Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Konstruktion durch bessere Kommunikation

27.04.2005


Im Rahmen des DIVERCITY-Projekts konzentrierte man sich auf die Bereitstellung eines dezentralisierten virtuellen Arbeitsplatzes zur Verbesserung der Kommunikation innerhalb Baubranche. Eine der sechs entwickelten Projektanwendungen ist das Client Briefing mit Hinblick auf die relevante Konstruktions-/Bauphase, wobei eine eingehende Interaktion mit dem Kunden erforderlich ist.


Heutzutage ist der Bau ein Prozess mit mehreren Beteiligten, der eine erhöhte Kommunikation der Baugestaltungsinformationen erfordert, während IuK-Technologien oftmals nur in geringem Umfang vorhanden sind oder sogar ganz fehlen. Dies in Verbindung mit der Tatsache, dass die Kundenbedürfnisse immer anspruchsvoller geworden sind, machte das Informationsmanagement und die Kommunikationstechnik zu den Schlüsselthemen der modernen Baubranche.

Davon herausgefordert wurden im Rahmen des DIVERCITY-Projekts innovative Arbeitsplatztechnologien zur Verbesserung der Gebäudegestaltung und -konstruktion entwickelt. Die neue Arbeitsplatzumgebung fördert in großem Maße die gleichzeitige Nutzung von Informationen, die Kommunikation und die Interaktion zwischen allen beteiligten Parteien. Das Wichtigste ist dabei, dass von dieser kollaborativen Umgebung erwartet wird, dass sie die effiziente und effektive Zusammenarbeit zwischen allen Interessengruppen wie Expertenteams, Unternehmern, Kunden und Arbeitern ermöglichen soll.


Client Briefing ist eine der bedeutenden Softwareanwendungen, die entwickelt wurde, um die wichtigsten Konstruktions-/Bauphasen abzudecken. Diese Anwendung ist für die finale Konstruktion entscheidend, da sie in der Projektphase eingesetzt wird, in der die Nutzeranforderungen an eine neue Einrichtung an das Gestaltungsteam übermittelt werden. Die Software umfasst ein Toolkit zur Entwicklung eines grafischen Gebäudeprogramms, das die Schlüsseloptionen des zu gestaltenden Gebäudes widerspiegelt.

Durch die Interaktion zwischen Kunde und Gestalter werden die räumlichen Anforderungen zusammen mit ihren möglichen gegenseitigen Beziehungen identifiziert und in einem Formular spezifiziert, auf das zukünftige Verweise einfach durchgeführt werden können. Die abgeleiteten räumlichen 3D-Layouts können analysiert werden, um sicherzustellen, dass sie die Kundenanforderungen erfüllen und zur Erzeugung eines konzeptuellen Designs weiter verwendet werden können. Diese "Raum-Layout"-Dateien können leicht in die weit verbreiteten CAD-Anwendungen exportiert werden.

Die anderen fünf Anwendungen sind Thermal, Acoustic und Lighting Simulations (Wärme-, Akustik- und Lichtsimulationen), Visual Product Chronology (Visuelle Produktchronologie) sowie Site Planning and Analysis (Standortplanung und -analyse), die in einem Hauptrahmenprogramm unterstützt werden. Die Client Briefing Komponente kann jedoch auch als eigenständige Anwendung außerhalb des Rahmenwerks angesehen werden. Es werden Kollaborationsmöglichkeiten mit wissenschaftlichen Organisationen, die sich mit diesem Forschungsfeld beschäftigen, bzw. mit Partnern zur Verwertung des Produkts gesucht.

Rob Aspin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nicve.salford.ac.uk

Weitere Berichte zu: Baubranche Briefing Client DIVERCITY-Projekts Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise