Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerechtes Netz mit virtuellen Gutschriften

26.04.2005


Darmstädter Wissenschaftler erhält Award für gerechtes Accounting-System für P2P-Netze: Wer viel gibt, darf auch viel nehmen!



Peer-to-Peer (P2P) kennen die meisten Menschen im Zusammenhang mit virtuellen Musik- und Filmtauschbörsen. Dass diese Form der dezentralen Kommunikation im Internet bislang in nur wenigen Anwendungsfeldern für Furore sorgt, liegt an einem Problem: Durch die dezentrale Organisation von P2P-Netzen ist es nahezu unmöglich, erbrachte und in Anspruch genommene Leistungen der einzelnen Nutzer sichtbar zu machen: "Damit P2P der Durchbruch gelingt, brauchen wir eine Möglichkeit, die Aktivitäten der Teilnehmer in solchen Systemen aufzuzeichnen und auszuwerten", so Nicolas Liebau, P2P-Experte des Fachgebiets Multimediakommunikation (KOM) der TU Darmstadt. Genau für dieses Problem hat er zusammen mit anderen Darmstädter Internetforschern eine zukunftsweisende Lösung vorgelegt, für die er nun auf der renommierten Fachtagung "Kommunikation in verteilten Systemen" (KiVS) mit einem "Best Paper Award" ausgezeichnet wurde.

... mehr zu:
»Gutschrift »KiVS »P2P »Server


Gerecht im Netz: Wer viel gibt, darf auch viel nehmen

Liebaus Lösung ist ein P2P-System, in dem erbrachte und abgerufene Leistungen der einzelnen Nutzer registriert und mit Hilfe virtueller Gutschriften sichtbar gemacht werden: "Der Lieferant einer Dienstleistung - zum Beispiel dem Bereitstellen einer Datei - erhält vom Abnehmer je nach Leistungsumfang eine Gutschrift, sogenannte Tokens", erklärt Liebau. Diese Gutschrift kann er dann gegen eigene Tokens eintauschen, um damit seinerseits Leistungen zu beziehen, etwa Dateien herunterzuladen. Dadurch entsteht vor allem ein Anreiz zu mehr Gerechtigkeit in P2P-Netzen: Derjenige, der viel gibt, darf auch viel nehmen. Das sogenannte "Free-Riding", also das Herunterladen von Daten ohne Gegenleistung wird so unterbunden.

In Zukunft weitere Anwendungsbereiche denkbar

Durch Liebaus Token-basiertes Abrechnungssystem ist eine Anwendung des besonders bei Musik- und Videofans beliebten Peer-to-Peer-Prinzips nun für viele weitere Anwendungsbereiche im Internet denkbar: "Die traditionelle Methode mit Hilfe eines Servers im Netz zu kommunizieren ist schon heute in den meisten Fällen die teurere Lösung. Da bei P2P kein Server und die mit ihm verbundene Administration benötigt wird, können solche Kommunikationssysteme praktisch umsonst betrieben werden. P2P ist also weit mehr als Musiktausch. Diese Technologie wird die gesamte Kommunikation im Internet revolutionieren!", ist KOM-Leiter Ralf Steinmetz überzeugt. Wie ein möglicher Anwendungsbereich aussehen könnte erklärt P2P-Experte Nicolas C. Liebau: "Krankenhäuser können beispielsweise Röntgenbilder ohne größeren Aufwand weltweit an Spezialisten zur Stellung der Diagnose übermitteln. Der Vorteil der dezentralen Peer-to-Peer-Technologie liegt darin, dass kein zentraler Server benötigt wird. Dadurch werden (neben dem Kostenvorteil) auch keine Patientendaten an zentraler Stelle gesammelt und die Gefahr des ’gläsernen Patienten’ unterbunden.", so Liebau.

Die wissenschaftliche Geschlossenheit und das große auch wirtschaftliche Potential, das hinter der Darmstädter Lösung steckt, überzeugte auch die Juroren der Fachtagung KiVS, die dieses Jahr in Kaiserslautern stattfand. Trotz knapp hundert eingereichter Arbeiten entschieden sie sich einstimmig für das Konzept von Liebau und seinen Mitstreitern. Die KiVS ist die größte Expertenkonferenz ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

*Hintergrund: Peer-to-Peer (P2P)*

P2P steht für eine selbstorganisierte Vernetzung von Computern -- den "Peers" -- und ihren Inhalten. Bekannt geworden ist der Begriff durch Musik- und Filmtauschbörsen wie Napster, KazaA oder Gnutella. Dahinter steckt allerdings viel mehr: Peer-to-Peer-Networking ist derzeit der heißeste Tipp zur Lösung der gestiegenen Herausforderungen des ständig wachsenden und mobiler werdenden Internets. Führende Experten halten P2P für den kommenden Trend des Internets von morgen. Zahlreiche Anwendungen lassen sich mit den traditionellen, auf Client-Server-Ansätzen basierenden Methoden nur noch mit erheblichem Aufwand realisieren. Demgegenüber können P2P-Systeme praktisch umsonst betrieben werden, da kein zentraler Server angeschafft, administriert und gegebenenfalls erweitert werden muss. Außerdem gewährleistet die dezentrale Organisation einen hohen Grad an System-Stabilität, da es keinen zentralen Server gibt, der ausfallen, angegriffen oder abgeschaltet werden könnte, was den Ausfall des gesamten Systems nach sich ziehen würde. Schließlich lassen sich P2P-Netze einfach erweitern. Neue Nutzer schließen sich einfach dem bestehenden Netz an. All dies macht Peer-to-Peer zu einem wichtigen und spannenden Forschungsbereich der Zukunft mit großem, wirtschaftlichen Potential.

*Hintergrund: KiVS*

Die Fachtagung "Kommunikation in verteilten Systemen" (KiVS) ist die größte ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Hier trifft sich alle zwei Jahre alles, was in der deutschen Internetforschung Rang und Namen hat. Ausgerichtet wird die Konferenz von der Deutschen Gesellschaft für Informatik (GI) unter Beteilung der Informationstechnischen Gesellschaft im Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (ITG/VDE). Die KiVS ist ein Expertenforum, auf dem innovative und zukunftsorientierte Fragestellungen und Lösungsansätze für die Kommunikation in verteilten Systemen diskutiert werden. 2005 fand die Veranstaltung an der Universität Kaiserslautern statt.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net
http://www.icsy.de/~kivs05/
http://www.kom.e-technik.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Gutschrift KiVS P2P Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie