Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ukraine: Siemens liefert GPRS-Technologie für Mobilfunkbetreiber UMC

16.03.2001


Der führende Mobilfunkbetreiber Ukrainian Mobile Communications (UMC) hat Siemens Information and Communication Mobile (Siemens IC Mobile) als Hauptlieferanten für das erste
GPRS-System (General Packet Radio Service) in der Ukraine ausgewählt. Siemens IC Mobile wird GPRS-Serviceknoten, Software-Upgrades sowie neue Basisstationen liefern, die den Prepaid- und Vertragskunden von UMC diesen Dienst ermöglichen. Der kommerzielle Start des GPRS-Systems ist für Kiew im Laufe des zweiten Quartals 2001 geplant. Die Testphase beginnt bereits im März.

Die GPRS-Lösung von Siemens besteht aus neuen Netzwerk-Komponenten wie SGSN (Serving GPRS Support Node) und GGSN (Gateway GPRS Support Node), die im Netz der UMC installiert werden. Derzeit hat Siemens IC Mobile mit über 20 Mobilnetz-betreibern in Europa, Asien und Nordamerika Vereinbarungen über die Errichtung von GPRS-Systemen getroffen.

UMC wurde 1992 gegründet und ist der größte Mobilfunkbetreiber in der Ukraine mit mehr als einer halben Million Kunden. UMC ist ein ukrainisch-deutsch-niederländisch-dänisches Joint Venture zwischen Ukrtelekom (51 Prozent), Deutsche Telekom, KPN und TeleDanmark (jeweils 16,33 Prozent). Siemens IC Mobile ist seit 1997 Hauptlieferant von GSM-Infrastruktur für das UMC-Mobilfunknetz.

GPRS ist ein paketvermittelter Datendienst für Mobilfunknetze mit Übertragungsraten von bis zu 115 Kilobit/s und ständiger Verbindung zum Internet über Mobiltelefon oder Computer. Mit GPRS-fähigen Mobilfunk-Endgeräten kann der Nutzer ständig online sein: Schaltet der Nutzer sein Mobiltelefon ein, verbindet es sich automatisch mit dem Internet und kann sofort Daten senden und empfangen. Dem Nutzer wird nur die tatsächlich übertragene Datenmenge über die Funkverbindung berechnet. Daher ist GPRS sehr gut geeignet für mobile Anwendungen wie etwa Kunden-Informations-Dienste, mobilen E-Mail-Zugang oder Chats. GPRS basiert auf GSM (Global System for Mobile Communications) und ergänzt bereits bestehende Dienste wie leitungsvermittelte Mobilfunkverbindungen und den Short-Message-Service (SMS).

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.450 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
www.ic.siemens.com/mobile

((Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.))

Pressereferat
Information and Communication Mobile
Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-Mail:florian.kreutz@icn.siemens.de

 Florian Kreutz |

Weitere Berichte zu: Communication GPRS GPRS-System Mobilfunkbetreiber Mobiltelefon UMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein Terabit pro Sekunde – Neuer Modulationsansatz zur schnelleren optischen Übertragung von Daten
16.09.2016 | Technische Universität München

nachricht Simulation von Personenströmen erhöht Sicherheit bei Großveranstaltungen
13.09.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie