Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerechtes Netz mit virtuellen Gutschriften

26.04.2005


Darmstädter Wissenschaftler erhält Award für gerechtes Accounting-System für P2P-Netze: Wer viel gibt, darf auch viel nehmen!



Peer-to-Peer (P2P) kennen die meisten Menschen im Zusammenhang mit virtuellen Musik- und Filmtauschbörsen. Dass diese Form der dezentralen Kommunikation im Internet bislang in nur wenigen Anwendungsfeldern für Furore sorgt, liegt an einem Problem: Durch die dezentrale Organisation von P2P-Netzen ist es nahezu unmöglich, erbrachte und in Anspruch genommene Leistungen der einzelnen Nutzer sichtbar zu machen: "Damit P2P der Durchbruch gelingt, brauchen wir eine Möglichkeit, die Aktivitäten der Teilnehmer in solchen Systemen aufzuzeichnen und auszuwerten", so Nicolas Liebau, P2P-Experte des Fachgebiets Multimediakommunikation (KOM) der TU Darmstadt. Genau für dieses Problem hat er zusammen mit anderen Darmstädter Internetforschern eine zukunftsweisende Lösung vorgelegt, für die er nun auf der renommierten Fachtagung "Kommunikation in verteilten Systemen" (KiVS) mit einem "Best Paper Award" ausgezeichnet wurde.

... mehr zu:
»Gutschrift »KiVS »P2P »Server


Gerecht im Netz: Wer viel gibt, darf auch viel nehmen

Liebaus Lösung ist ein P2P-System, in dem erbrachte und abgerufene Leistungen der einzelnen Nutzer registriert und mit Hilfe virtueller Gutschriften sichtbar gemacht werden: "Der Lieferant einer Dienstleistung - zum Beispiel dem Bereitstellen einer Datei - erhält vom Abnehmer je nach Leistungsumfang eine Gutschrift, sogenannte Tokens", erklärt Liebau. Diese Gutschrift kann er dann gegen eigene Tokens eintauschen, um damit seinerseits Leistungen zu beziehen, etwa Dateien herunterzuladen. Dadurch entsteht vor allem ein Anreiz zu mehr Gerechtigkeit in P2P-Netzen: Derjenige, der viel gibt, darf auch viel nehmen. Das sogenannte "Free-Riding", also das Herunterladen von Daten ohne Gegenleistung wird so unterbunden.

In Zukunft weitere Anwendungsbereiche denkbar

Durch Liebaus Token-basiertes Abrechnungssystem ist eine Anwendung des besonders bei Musik- und Videofans beliebten Peer-to-Peer-Prinzips nun für viele weitere Anwendungsbereiche im Internet denkbar: "Die traditionelle Methode mit Hilfe eines Servers im Netz zu kommunizieren ist schon heute in den meisten Fällen die teurere Lösung. Da bei P2P kein Server und die mit ihm verbundene Administration benötigt wird, können solche Kommunikationssysteme praktisch umsonst betrieben werden. P2P ist also weit mehr als Musiktausch. Diese Technologie wird die gesamte Kommunikation im Internet revolutionieren!", ist KOM-Leiter Ralf Steinmetz überzeugt. Wie ein möglicher Anwendungsbereich aussehen könnte erklärt P2P-Experte Nicolas C. Liebau: "Krankenhäuser können beispielsweise Röntgenbilder ohne größeren Aufwand weltweit an Spezialisten zur Stellung der Diagnose übermitteln. Der Vorteil der dezentralen Peer-to-Peer-Technologie liegt darin, dass kein zentraler Server benötigt wird. Dadurch werden (neben dem Kostenvorteil) auch keine Patientendaten an zentraler Stelle gesammelt und die Gefahr des ’gläsernen Patienten’ unterbunden.", so Liebau.

Die wissenschaftliche Geschlossenheit und das große auch wirtschaftliche Potential, das hinter der Darmstädter Lösung steckt, überzeugte auch die Juroren der Fachtagung KiVS, die dieses Jahr in Kaiserslautern stattfand. Trotz knapp hundert eingereichter Arbeiten entschieden sie sich einstimmig für das Konzept von Liebau und seinen Mitstreitern. Die KiVS ist die größte Expertenkonferenz ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

*Hintergrund: Peer-to-Peer (P2P)*

P2P steht für eine selbstorganisierte Vernetzung von Computern -- den "Peers" -- und ihren Inhalten. Bekannt geworden ist der Begriff durch Musik- und Filmtauschbörsen wie Napster, KazaA oder Gnutella. Dahinter steckt allerdings viel mehr: Peer-to-Peer-Networking ist derzeit der heißeste Tipp zur Lösung der gestiegenen Herausforderungen des ständig wachsenden und mobiler werdenden Internets. Führende Experten halten P2P für den kommenden Trend des Internets von morgen. Zahlreiche Anwendungen lassen sich mit den traditionellen, auf Client-Server-Ansätzen basierenden Methoden nur noch mit erheblichem Aufwand realisieren. Demgegenüber können P2P-Systeme praktisch umsonst betrieben werden, da kein zentraler Server angeschafft, administriert und gegebenenfalls erweitert werden muss. Außerdem gewährleistet die dezentrale Organisation einen hohen Grad an System-Stabilität, da es keinen zentralen Server gibt, der ausfallen, angegriffen oder abgeschaltet werden könnte, was den Ausfall des gesamten Systems nach sich ziehen würde. Schließlich lassen sich P2P-Netze einfach erweitern. Neue Nutzer schließen sich einfach dem bestehenden Netz an. All dies macht Peer-to-Peer zu einem wichtigen und spannenden Forschungsbereich der Zukunft mit großem, wirtschaftlichen Potential.

*Hintergrund: KiVS*

Die Fachtagung "Kommunikation in verteilten Systemen" (KiVS) ist die größte ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Hier trifft sich alle zwei Jahre alles, was in der deutschen Internetforschung Rang und Namen hat. Ausgerichtet wird die Konferenz von der Deutschen Gesellschaft für Informatik (GI) unter Beteilung der Informationstechnischen Gesellschaft im Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (ITG/VDE). Die KiVS ist ein Expertenforum, auf dem innovative und zukunftsorientierte Fragestellungen und Lösungsansätze für die Kommunikation in verteilten Systemen diskutiert werden. 2005 fand die Veranstaltung an der Universität Kaiserslautern statt.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net
http://www.icsy.de/~kivs05/
http://www.kom.e-technik.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Gutschrift KiVS P2P Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie