um Bilder oder Bildausschnitte des Abdrucks, sondern um kodierte numerische Parameter«, mehr darf Katrin Franke vom IPK nicht verraten. Auf alle Fälle ist sichergestellt, dass verdrehte Stempelabdrücke oder solche mit geringerer Qualität analysiert werden können.

Die Prüfung des Stempelabdrucks erfolgt in mehreren Phasen. Dabei dauert der komplexe Prüfvorgang nicht länger aus fünf Sekunden und läuft auf einem handelsüblichen PC. Das Dokument – es kann ein »Global Refund Cheque« oder ein Zollpapier sein – wird eingescannt. Mit Hilfe von Verfahren der digitalen Bildverarbeitung wird der Abdruck vom Hintergrund getrennt und ausgeschnitten. Danach ermittelt das System verschiedene Grundeigenschaften, die für die spätere Prüfung notwendig sind, beispielsweise Mittelpunkt und Rotationslage des Stempelabdrucks. In einem nächsten Schritt zerlegt es den Abdruck in seine Hauptbestandteile, z.B. Adler, Datumszeile und Randinschrift. »Das Datum ändert sich ja laufend«, berichtet Katrin Franke weiter. »Deshalb analysieren wir nicht nur die Form, sondern auch die Inhalte«. In der nun folgenden Phase werden die Bestandteile des Stempels detailliert untersucht. Auf dieser Basis lässt sich ermitteln, ob Fälschungsmerkmale vorhanden sind. Anschließend wird die Qualität untersucht: Denn schlecht leserliche Abdrücke sind oft ein Anzeichen für Fälschungen. Die Teilergebnisse der einzelnen Kontrollschritte werden in der letzten Phase zu einem Ganzen zusammengefügt. Abschließend hat SIC Stampulus drei Meldungen parat: »Es konnten alle Prüfmerkmale erkannt werden, und es ergeben sich keine Abweichungen«, »Es sind Fälschungsmerkmale vorhanden« oder »Der Stempelabdruck ist wegen schlechter Bildqualität nicht prüfbar und muß daher gesondert untersucht werden«.

Die Software wird derzeit auf einem deutschen Flughafen getestet. Gobal Refund plant, sie noch in diesem Jahr an allen deutschen nationalen und internationalen Zahlstellen auf Flughäfen und Grenzen einzuführen. Auch die Hauptzollämter und Zollämter werden das Verfahren übernehmen. Im weiteren Verlauf sollen auch andere EU-Länder das Kontrollverfahren einsetzen. Stempelfälschern und Mehrwertsteuerbetrügern stehen magere Zeiten bevor.
Beate Koch

 Beate Koch |

Weitere Berichte zu: Abdruck Betrüger SIC Stempel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik