Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Konstruktion durch bessere Kommunikation

27.04.2005


Im Rahmen des DIVERCITY-Projekts konzentrierte man sich auf die Bereitstellung eines dezentralisierten virtuellen Arbeitsplatzes zur Verbesserung der Kommunikation innerhalb Baubranche. Eine der sechs entwickelten Projektanwendungen ist das Client Briefing mit Hinblick auf die relevante Konstruktions-/Bauphase, wobei eine eingehende Interaktion mit dem Kunden erforderlich ist.


Heutzutage ist der Bau ein Prozess mit mehreren Beteiligten, der eine erhöhte Kommunikation der Baugestaltungsinformationen erfordert, während IuK-Technologien oftmals nur in geringem Umfang vorhanden sind oder sogar ganz fehlen. Dies in Verbindung mit der Tatsache, dass die Kundenbedürfnisse immer anspruchsvoller geworden sind, machte das Informationsmanagement und die Kommunikationstechnik zu den Schlüsselthemen der modernen Baubranche.

Davon herausgefordert wurden im Rahmen des DIVERCITY-Projekts innovative Arbeitsplatztechnologien zur Verbesserung der Gebäudegestaltung und -konstruktion entwickelt. Die neue Arbeitsplatzumgebung fördert in großem Maße die gleichzeitige Nutzung von Informationen, die Kommunikation und die Interaktion zwischen allen beteiligten Parteien. Das Wichtigste ist dabei, dass von dieser kollaborativen Umgebung erwartet wird, dass sie die effiziente und effektive Zusammenarbeit zwischen allen Interessengruppen wie Expertenteams, Unternehmern, Kunden und Arbeitern ermöglichen soll.


Client Briefing ist eine der bedeutenden Softwareanwendungen, die entwickelt wurde, um die wichtigsten Konstruktions-/Bauphasen abzudecken. Diese Anwendung ist für die finale Konstruktion entscheidend, da sie in der Projektphase eingesetzt wird, in der die Nutzeranforderungen an eine neue Einrichtung an das Gestaltungsteam übermittelt werden. Die Software umfasst ein Toolkit zur Entwicklung eines grafischen Gebäudeprogramms, das die Schlüsseloptionen des zu gestaltenden Gebäudes widerspiegelt.

Durch die Interaktion zwischen Kunde und Gestalter werden die räumlichen Anforderungen zusammen mit ihren möglichen gegenseitigen Beziehungen identifiziert und in einem Formular spezifiziert, auf das zukünftige Verweise einfach durchgeführt werden können. Die abgeleiteten räumlichen 3D-Layouts können analysiert werden, um sicherzustellen, dass sie die Kundenanforderungen erfüllen und zur Erzeugung eines konzeptuellen Designs weiter verwendet werden können. Diese "Raum-Layout"-Dateien können leicht in die weit verbreiteten CAD-Anwendungen exportiert werden.

Die anderen fünf Anwendungen sind Thermal, Acoustic und Lighting Simulations (Wärme-, Akustik- und Lichtsimulationen), Visual Product Chronology (Visuelle Produktchronologie) sowie Site Planning and Analysis (Standortplanung und -analyse), die in einem Hauptrahmenprogramm unterstützt werden. Die Client Briefing Komponente kann jedoch auch als eigenständige Anwendung außerhalb des Rahmenwerks angesehen werden. Es werden Kollaborationsmöglichkeiten mit wissenschaftlichen Organisationen, die sich mit diesem Forschungsfeld beschäftigen, bzw. mit Partnern zur Verwertung des Produkts gesucht.

Rob Aspin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nicve.salford.ac.uk

Weitere Berichte zu: Baubranche Briefing Client DIVERCITY-Projekts Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung