Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Inhalte werden umfassender

27.04.2005


Im Streben nach einem besseren Verstehen der digitalen Inhalte im Internet wurde im Rahmen des VICODI-Projekts der Prototyp einer Kontextmaschine für die innovative textliche und visuelle Kontextualisierung entwickelt.



Die effektive Formalisierung des generischen Begriffskontexts ist eine der schwierigsten Aufgaben für Wissenschaftler des IT-Bereichs, und die meisten Bestrebungen richten sich auf kleinere Unterpunkte dieser Theorie. Die durch die Wurman-Methode charakterisierte Kontextualisierung beinhaltet den Ort, die alphabetische Ordnung, die Zeit, die Kategorie und die Hierarchie (Location, Alphabetical order, Time, Category and Hierarchy - LATCH).



Auf der Grundlage der LATCH-Methode wurde im Rahmen des VICODI-Projekts die ontologische Aufzeichnung und ein Autoren-Wissenstool eingesetzt, um die Kategorie und die Hierarchie erstellen zu können. Zusätzlich dazu wurden für den lokalen Kontext Landkarten eingebunden und Thesauri für historische Informationen zum Experimentieren mit zeitlicher Kontextualisierung auf dem Gebiet der europäischen Geschichte verwendet.

Ein weiterer Bestandteil des Projekts war die Entwicklung des Prototypen einer Kontextmaschine (Context Engine) zum Verbinden der Kontextualisierungen textlicher und grafischer Quellen. Genauer gesagt, umfasst diese Innovation eine Transformationsmaschine zur Generierung kontextualisierter Textquellen und zur Unterstützung von Visualisierungen auf XML-Basis wie z.B. Skalierbare Vektorgrafiken (SGV) historischer Landkarten.

Die Kontextmaschine verfügt über einen Server, der die Umwandlung von Testdaten in geeignete Korrelationsvektoren ermöglicht, um Beziehungen zwischen den Systemeinheiten, wie Begriffe oder Beispiele, zu beschreiben. Abgesehen von den Testfunktionen unterstützt der Server auch vektorähnliche Funktionen einschließlich Term-Term-, Term-Dokument- und Dokument-Dokument-Funktionen. Auch die wichtigsten Konzepte wie Ort, Kategorie, Person, Ereignis, Gegenstand, abstrakter Begriff und soziale Organisation werden mit ontologischen Einheiten festgehalten.

Darüber hinaus verfügt der Prototyp über einen Client, der den Kontext dynamisch abgeleiteter oder aufgezeichneter Quellen sowie die Ontologie zur Umsetzung der logischen LATCH-Prozesse verwendet. So können beispielsweise Abfragen an historische Karten eingeschränkt werden, um wichtige Orte, Kategorien und zeitliche Abschnitte vorauszuberechnen, die einen umfangreicheren Zeitraum für die Benutzerreferenz einsetzen.

Die moderne Kontextmaschine erlaubt die Integration von Standardprozeduren zur Informationsabfrage und Abfragemechanismen, die auf Wissen oder Ontologie basieren. Obwohl dieses alles eigentlich eigens für das VICODI-System erarbeitet wurde, ist die Plattform unabhängig und in Java programmiert.

Es werden verschiedene Kollaborationsmöglichkeiten auf den Gebieten der Wissens- und semantischen Webanwendungen sowie der Unterstützung von Visualisierungen, des E-Learning und des kulturellen Erbes gesucht.

Bob Mulrenin |
Weitere Informationen:
http://www.vicodi.org/
http://www.salzburgresearch.at

Weitere Berichte zu: Hierarchie Kontext Kontextmaschine Kontextualisierung Ontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen