Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Brief mit "Köpfchen"

13.08.2001


Der Testbrief passt in international gebräuchliche Geschäftsbriefumschläge, wiegt nur 30 Gramm, ist flexibel und kann die modernen Briefsortieranlagen ohne Probleme passieren.


"Schneckenpost" - diesen Begriff kennt jeder, egal wo er zu Hause ist. Die Engländer sagen "Snail mail", die Italiener "Posta lumaca", die Spanier "Correo caracol" und die Franzosen nennen es "Poste escargot". Doch diese "Schneckenpost" kann bald der Vergangenheit angehören. Denn mit Hilfe des neuartigen, vollelektronischen Testbriefs von Siemens stellen Postdienste ganz genau fest, wo es beim Weg vom Einwurf des Testbriefs bis hin zum Briefkasten des Empfängers zu vermeidbaren Verzögerungen kam. Die Testbriefe decken Schwachstellen auf und helfen Logistikmängel zu beseitigen.

Natürlich gab es auch bisher schon Testbriefe. Allerdings mussten diese manuell ausgewertet werden, und die Post stand oft vor dem Problem, dass sich der Weg eines Briefes zwar prinzipiell nachvollziehen lässt, aber nur schwer herausgefunden werden konnte, wo und wie lange sich ein Brief während seiner Reise aufhielt. Die Ursachen für die Verspätung einzelner Briefe blieben also oft im Dunkeln. Nun können die Qualitäts-Verantwortlichen der Post auf einen mit modernster Elektronik bestückten Testbrief zurückgreifen und diesen immer wieder gezielt zirkulieren lassen.

Der Testbrief passt in international gebräuchliche Geschäftsbriefumschläge, wiegt nur 30 Gramm, ist flexibel und kann die modernen Briefsortieranlagen ohne Probleme passieren. Er kann aber auch in jedem Päckchen oder Paket untergebracht werden. Mit Hilfe eines Minicomputers werden alle Transportphasen des Testbriefs minutiös gespeichert und ausgewertet.

Ein eingebauter Beschleunigungs-Sensor registriert die mechanischen Schwingungen, die zum Beispiel Lastwagen, Bahn oder Flugzeug auslösen. Aber auch jeder Stillstand, etwa wenn der Testbrief im Briefzentrum oder im Postkasten liegen bleibt, wird aufgezeichnet.

Wie perfekt dieses System arbeitet, zeigen einige Details: Dem geübten Auswerter am PC verrät der Testbrief, ob er in einer Propellermaschine durchgeschüttelt wurde oder im Laderaum eines Jets ruhte. Man erkennt, ob der LKW-Transport über Land oder durch die Stadt ging und ob der Postbote ein Fahrzeug benutzte oder zu Fuß unterwegs war.

Das Einsatzgebiet des Testbriefs ist übrigens genauso international wie der Begriff "Schneckenpost", denn er wird heute schon in 16 Ländern eingesetzt, beispielsweise beim US Postal Service, der Royal Mail in Großbritannien, der Schweizer Post oder auch in Südafrika. Bei der Deutschen Post wird ein ähnliches System verwendet.

Weitere Produktinformationen erhalten Sie bei Helmut Langhammer Tel. 030/6392-6434, Fax 030/6392-6407 oder per E-Mail über Helmut.Langhammer@kst.siemens.de

Helmut Langhammer | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Testbrief

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise