Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech lässt gefälschte Stempel auffliegen

28.03.2001


... mehr zu:
»Abdruck »Betrüger »SIC »Stempel
Mehrwertsteuerbetrug mit gefälschten Stempeln ist ein einträgliches Geschäft in der Wirtschaftskriminalität. Eine Prüfsoftware
aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK dreht den Betrügern nun den Geldhahn zu.

So mancher möchte glauben, dass amtliche Stempel in unserem digitalen Zeitalter ein Auslaufmodell sind. Weit gefehlt: Jeder Ausweis, jedes Zoll- oder Begleitpapier, Verträge oder Lieferscheine erhalten einen amtlichen Vermerk. Und gerade im internationalen Warenverkehr, der dank des Internets weiter zunimmt, ist eine verstärkte Kontrolle zwingend notwendig: Allein der Mehrwertsteuerbetrug liegt laut Global Refund, dem weltweit größten Rückerstatter für Mehrwertsteuer, bei einem mehr als dreistelligen Millionenbetrag. Um Betrügern diese lukrative Einnahmequelle zu schließen, erarbeitete das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin gemeinsam mit dem Zollkriminalamt Köln für Global Refund eine Software, die zuverlässig erkennt, ob die Stempelabdrucke auf den Papieren gefälscht sind.

Mit besonderem Papier, spezieller Stempelfarbe, neuen Dienststempeln und periodisch wechselnden Kontrollzahlen wollen sich die Zollbehörden und Global Refund vor Betrug schützen. Einen amtlichen Zollstempel zu fälschen, ist nicht einfach, doch die technischen Möglichkeiten werden immer besser. Die neue Software mit Namen SIC Stampulus soll den Betrügern das Handwerk legen. Grundlage für die Stempelerkennung sind signifikante Merkmale des Abdrucks. »Dabei handelt es sich nicht um Bilder oder Bildausschnitte des Abdrucks, sondern um kodierte numerische Parameter«, mehr darf Katrin Franke vom IPK nicht verraten. Auf alle Fälle ist sichergestellt, dass verdrehte Stempelabdrücke oder solche mit geringerer Qualität analysiert werden können.

Die Prüfung des Stempelabdrucks erfolgt in mehreren Phasen. Dabei dauert der komplexe Prüfvorgang nicht länger aus fünf Sekunden und läuft auf einem handelsüblichen PC. Das Dokument – es kann ein »Global Refund Cheque« oder ein Zollpapier sein – wird eingescannt. Mit Hilfe von Verfahren der digitalen Bildverarbeitung wird der Abdruck vom Hintergrund getrennt und ausgeschnitten. Danach ermittelt das System verschiedene Grundeigenschaften, die für die spätere Prüfung notwendig sind, beispielsweise Mittelpunkt und Rotationslage des Stempelabdrucks. In einem nächsten Schritt zerlegt es den Abdruck in seine Hauptbestandteile, z.B. Adler, Datumszeile und Randinschrift. »Das Datum ändert sich ja laufend«, berichtet Katrin Franke weiter. »Deshalb analysieren wir nicht nur die Form, sondern auch die Inhalte«. In der nun folgenden Phase werden die Bestandteile des Stempels detailliert untersucht. Auf dieser Basis lässt sich ermitteln, ob Fälschungsmerkmale vorhanden sind. Anschließend wird die Qualität untersucht: Denn schlecht leserliche Abdrücke sind oft ein Anzeichen für Fälschungen. Die Teilergebnisse der einzelnen Kontrollschritte werden in der letzten Phase zu einem Ganzen zusammengefügt. Abschließend hat SIC Stampulus drei Meldungen parat: »Es konnten alle Prüfmerkmale erkannt werden, und es ergeben sich keine Abweichungen«, »Es sind Fälschungsmerkmale vorhanden« oder »Der Stempelabdruck ist wegen schlechter Bildqualität nicht prüfbar und muß daher gesondert untersucht werden«.

Die Software wird derzeit auf einem deutschen Flughafen getestet. Gobal Refund plant, sie noch in diesem Jahr an allen deutschen nationalen und internationalen Zahlstellen auf Flughäfen und Grenzen einzuführen. Auch die Hauptzollämter und Zollämter werden das Verfahren übernehmen. Im weiteren Verlauf sollen auch andere EU-Länder das Kontrollverfahren einsetzen. Stempelfälschern und Mehrwertsteuerbetrügern stehen magere Zeiten bevor.
Beate Koch

 Beate Koch |

Weitere Berichte zu: Abdruck Betrüger SIC Stempel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie