Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ukraine: Siemens liefert GPRS-Technologie für Mobilfunkbetreiber UMC

16.03.2001


Der führende Mobilfunkbetreiber Ukrainian Mobile Communications (UMC) hat Siemens Information and Communication Mobile (Siemens IC Mobile) als Hauptlieferanten für das erste
GPRS-System (General Packet Radio Service) in der Ukraine ausgewählt. Siemens IC Mobile wird GPRS-Serviceknoten, Software-Upgrades sowie neue Basisstationen liefern, die den Prepaid- und Vertragskunden von UMC diesen Dienst ermöglichen. Der kommerzielle Start des GPRS-Systems ist für Kiew im Laufe des zweiten Quartals 2001 geplant. Die Testphase beginnt bereits im März.

Die GPRS-Lösung von Siemens besteht aus neuen Netzwerk-Komponenten wie SGSN (Serving GPRS Support Node) und GGSN (Gateway GPRS Support Node), die im Netz der UMC installiert werden. Derzeit hat Siemens IC Mobile mit über 20 Mobilnetz-betreibern in Europa, Asien und Nordamerika Vereinbarungen über die Errichtung von GPRS-Systemen getroffen.

UMC wurde 1992 gegründet und ist der größte Mobilfunkbetreiber in der Ukraine mit mehr als einer halben Million Kunden. UMC ist ein ukrainisch-deutsch-niederländisch-dänisches Joint Venture zwischen Ukrtelekom (51 Prozent), Deutsche Telekom, KPN und TeleDanmark (jeweils 16,33 Prozent). Siemens IC Mobile ist seit 1997 Hauptlieferant von GSM-Infrastruktur für das UMC-Mobilfunknetz.

GPRS ist ein paketvermittelter Datendienst für Mobilfunknetze mit Übertragungsraten von bis zu 115 Kilobit/s und ständiger Verbindung zum Internet über Mobiltelefon oder Computer. Mit GPRS-fähigen Mobilfunk-Endgeräten kann der Nutzer ständig online sein: Schaltet der Nutzer sein Mobiltelefon ein, verbindet es sich automatisch mit dem Internet und kann sofort Daten senden und empfangen. Dem Nutzer wird nur die tatsächlich übertragene Datenmenge über die Funkverbindung berechnet. Daher ist GPRS sehr gut geeignet für mobile Anwendungen wie etwa Kunden-Informations-Dienste, mobilen E-Mail-Zugang oder Chats. GPRS basiert auf GSM (Global System for Mobile Communications) und ergänzt bereits bestehende Dienste wie leitungsvermittelte Mobilfunkverbindungen und den Short-Message-Service (SMS).

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.450 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
www.ic.siemens.com/mobile

((Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.))

Pressereferat
Information and Communication Mobile
Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-Mail:florian.kreutz@icn.siemens.de

 Florian Kreutz |

Weitere Berichte zu: Communication GPRS GPRS-System Mobilfunkbetreiber Mobiltelefon UMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften